Universitätsbibliothek Wien

Pasroral der Roma-Kinder in Rumänien

Seligo, Felicia Teodora (2017) Pasroral der Roma-Kinder in Rumänien.
Dissertation, University of Vienna. Katholisch-Theologische Fakultät
BetreuerIn: Zulehner, Paul M.
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-20911.22098.453972-8

Link zu u:search

Abstract in German

Die Vorliegende Arbeit, „Pastoral der Roma-Kinder in Rumänien. Eine Untersuchung am Beispiel des Dorfes R2”, hat als Ausgangspunkt die Erfahrung mit den Roma-Kindern in einem segregierten Roma-Dorf, welches am Rande einer wohlhabenden Region in Rumä-nien liegt. Die Tatsache, dass es die Möglichkeit gibt, dass parallel mit der rumänischen Nachbar-gemeinde eine Roma-Gemeinde mit 600 Personen, davon etwa 250 Kinder, entsteht, sich entwickeln konnte, und immer noch am Rand bis zur Segregation existiert, lädt zu einer Analyse ein. Die Population, die unter dem Existenzminimum lebt, fast unsichtbar für etwa 8000 Bewohner und jährlich 80.000 Touristen, könnte eine Quelle sein, die eine Verpflichtung nicht nur für den rumänischen Staat begründet, sondern auch für jede Kir-che einen dringenden Anlass bieten, um darüber zu reflektieren und in Ansätzen eine in-klusive Pastoral zu entfalten. Die vorliegende Arbeit enthält eine empirische Untersuchung und behandelt folgende Frage: „Wie organisiert die Kirche die Kinderpastoral in den Roma-Gemeinden und wel-che Auswirkungen hat diese auf das Leben der Kinder?” Anhand einer mikrosoziologi-schen Analyse werden Exklusionsmechanismen im Rammen eines isolierten Roma-Dorfes ans Licht gehoben. Als Quellen dienten: Transkriptionen der Interviews, Dokumente aus der Pfarre des Roma-Dorfes und dem Archiv, die vatikanischen Dokumente bezüglich Roma-Pastoral, soziologi-sche Studien aus der rumänischen, deutschsprachigen und französischen Literatur und neue-re internationale Studien. Die benutzten qualitativen Methoden waren: Dokumentenanalyse, teilnehmende Beobachtung, halbstrukturierte Interviews. Da die Weiterverwendung des Terminus „Zigeuner”, mit Derivaten und Sprüchen in Rumä-nien auf allen Ebenen bis an die Spitze der Politik anzutreffen ist, zeigt, dass die Umsetzung der europäischen Politik gegen Diskriminierung sich keineswegs schon durchsetzen konnte und sogar nationalistische Reaktionen in sich birgt. Die Geschichte der Roma auf dem rumänischen Gebiet ist ein Kontinuum von antiziganisti-schen Exklusionsmodulationen bis hin zum Massenmord, welche heute weiterhin präsent sind und aktiv als Moral- und Sozialexklusion gelten. Die gesellschaftliche Exklusion ist auch von einer kirchlichen und religiösen Exklusion begleitet. Meine Untersuchungen beschäftigen sich einerseits mit einem tieferen und mehr nuancierten Einblick in die Roma-Existenz am Rande der rumänischen Gesellschaft und andererseits mit Perspektiven für weitere Reflexionen des kirchlichen Denkens. Die Vatikanische Sicht auf die Roma-Seelsorge und die kirchliche Roma-Politik haben sich in den letzten Jahrzehnten gewandelt. Dennoch braucht es eine weitere Reflexion im Inte-resse einer Entwicklung und Einübung in eine Pastoral welche die Roma wesentlich mehr einbezieht.

Schlagwörter in Deutsch

Pastoraltheologie / Roma / Antiziganismus / Rumänien

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Seligo, Felicia Teodora
Title: Pasroral der Roma-Kinder in Rumänien
Subtitle: eine Untersuchung am Beispiel des Dorfes R2
Umfangsangabe: 315 Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Katholisch-Theologische Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Dr.-Studium der Katholischen Theologie Katholische Fachtheologie
Publication year: 2017
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Zulehner, Paul M.
Assessor: Zulehner, Paul M.
2. Assessor: Mate-Toth, Andreas
Classification: 11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.70 Praktische Theologie: Allgemeines
AC Number: AC14534779
Item ID: 48651
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)