Universitätsbibliothek Wien

Die Wiener Handschrift des Wappenbuchs von Sankt Christoph auf dem Arlberg

Ledel, Eva Katharin (2017) Die Wiener Handschrift des Wappenbuchs von Sankt Christoph auf dem Arlberg.
Dissertation, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Scheibelreiter, Georg

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (8Mb)
DOI: 10.25365/thesis.48846
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-22771.06109.536473-7

Link zu u:search

Abstract in German

Ausgangspunkt für die Bedeutung Sankt Christophs auf dem Arlberg ist der Umstand, daß in den 70er Jahren des 14. Jahrhunderts in Kempten im Allgäu Ott der Meier ein Kind fand, das er „Heinrich, das Findelkind“ nannte. Auf der Burg Arlen in Nassrein, dem heutigen St. Anton am Arlberg fand Heinrich Unterkunft und Arbeit bei dem damaligen Burgherrn Jakob Überrein. Er faßte den Entschluß, eine Herberge zum Schutz für die Reisenden zu bauen. Hilfe erhielt Heinrich durch eine Urkunde Herzog Leopold III. von Österreich, in der dazu aufgerufen wird, sein christliches Werk mit Spenden zu unterstützen. Mit der Errichtung der Herberge stand fest, daß zur Erhaltung Geldmittel und Helfer benötigt wurden. So entstanden Botenbücher, in denen die Spender, Stifter, Gönner und Mitglieder mit ihrem Namen, der Höhe der Zuwendung und dem Wappen eingetragen wurden. Die Dissertation umfaßt eine kodikologische Beschreibung der Handschrift sowie eine vollständige Wiedergabe aller mittelalterlicher Spendereinträge, insbesondere auch jene, die nur unter Zuhilfenahme einer Quarzlampe lesbar sind. Die den Texteinträgen beigefügten Wappen - mit und ohne Beiwerk - werden entsprechend blasoniert. Stichworte zu den einzelnen Personen bzw. Familien, in bezug auf Lebensdaten, Herkunft, Beruf, Rang und Stand werden ebenso gegeben wie Angaben zur verwendeten Literatur. Weiters werden Urkunden herangezogen, die die Verbindungen zahlreicher Personen untereinander dokumentieren. Ein Register vervollständigt die Arbeit. --- [Printausgabe in 2 Bänden]

Schlagwörter in Deutsch

Wappenbuch / Heraldik / Genealogie / Kodikologie / Bruderschaft / Spenderverzeichnis / St. Christoph am Arlberg / Caritas / Humanitas / Mittelalter / Spätmittelalter / Heinrich das Findelkind

Abstract in English

Starting point for the significance of Saint Christopher on the Arlberg was an event that took place in Kempten in the Allgäu in the 1370s, when a certain Ott Meier found an infant which he called “Henry, the foundling”. At castle Arlen in Nasserein - today’s Saint Anton on the Arlberg, Henry found work with the lord of the castle. Henry decided to erect a hostel or hospice for the travelers. He was supported in his endeavor by duke Leopold III of Austria who called to help with a document asking for protection and financial support of Henry’s Christian project. Once the hospice was built it became clear that one would need money and supporters for the maintenance. For this purpose one started to keep messenger books in which donors, contributors, benefactors, and members of the brotherhood were listed with their name, the amount of their offering, and their coat of arms. The present doctor’s thesis includes a codicologial description of the manuscript as well as a complete edition of all medieval entries of donations, including those which can only be read with the help of a quartz lamp. The coats of arms - with and without accessories - which accompany the entries are properly blazoned. Keywords regarding persons and families, dates of birth and death, origin, profession, rank, and social standing are included as well as extensive bibliographical references. Additional documents are consulted in order to trace the relationships between different persons appearing in the manuscript. An index complements the study.

Schlagwörter in Englisch

armorial / heraldry / genealogy / codicology / brotherhood / register of donors / Saint Christopher on the Arlberg / Caritas / Humanitas / middle Ages / late middle Ages / Henry the foundling

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Ledel, Eva Katharin
Title: Die Wiener Handschrift des Wappenbuchs von Sankt Christoph auf dem Arlberg
Subtitle: Kodikologie - Blasonierung - Text - Kommentar (Handschrift W 242 des Haus-, Hof- und Staatsarchivs, Wien)
Umfangsangabe: 105, cirka 463 ungezählte, cirka 611 ungezählte Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Dr.-Studium der Philosophie Geschichte
Publication year: 2017
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Scheibelreiter, Georg
Assessor: Scheibelreiter, Georg
2. Assessor: Scharer, Anton
Classification: 15 Geschichte > 15.12 Genealogie, Heraldik
15 Geschichte > 15.10 Historische Hilfswissenschaften
15 Geschichte > 15.33 Hoch- und Spätmittelalter
15 Geschichte > 15.08 Sozialgeschichte
AC Number: AC14466016
Item ID: 48846
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)