Universitätsbibliothek Wien

Inszenierung von Frauenfiguren in der mexikanischen Literatur

Rolek, Alexandra Patricia (2018) Inszenierung von Frauenfiguren in der mexikanischen Literatur.
Diplomarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Sartingen, Kathrin

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1842Kb)
DOI: 10.25365/thesis.51665
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-25153.13856.920368-7

Link zu u:search

Abstract in German

Diese Arbeit setzt sich zum Ziel herauszufinden, ob traditionelle mythologische Frauenfiguren in zeitgenössischer mexikanischer Literatur noch immer Präsenz haben und eine Vorbild für die Inszenierung von weiblichen Romanfiguren darstellen. Um diese Forschungsfrage beantworten zu können, werden die weiblichen Romanfiguren der zwei ausgewählte Werke Como agua para chocolate (1989) von Laura Esquivel und Arráncame la vida (1985) von Ángeles Mastretta einer Analyse anhand der Merkmale der Mythenfiguren unterzogen. Unter den zu analysierenden Romanen befinden sich deshalb nur jene von Autorinnen, da es überdies interessant wäre, zu erforschen, wie insbesondere diese zu weiblichen, vom Patriarchat konstruieren, Mythenfiguren stehen. Vorangehend an eine umfassende Literaturanalyse erfolgt zunächst eine Vorstellung der vier zentralsten weiblichen mexikanischen Mythenfiguren. Zum einen handelt es sich um Malinche, die Begleiterin des spanischen Eroberers Hernán Cortés, deren Bild sich mit den Anfängen der Suche nach der der mexikanischen Identität zur Verräterin des indigenen Volkes wandelte. Aus dem Mythos der Malinche entstand auch La Llorona, die trauernde Mutter in Geistergestalt, die um ihre toten Kinder weint. Weiters wird der Mythos der Virgen de Guadalupe, das weibliche Gegenstück zu La Malinche, untersucht. Eine idealisierte Weiblichkeit symbolisierend, stellt diese einen Maßstab für die mexikanische Frau dar. Die letzte Frauenfigur, die analysiert wird ist Sor Juana Inés de la Cruz: Sie personifiziert die künstlerische sowie intellektuelle Seite der Frau. Folgende Ergebnisse lieferte meine Studie: Es wird auf fast alle Frauenfiguren in den analysierten Werken Bezug genommen. Interessanterweise sind oftmals auch mehrere Frauenfiguren in einer Romanfigur vertreten, welches auf eine klare Tendenz mexikanischer Autorinnen zu einer Herausforderung und Dekonstruktion von traditionellen Frauenbildern hindeutet.

Schlagwörter in Deutsch

Malinche / Llorona / Sor Juana Inés de la Cruz / Virgen de Guadalupe / Mythenfiguren

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Rolek, Alexandra Patricia
Title: Inszenierung von Frauenfiguren in der mexikanischen Literatur
Umfangsangabe: 137 Seiten : Illustrationen
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Lehramtsstudium UF Englisch UF Spanisch
Publication year: 2018
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Sartingen, Kathrin
Assessor: Sartingen, Kathrin
Classification: 17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.71 Literaturgeschichte
AC Number: AC15051033
Item ID: 51665
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)