Universitätsbibliothek Wien

The Increasing Role of Human Rights in Investment Arbitration

Stanisavljevic, Marina (2017) The Increasing Role of Human Rights in Investment Arbitration.
Master-Thesis (ULG), University of Vienna. Universitätslehrgang International Legal Studies
BetreuerIn: Schreuer, Chhristoph

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (637Kb)
DOI: 10.25365/thesis.48616
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-23238.98356.262378-9

Link zu u:search

Abstract in English

This thesis analyses the increasing role of human rights in investment arbitration and the likely implications it may have on investors and investment law. The first two chapters explore how the historical and structural aspects of investment law and investment treaties, as well as the accountability gap of corporations, has contributed to a rise in human rights arguments by host states. The thesis draws on previous case law to illustrate the various ways in which host states have attempted to rely on human rights arguments in arbitration proceedings, and the approaches taken by tribunals in response to such arguments. In doing so, it highlights the theoretical underpinnings for the inclusion of human rights in investment law, and considers the growing potential for host state counterclaims and amicus curiae participation. The final two chapters address the challenges and potentials for investors and investment law. The thesis ultimately argues that, whilst human rights may threaten the logic of investment law, this is counteracted by the benefits of systemic integration, which can increase the legitimacy of international law in civil society and lead to stronger human rights compliance.

Schlagwörter in Englisch

Human rights / Investment Law / International Law / Investment Arbitration

Abstract in German

Diese Arbeit analysiert die zunehmende Rolle der Menschenrechte bei Investitionsschiedsverfahren und ihre möglichen Auswirkungen auf Investoren und das Investitionsrecht. Die ersten beiden Kapitel untersuchen, wie historische und strukturelle Aspekte von Investitionsrecht und Investitionsabkommen sowie die Rechenschaftslücke von Unternehmen zu einem Anstieg von Menschenrechtsargumenten in Aufnahmestaaten beigetragen haben. Die Arbeit bezieht sich auf vergangenes Fallrecht, um die unterschiedlichen Wege zu verdeutlichen, auf welchen Aufnahmestaaten versucht haben, sich in Schiedsverfahren auf Menschenrechte zu stützen, sowie die Haltungen von Tribunalen, die als Antwort auf derartige Argumente eingenommen wurden. Dabei werden die theoretischen Grundlagen für die Einbeziehung von Menschenrechten in das Investitionsrecht hervorgehoben und das wachsende Potential staatlicher Gegenansprüche und einer amicus curiae-Beteiligung erwogen. Die beiden letzten Kapitel befassen sich mit den Herausforderungen und dem Potential für Investoren und das Investitionsrecht. Das Hauptargument dieser Arbeit lautet letztendlich, dass die Vorteile systemischer Integration, welche die Legitimität des Völkerrechts in der Zivilgesellschaft erhöhen und zu einer stärkeren Einhaltung von Menschenrechten führen kann, der potentiellen Gefährdung der Logik des Investitionsrechts durch die Menschenrechte entgegenwirken.

Schlagwörter in Deutsch

Menschenrechten / Investitionsrecht / Völkerrechts / Investitionsschiedsverfahren

Item Type: Hochschulschrift (Master-Thesis (ULG))
Author: Stanisavljevic, Marina
Title: The Increasing Role of Human Rights in Investment Arbitration
Subtitle: Implications and Challenges for Investors and Investment Law
Umfangsangabe: 86 Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Postgraduate Center (PGC)
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Universitätslehrgang International Legal Studies
Publication year: 2017
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Schreuer, Chhristoph
Assessor: Schreuer, Chhristoph
Classification: 86 Recht > 86.84 Völkerrecht: Allgemeines
AC Number: AC14506499
Item ID: 48616
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)