Universitätsbibliothek Wien

"Ghetto of the Mind":

Kottas, Lisa (2017) "Ghetto of the Mind":.
Masterarbeit, University of Vienna. Katholisch-Theologische Fakultät
BetreuerIn: Hödl, Gerald
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-10408.74413.159766-7

Link zu u:search

Abstract in German

Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit der widerständischen Aneignung von Religion und Spiritualität durch AkteurInnen in der Populärkultur. Als Fallbeispiel wird der US-amerikanische, afrofuturistische Künstler Jiba Molei Anderson und dessen Black Comic-Serie „The Horsemen“ diskutiert. Die Arbeit geht von zwei Hypothesen aus: Erstens wird angenommen, dass Schwarze KünstlerInnen über populärkulturelle Medien (hier Comics) mittels religiöser Elemente (Santeria und Conscious Hip Hop) sozialen Protest ausdrücken können. Zweitens untersucht das vorliegende Fallbeispiel die Verschmelzung zweier verschiedener Medien (Comic und Hip Hop) in ein Intermedium (Visual Rap). Die Arbeit berücksichtigt speziell die kommunikativen Techniken der Black Vernacular (d.i. Schwarze ‚Volkssprache‘), wie Signifyin(g), Nommo oder NeoHooDoo. Durch diese wird Andersons Comicmedium zu einem spirituellen, Magischen Medium, einem Visual Conscious Rap. Als visueller Rapper inkorporiert Anderson Konzepte der neureligiösen Bewegung Five Percent Nation in den Aufbau und die Handlung seines Comics. Einerseits kritisiert er in einer gnostisch-messianischen Erzählung die Ungerechtigkeit der amerikanischen Gesellschaft und unterrichtet andererseits in versteckten Codes die Lehren der Five Percenters (Supreme Mathematics, Göttlichkeit des Menschen). Um Andersons verdecktes Erzählen und Missionieren zu verdeutlichen, wird die Afrikanisch-amerikanische Literaturtheorie „Signifying Monkey“ als religionsästhetische Strategie aufgefasst, die (unerfahrene) LeserInnen bewusst mit einem doppeldeutigen Zeichengebrauch täuscht und die Geheimlehren der Five Percenters an ihnen ‚vorbeikommuniziert‘. Unter Berücksichtigung dieser Lehren wird das Comicmedium zu einem Behältnis für Wortmagie (Nommo) und positiver Gedankenkraft (afrozentrischer New Thought). Die medialen Techniken des Comics werden in Andersons Schwarzer Ästhetik zu Mechanismen für den Austausch mentaler Energien. Dabei dienen die von den westafrikanischen Orisha besetzten SuperheldInnen – die „Horsemen“ – als TrägerInnen von Andersons Geisteskraft, die das unter Rassismus leidende Denken der LeserInnen heilen sollen. Unter dem Einfluss des Afrofuturismus fasst Anderson Afrikanische Religionskonzepte als okkult-spirituelle Technologien und seinen Schwarzen Körper maschinell auf. Der Afrofuturismus wird hier als eine populärkulturelle Richtung verstanden, die kritisch auf die Schwarze historische Erfahrung aufmerksam macht, indem Afrikanische Konzepte und die Schwarze Anthropologie aufgrund der Erfahrung der Sklaverei mit Science Fiction-Elementen gleichgestellt werden. Schwarze Menschen werden daher als Außerirdische oder Roboter (ergo nicht-menschlich) gedacht, da ihnen in der Sklaverei und im Rassismus menschliche Attribute abgesprochen wurden und werden. Anderson lagert seinen Körper anhand der afrofuturistischen Ästhetik in den Comic aus. Das Medium wird dadurch selbst zum Schwarzen Körper – zu einer Maschine, die durch afrozentrische Energien betrieben wird. Diese Arbeit plädiert für einen stärkeren Fokus auf mediale Techniken in der religionswissenschaftlichen Medienforschung. Dafür entwickelt sie zwei Begriffe: „Medienmagie“ und „Technoreligion“. „Medienmagie“ beschreibt die Synthese zwischen Religion/Spiritualität und einem Medium, sodass ein Massenmedium unter bestimmten ästhetischen Voraussetzungen zu einem Behältnis für Magisch-okkulte Kräfte wird. Der Begriff „Technoreligion“ soll eine Perspektive für die religionswissenschaftliche Forschung bereitstellen, welche die Verschränkung von Macht, Religion/Spiritualität, Technologie, Wissenschaft und Gesellschaft berücksichtigt und imstande sein soll, Religion und Postkolonialismus zusammenzudenken. Anmerkung: Das Dokument enthält 19 Abbildungen.

