Universitätsbibliothek Wien

Die Reaktion von Säuglingen und Kleinkinder unter drei Jahren auf den ROTEN NASEN Clown mit besonderer Berücksichtigung der negativen Verhaltensweisen

Hackl, Hanna (2017) Die Reaktion von Säuglingen und Kleinkinder unter drei Jahren auf den ROTEN NASEN Clown mit besonderer Berücksichtigung der negativen Verhaltensweisen.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Psychologie
BetreuerIn: Markova, Gabriela

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (342Kb)
DOI: 10.25365/thesis.50690
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30903.72873.989354-3

Link zu u:search

Abstract in German

Viele Humortheorien sind sich darüber einig, dass Inkongruenz eine notwendige Bedingung für das Empfinden und Erleben von Humor ist. Gesundheitsclowns, deren Auftritt in Krankenhäusern, vor allem in pädiatrischen Abteilungen, in den letzten Jahren vermehrt stieg, spielen in ihrer Arbeit mit diesen Inkongruenzen. Vor allem Kleinkinder reagieren auf diese Inkongruenzen sensitiv. Mithilfe von kognitiven, emotionalen und sozialen Prozessen versucht das Kleinkind diese aufzulösen und bewertet demnach die Situation. Bislang wurde in der Forschung außer Acht gelassen, dass die Auflösung der Inkongruenzen nicht gelingen könnte und demnach die Kinder eine negative Reaktion auf den Gesundheitsclown zeigen könnten. Inwiefern Kleinkinder negativ auf den Clownbesuch reagieren und ob sie ihr Verhalten über den Verlauf der Situation anpassen, möchte die vorliegende Masterarbeit betrachten. Es wurden Interaktion von 51 Kleinkinder im Alter zwischen zweieinhalb und 36 Monaten mit den ROTEN NASEN Clowndoctors untersucht. Die Beobachtungen fanden innerhalb eines Zeitraums von zweieinhalb Monaten auf den pädiatrischen Abteilungen des Wilhelminen- und Donauspitals statt. Mithilfe eines selbst erstellten Beobachtungsinstruments wurde die Aktivität, Vokalisierung, der emotionale Ausdruck, der Körperkontakt zur Bezugsperson und der Gesamteindruck der Kleinkinder in der Interaktion mit dem Gesundheitsclown codiert. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass sich der emotionale Ausdruck des Kleinkindes über den Verlauf des Clownbesuches signifikant verändert und positiver wird. Auch die Interaktionsform Vokalisierung wurde im Laufe der Zeit signifikant weniger negativ. Für die anderen Interaktionsformen konnten keine Zusammenhänge gefunden werden.

Schlagwörter in Deutsch

Kleinkinder / Gesundheitsclowns / Inkongruenzen

Abstract in English

Many humour theories agree that incongruity is a necessary requirement for the humor experience. Health clowns, whose presence has increased especially in pediatric divisions over the last years, play with incongruity. Particularly toddlers respond sensitive to these incongruities. Through cognitive, social and emotional skills the toddler tries to assess the incongruity and therefore the situation. Up to now research has failed to consider that the children’s reaction to health clowns could also be negative. In which ways those reactions are negative and if children change their behaviour over the time will be the subject of this master thesis. 51 interactions between toddlers aged 2,5 months to three years and clowns were observed. The study took place at the pediatric divisions of Wilhelminenspital and Donauspital during a time period of 2,5 months. Using a self-created observation instrument, the activity, vocalization, emotional expression, body contact and overall impression of the toddler in interaction with the health clown was coded. The results of the study show that the emotional expression of the children changed during the clown’s visit and got more positive. The vocalization as well got significantly less negative. For all other forms of interactions, a connection could not be found.

Schlagwörter in Englisch

Toddlers / health clowns / incongruity

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Hackl, Hanna
Title: Die Reaktion von Säuglingen und Kleinkinder unter drei Jahren auf den ROTEN NASEN Clown mit besonderer Berücksichtigung der negativen Verhaltensweisen
Umfangsangabe: 42 Seiten : Diagramme
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Psychologie
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Psychologie
Publication year: 2017
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Markova, Gabriela
Assessor: Markova, Gabriela
Classification: 77 Psychologie > 77.70 Klinische Psychologie
AC Number: AC15071150
Item ID: 50690
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)