Universitätsbibliothek Wien

Der Tschechoslowakische Legionär in Russland

Zupcan, Gabriel (2008) Der Tschechoslowakische Legionär in Russland.
Diplomarbeit, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Kappeler, Andreas

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1030Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29499.28278.634562-6
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29499.28278.634562-6

Link zu u:search

Abstract in German

Die Tschechoslowakische Legion in Russland ist keine besonders bekannte Thematik, abseits von Arbeiten in Tschechischer und Slowakischer Sprache. Während des Ersten Weltkriegs bildeten sich Einheiten tschechoslowakischer Freiwilliger in Frankreich, Italien und vor allem in Russland, um wegen des Strebens für nationale Unabhängigkeit an der Seite der Alliierten gegen ihr Heimatland, Österreich-Ungarn zu kämpfen. Diese Arbeit richtet erstmals ihren Fokus auf den individuellen Legionär unter den Mannschaften. Sieben verschiedene Aufzeichnungen von Legionären, darunter drei Tagebücher, die nach der Samtenen Revolution veröffentlicht wurden, wurden untersucht. Die Erlebnisse der Legionäre werden vom Beginn des Ersten Weltkriegs an, aus der nähe verfolgt: von ihrem Eintritt in die Österreichisch-Ungarischen Streitkräfte, über ihre Gefangennahme und Zeit als Kriegsgefangene in Russland bis zu ihrer Meldung in die Tschechoslowakische Legion in Russland und deren Kämpfe während des Ersten Weltkriegs und des Russischen Bürgerkriegs. Dies wird in Kontext mit den von ihnen erlebten historischen Erlebnissen der Zeit gesetzt. Während der kommunistischen Herrschaft waren Arbeiten über die Legionen stark eingeschränkt, wegen der problematischen Teilnahme von Tschechoslowaken an anti-sowjetischen Aktionen im Rahmen der Legion. Die Perspektive "aus dem Felde" komplettiert die übliche Perspektive "von oben" und zeigt Seiten von Krieg, die oftmals ausgelassen werden: das tägliche Leben und die Einstellung der gewöhnlichen Soldaten während des Krieges und den Effekt von Entscheidungen und Ereignissen, die heute als wichtig eingestuft werden, im Felde. Der Nachteil der Verwendung persönlicher Aufzeichnungen als Quelle, ist die Schwierigkeit sich mit der persönlichen Perspektive auseinanderzusetzen und die getätigten Aussagen zu interpretieren. Die meisten sind in diesme Fall mit Vorurteilen gegenüber verschiedenen Gruppen in Opposition zu den Legionären behaftet (Österreichisch-Ungarisches Militär, Deutsche und Magyaren, Bolschewiki, zu einem geringeren Teil auch rechte Weißgardisten) und durch Querverweise auf andere Quellen (inklusive anderer persönlicher Aufzeichnungen) schwierig zu überprüfen.

Schlagwörter in Deutsch

Tschechoslowakei / Erster Weltkrieg / Russischer Bürgerkrieg / Österreichisch-Ungarisches Militär / Tschechoslowakische Legionen / Weiße Garden

Abstract in English

The Czechoslovak Legion in Russia is a not a prominent topic beside treatments in Czech and Slovak language. During World War I Czechoslovak volunteer forces appeared in France, Italy and most prominently, Russia, to fight alongside the Allies against their homeland, Austria-Hungary to gain national independence. This thesis focuses for the first time on the individual rank and file legionnaire. Seven different accounts of legionnaires, among them three diaries, which were published after the Velvet Revolution were evaluated. Their exploits are closely followed from the start of World War I in the Austro-Hungarian forces, through their capture and time as prisoners of war in Russia until their enlistment in the Czechoslovak Legion in Russia and their battles during World War I and the Russian Civil War. This is put into context with experienced historic events of the period. During the communist rule work about the Legions was restricted, due to the sensitive nature of the Czechoslovak involvement in anti-Soviet actions. The perspective “from the ranks” completes the usual perspective “from above” and shows sides of conflict, which are often omitted: the daily life and mindset of common soldiers during the war and the effect of decisions and events, which are judged as important today, on the ground. The downside of using personal accounts as a source is the difficulty in dealing with the personal perspective and interpreting the statements. Most of them are biased against different groups in opposition to the legionnaires (Austro-Hungarian military; Germans and Magyars; Bolsheviks; to a lesser extent right-wing White Guards) and difficult to proof by cross-referencing other sources, including other personal accounts.

Schlagwörter in Englisch

Czechoslovakia / World War I / Russian Civil war / Austro-Hungarian military / Czechoslovak Legions / White Guards

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Zupcan, Gabriel
Title: Der Tschechoslowakische Legionär in Russland
Subtitle: 1914-1920
Umfangsangabe: 154 Bl.
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2008
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Kappeler, Andreas
Assessor: Kappeler, Andreas
Classification: 15 Geschichte > 15.61 Tschechien, Slowakei, Ungarn
15 Geschichte > 15.74 Russland
15 Geschichte > 15.23 Erster Weltkrieg
15 Geschichte > 15.37 Europäische Geschichte 1914-1945
15 Geschichte > 15.08 Sozialgeschichte
15 Geschichte > 15.06 Politische Geschichte
AC Number: AC06699325
Item ID: 519
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)