Schlagwörter in Deutsch

USA / Afrofuturismus / Afrozentrismus / Comic / Hip-Hop / Religion / Religiöses Bewusstsein / Orischa / Politisches Handeln / Populärkultur

Abstract in English

This master thesis examines the countercultural adaption of religion and spirituality by artists in popular culture. This is exemplified by Chicago based Afrofuturistic artist Jiba Molei Anderson and his Black Comic series “The Horsemen”. This work surveys two hypotheses. The first one assumes that Black artists formulate protest for social justice in their media (comic) by using religious elements (Santeria and Conscious Hip Hop). The second hypothesis assumes that two different media (comic and hip hop) are able to into one intermedium (Visual Rap). The master thesis focuses closely on communicative techniques of Black Vernacular Tradition, especially Signifyin(g), Nommo and NeoHooDoo. Anderson’s “Horsemen” comic is, therefore, considered as a spiritual, magical medium—as a Visual Conscious Rap. Anderson includes concepts of the new religious movement “Five Percent Nation” in his comic’s composition and plot. On one hand, Anderson criticizes social injustice in a Gnostic-messianic storyline; on the other hand, he secretly apprises the readers of Five Percenter teachings (Supreme Mathematics, divinity of humanity). To reveal and emphasize his hidden communications, the African-American literature theory “Signifying Monkey” is viewed as a tool of religious aesthetics. Anderson intentionally misleads (inexperienced) readers by using ambiguous signs to hide and protect his Five Percenter esoteric content. By recognizing these esoteric concepts, the comic becomes a vessel for word-magic (Nommo) and positive mental powers (Afrocentric New Thought). Anderson uses visual techniques as mechanics to exchange spiritual energy; his superheroes “The Horsemen”, who are based on the West-African Orisha, serve as realized potential of Anderson’s mental power. This positive energy is used to heal the readers’ minds, suffering from racism and its ramifications. Influenced by Afrofuturism, Anderson regards African religious concepts as occult-spiritual technologies. Afrofuturism is a movement in popular culture calling attention to the historical Black experience by adapting African concepts and the Black anthropology to elements of Science Fiction. Consequentially, Afrofuturism regards Black people as Aliens and/or Cyborgs (thus as non-human beings), because they have been designated to be non-humans in slavery and racism. On the basis of those post-colonial aesthetics, Anderson sources his own body out into his comic which consequently becomes a Black body itself; it becomes a living machine operated by Afrocentric energy. This work advocates a stronger focus on specific communicative techniques in media research conducted by scholars of religions. As an outcome of this plea, it introduces two terms: “media magic” and “techno-religion”. “Media magic” is characterized by a synthesis of religion/spirituality and medium; a mass medium becomes a vessel for magic and occult powers under certain aesthetical conditions. The second term “techno-religion” provides a new perspective for the study of religions which takes the entanglement of power, religion/spirituality, technology, science and society into account. It is conceptualized to be capable to think Religion and Post-Colonialism (i.e. race, gender, society, power and resistance) together. Note: This document contains 19 figures.

Schlagwörter in Englisch

United States / Afrofuturism / Afrocentricity / Comic Books / Consciousness / Hip-Hop / Religion / Orisha / Popular Culture

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Kottas, Lisa
Title: "Ghetto of the Mind":
Subtitle: Religion als Widerstandsform in Hip Hop und Afrofuturismus am Beispiel von Jiba Molei Andersons Black Comic "The Horsemen"
Umfangsangabe: viii, 242 Seiten : Illustrationen
Institution: University of Vienna
Faculty: Katholisch-Theologische Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Religionswissenschaft
Publication year: 2017
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Hödl, Gerald
Assessor: Hödl, Gerald
Classification: 11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.98 Sonstige Religionen
73 Ethnologie, Volkskunde > 73.55 Religionsethnologie: Allgemeines
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.28 Ethnolinguistik
21 Einzelne Kunstformen > 21.98 Mediale Kunst
20 Kunstwissenschaften > 20.21 Religion, Magie
73 Ethnologie, Volkskunde > 73.20 Materielle Kultur: Allgemeines
73 Ethnologie, Volkskunde > 73.95 Zeichen, Symbole
AC Number: AC15027245
Item ID: 51125
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)