Universitätsbibliothek Wien

Wiener Gürtelpanik

Aigner, Heidrun (2018) Wiener Gürtelpanik.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Mesner, Maria

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1153Kb)
DOI: 10.25365/thesis.51951
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-17737.51691.715859-1

Link zu u:search

Abstract in German

Seit Anfang 2016 sind massive Polizeipräsenz, Kontrollen und Gefangennahmen von Personen of Color an als „Drogen-Hotspots“ definierten Orten in Wien noch sichtbarer geworden als zuvor. Diese Arbeit diskutiert die Frage, wie Drogenpolitiken rassistisch wirken, indem sie für migrationsfeindliche Politiken instrumentalisiert werden. Konkret werden der hier Gürtelpanik genannte Diskurs, der 2016 eingeführte neue Tatbestand Dealen im öffentlichen Raum und die damit in Verbindung stehenden Praktiken der Kriminalisierung und Bestrafung als Set vergeschlechtlichter Grenzpraktiken untersucht. Gürtelpanik bezeichnet einen Diskurs, in dem Migration, Kriminalität, Drogen miteinander in Verbindung gebracht und bestimmte Orte, unter anderem entlang des Wiener Gürtels, als „Drogen-Hotspots“ konstruiert wurden. Über Prozesse der Vergeschlechtlichung, Klassisierung und Rassifizierung werden Individuen markiert und mit dominanten Bildern von Drogen-Straßenverkäufer_innen als – stets männlich konstruierter – „Fremder Dealer“ oder „Schwarzer Dealer“ assoziiert und so Polizei- und Justizhandeln ausgesetzt. Dieses wird in der vorliegenden Arbeit über den medialen Diskurs und über solidarisch beobachtete Gerichtsprozesse als Ausdruck von Grenzregimen und urbanen Ausschlusspolitiken analysiert.

Schlagwörter in Deutsch

Männlichkeit / Grenzpraktiken / Rassismus / Drogenpolitiken / Wien / Kriminalisierung

Abstract in English

Since the beginning of 2016 Vienna has seen an increased presence of police on the streets as well as a growing number of incidents of People of Color being stopped, searched and arrested around places constructed as ‚hot spots of drug crime‘. This thesis discusses the racist effects of new drug legislation and policies, which legitimise increasingly restrictive asylum policies and border control. A discourse, here referred to as Gürtelpanik as well as a newly created criminal offence regarding drug dealing in public spaces, adopted in 2016, and mechanisms of criminalization and punishment, are discussed as a set of gendered border practices. Gürtelpanik refers to a discourse that operates through interlinking discourses on migration, crime and drugs, thereby constructing specific places – among others along the Gürtel ring road in Vienna - as ‚hot spots of drug crime‘. Through processes of gendering, racialization and classing individuals are associated with controlling images of drug street vendors as ‚Foreign Dealer‘ or ‚Black Dealer‘. These dominant images expose them to policing and prosecution, which in this thesis are analysed as an expression of border regimes and urban politics of exclusion on the basis of media discourses and data gained from solidary trial observations.

Schlagwörter in Englisch

masculinity / border regime / racism / drug policies / Vienna / criminalization

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Aigner, Heidrun
Title: Wiener Gürtelpanik
Subtitle: Drogenpolitik als vergeschlechtlichte urbane Grenzpraktiken
Umfangsangabe: 136 Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Gender Studies
Publication year: 2018
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Mesner, Maria
Assessor: Mesner, Maria
Classification: 70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.99 Sozialwissenschaften allgemein: Sonstiges
AC Number: AC15080169
Item ID: 51951
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)