Universitätsbibliothek Wien

Die Kärntner Straße – vom Einkaufsboulevard zur Konsumentenrennbahn

Czurda, Laura Maria-Theresia (2017) Die Kärntner Straße – vom Einkaufsboulevard zur Konsumentenrennbahn.
Diplomarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Eigner, Peter

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (8Mb)
DOI: 10.25365/thesis.49935
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-17121.66317.252552-8

Link zu u:search

Abstract in German

Eine der bedeutendsten Straßen der Wiener Innenstadt, die Kärntner Straße, wurde bereits 1257 als „Strata Karinthianorum“ in einem urkundlichen Beitrag erwähnt. Die Straße galt als wichtiger Verkehrsweg, der seit jeher die unterschiedlichsten Funktionen innehatte. Eine wichtige Maßnahme, die das Gesicht der Straße wesentlich prägte, waren Veränderungen im 19. Jahrhundert. Ab den 1860er Jahren entstanden die ersten Warenhäuser, der Prozess der Citybildung kam auch in einer zunehmend ausdifferenzierten Geschäftswelt zum Ausdruck und die Kärntner Straße wurde zur Einkaufsstraße. Um mehr Platz zu schaffen, wurden in den 1880er Jahren viele Häuser abgerissen, die Straße wurde von 9 auf 17 Meter verbreitert. Diese Entwicklung der Kärntner Straße hinweg von einem engen, in die Stadterweiterungszone mündenden Schlauch hinzu einer breiteren, repräsentativen und somit ansehnlichen Geschäftsstraße ermöglichte ihr einen Aufschwung. Bis zum Zweiten Weltkrieg galt die Kärntner Straße als ein Magnet für die bessere Gesellschaft. Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgt eine zwanzig Jahre andauernde Phase des Aufschwungs, die intensive sozioökonomische Folgen mit sich brachte, Massenkonsum und -produktion wurden bestimmend. Dies wiederum brachte eine Steigerung des Einkommens- und Konsumstandards breiter Bevölkerungsschichten mit sich. In den 1970er Jahren kann in Wien eine Phase der Desurbanisierung verortet werden, Wien verlor fast 90.000 Einwohner, eine Überalterung der Stadt ging vor sich, vor allem auch in der Innenstadt. Die drastischen Bevölkerungs- und Geschäftsverluste führten dazu, dass immer mehr Wohnungen von Büros verdrängt wurden und Gast- und Kaffeehäuser geschlossen wurden. Außerdem lässt sich feststellen, dass die Verkehrsbelastung besonders in der Innenstadt stets zunahm und der Individualverkehr Überhand einnahm, während die öffentlichen Verkehrsmittel immer weniger genutzt wurden. In den 1960er Jahren mussten somit entscheidende Maßnahmen getroffen werden. Die U-Bahn steht in symbolischer Weise für Modernität der Metropolen und für Wien bedeutete die Errichtung der U-Bahn ein Prestigeprojekt. Der Bau der U-Bahn ermöglichte der Kärntner Straße erst ihre Transformation zur Fußgängerzone, die schließlich 1974 eröffnet werden konnte, wobei diese von der Bevölkerung äußerst kritisch aufgenommen wurde. Seit den 1970er Jahren befindet sich die Globalisierung auf der Überholspur. Homogenisierung und Internationalisierung sind die Folgen, anstatt alteingesessener Geschäfte findet man in jeder größeren europäischen Stadt die gleichen Geschäfte und Filialen. Der typische Charakter Wiens, der wesentlich durch einige Wiener Traditionsgeschäfte geprägt wurde, löst sich im Prozess der Globalisierung auf.

Schlagwörter in Deutsch

Kärntner Straße / Fußgängerzone / Innere Stadt Wien / Stadtentwicklung

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Czurda, Laura Maria-Theresia
Title: Die Kärntner Straße – vom Einkaufsboulevard zur Konsumentenrennbahn
Umfangsangabe: 157 Seiten : Illustrationen
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Lehramtsstudium UF Deutsch UF Geschichte, Sozialkunde, Polit.Bildg.
Publication year: 2017
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Eigner, Peter
Assessor: Eigner, Peter
Classification: 15 Geschichte > 15.09 Wirtschaftsgeschichte
71 Soziologie > 71.14 Städtische Gesellschaft
15 Geschichte > 15.08 Sozialgeschichte
AC Number: AC14493181
Item ID: 49935
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)