Universitätsbibliothek Wien

Inhalte des österreichischen kollektiven Gedächtnisses in Geschichteschulbüchern der 1970er Jahre

Eiblmaier, Jasmin (2018) Inhalte des österreichischen kollektiven Gedächtnisses in Geschichteschulbüchern der 1970er Jahre.
Diplomarbeit, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Hellmuth, Thomas

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1880Kb)
DOI: 10.25365/thesis.52242
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-18489.73585.559477-2

Link zu u:search

Abstract in German

Menschen identifizieren sich in ihrem Leben mit verschiedenen Gruppen. Dabei kann es sich um Vereine, Freundeskreise, Betriebe oder andere soziale Gruppierungen handeln. Allerdings identifizieren sich Menschen (verschieden stark ausgeprägt) auch mit ihrem Land bzw. ihrer Nation. Diese „nationale Identität“ kann als Teilbereich der subjektiven Identität betrachtet werden, dementsprechend handelt es sich nicht um ein eigene „Identität“ der Nation, sondern um ein Konstrukt mit welchem sich die einzelnen Individuen identifizieren. Ein wichtiger Teilbereich dieser nationalen Identität stützt sich auf das kollektive Gedächtnis. Wie geht ein Land mit der eigenen Vergangenheit um und wie wird ein evtl. belastendes Ereignis bzw. die Rolle die das Land/die Nation in diesem Ereignis spielte dargestellt? Das kollektive Gedächtnis kann allerdings auch Mythen oder Schönungen der Geschichte enthalten. Wodurch wird ein solches Geschichtsbild aber geprägt? Als wesentlicher Faktor hierbei kann das Schulbuch betrachtet werden. Es handelt sich hierbei um ein staatlich geprüftes Medium, welches jedem/r österreichischen SchülerIn zur Verfügung gestellt wird. Schulbuch prägt die SchülerInnen in ihrem Verständnis für Geschichte und somit auch deren kollektives Gedächtnis. Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Frage, wie mit der Rolle der eignen Nation in der Geschichte in österreichischen Schulbüchern der 1970er Jahre umgegangen wird, hierzu nur ein paar Eindrücke: Die bürgerkriegsähnlichen Zustände in der österreichischen Ersten Republik und damit einhergehende Ereignisse werden nicht auf eine Schuldfrage analysiert Die Diktatur unter Dollfuß bzw. deren Maßnahmen wird mehr auf äußere Antriebe zurückgeführt, als dass die antidemokratische Haltung des Kanzlers behandelt wird. Der Opfermythos Österreichs bezüglich des nationalsozialistischen Regimes wird durch verschiedene Strategien verstärkt Diese und andere Ergebnisse zeigen, dass sich nationale Geschichtsmythen auch in Schulbüchern niederschlagen und sich so erst recht bilden bzw. festigen können, obwohl diese Medien staatlich geprüft werden.

Schlagwörter in Deutsch

Schulbuch / kollektives Gedächtnis / Österreich / 1970er Jahre / Geschichtsmythen / Schulbuchanalyse

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Eiblmaier, Jasmin
Title: Inhalte des österreichischen kollektiven Gedächtnisses in Geschichteschulbüchern der 1970er Jahre
Umfangsangabe: II, 144 Seiten : Diagramme
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Lehramtsstudium UF Psychologie und Philosophie UF Geschichte, Sozialkunde, Polit.Bildg.
Publication year: 2018
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Hellmuth, Thomas
Assessor: Hellmuth, Thomas
Classification: 10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.01 Geschichte der Geisteswissenschaften
15 Geschichte > 15.60 Schweiz, Österreich-Ungarn, Österreich
AC Number: AC15052968
Item ID: 52242
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)