Universitätsbibliothek Wien

Der Marchfeldkanal in Wien und Niederösterreich

Pfeiffer, Karin (2018) Der Marchfeldkanal in Wien und Niederösterreich.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Lebenswissenschaften
BetreuerIn: Schulze, Christian

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1665Kb)
DOI: 10.25365/thesis.51056
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-22119.27491.847153-1

Link zu u:search

Abstract in German

Künstlich angelegte Kanäle stellen oftmals für Vögel nur wenig attraktive Landschaftsstrukturen dar. Der gegen Ende des 20. Jahrhunderts in erster Linie zur Bewässerung der landwirtschaftlichen Region errichtete Marchfeldkanal in Wien und Niederösterreich sollte hingegen aufgrund seiner naturnah angelegten Strukturen ein ökologisches Element in der ausgeräumten Landschaft darstellen. Es wurden Buchten, Inseln, Flachwasserzonen sowie Feuchtufer und angrenzende Trockenbiotope angelegt und autochthone Gehölze gepflanzt. In dieser Studie wurde untersucht, welche Bedeutung die angelegten Strukturen für Brutvögel mit und ohne Gewässerbindung besitzen. Daher wurde eine Erhebung der Brutvögel entlang von 30 je 200 m langen Gewässerabschnitten durchgeführt. Bei der Auswertung der Zusammenhänge zwischen Brutvogelarten und Uferstrukturen mittels eines verallgemeinerten linearen Modells konnte ein positiver Effekt der heterogenen Uferlinie auf den Artenreichtum an Brutvögeln festgestellt werden. Ebenso konnte ein positiver Effekt der Begleitvegetation (Bäume und Schilfanteil) auf die Diversität von Vogelarten ohne direkte Gewässerbindung ermittelt werden. Lange Ufer-Land-Grenzlinien und starke vertikale Strukturierung wirken sich somit positiv auf den Vogelartenreichtum aus. Mit der Errichtung des Marchfeldkanals wurden Strukturen geschaffen, die für ein breites Spektrum an Brutvogelarten zusätzliche Habitate in urbanen Landschaften zu Verfügung stellen (Wien) bzw. für einen nicht unbeträchtlichen Teil der Vogelzönose die einzigen nutzbaren Strukturen überhaupt in einem ansonsten intensiv landwirtschaftlich genutzten Raum (Niederösterreich) repräsentieren. Die anfangs geschaffenen Schotterbänke und einige der Trockenbiotope sind jedoch infolge der Sukzession gänzlich verschwunden und mit ihnen auch ehemalige Brutvogelarten wie der Flussregenpfeifer. Der bei der Analyse aufgezeigte positive Effekt von komplexeren Uferlinien auf den Artenreichtum könnte auch bei anderen Fließgewässern, bei deren Regulierung wichtige Strukturen verloren gegangen sind, durch nachträgliches Anlegen von Buchten und Inseln erzielt werden. Auch Flachuferbereiche und eine heterogen strukturierte Begleitvegetation entlang derartiger künstlicher Gewässer könnten diese ökologisch aufwerten.

Schlagwörter in Deutsch

Marchfeldkanal / künstliche Wasserwege / Vogeldiversität / Brutlebensraum / Renaturierungsmaßnahmen

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Pfeiffer, Karin
Title: Der Marchfeldkanal in Wien und Niederösterreich
Subtitle: die Bedeutung eines naturnah gestalteten Kanalsystems für Brutvögel
Umfangsangabe: 38 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Lebenswissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Zoologie
Publication year: 2018
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Schulze, Christian
Assessor: Schulze, Christian
Classification: 42 Biologie > 42.89 Zoologie: Sonstiges
AC Number: AC15003101
Item ID: 51056
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)