Universitätsbibliothek Wien

Constructed Yet Real?

Kucani, Cornelia (2017) Constructed Yet Real?
Masterarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Zettelmann, Eva

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1357Kb)
DOI: 10.25365/thesis.48174
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-22768.32742.933873-3

Link zu u:search

Abstract in English

The aim of this thesis is to shed light onto the vastly unexplored subject of meta-texts aimed as children, as well as their effects. Children’s meta-narratives have been mostly ignored in literary and cultural studies, and even more so in effects research. However, considering the narratological potential of self-referential texts, especially when aimed at children, it only seems reasonable to examine them more thoroughly to gain more insights into the narratological structure of such texts as well as their possible effects on young readers. Specifically, this discussion has a closer look at two unusual examples even more children’s meta-narratives, namely the television series Doug Langdale’s The Weekenders and Lemony Snicket’s A Series of Unfortunate Events. Both texts do not just aim to make aware of their own constructedness but seem to go a step further and use reader involvement so as to give readers the impression their texts might be real. In order to prove this, this thesis uses method mix to help take into consideration two side of the discussion, namely that of literary as well as cultural studies, but also social studies in the form of effects research. One the one hand, text analysis of the two texts have been carried out with the help of narratological concepts by Nikolajeva (2005) and cross-media models by Withalm (2007) and Ryan (2009) to show both texts’ unique characteristics. On the other hand, an empirical study has been conducted in the form of qualitative focus interviews with four preteenagers, to find evidence for possible effects created by these two texts. Indeed, the study suggests that the children who had more experience with meta-texts before the interview, also seemed to identify and enjoy meta-elements more quickly and were more likely to believe in parts of the reality illusion set up by the works. In addition, it has also become evident that there might be a correlation between children’s enjoyment of meta-narratives and their ability to be more critical of societal norms presented to them. Further quantitative research is necessary to make representative claims regarding the effects of meta-texts, specifically immersive ones, on children. Nevertheless, it cannot be denied that the narratological vastness of children’s meta-narratives as well as their effects on readers certainly deserve more attention from academia.

Schlagwörter in Englisch

Metafiction / Meta-Text / Children's Literature / Popular Culture / Animation / Self-Reference / Children's Media / Snicket / Weekenders / Disney

Abstract in German

Diese Arbeit beschäftigt sich mit Metatexten für Kinder und ihren möglichen Wirkungen auf junge Leser und Leserinnen. Dieses Gebiet ist bisher großteils unerforscht, sowohl in Literatur- und Kulturwissenschaften als auch in der Wirkungsforschung. Bei Inbetrachtnahme der narratologischen Einzigartigkeit selbstreferetieller Texte, vor allem jene für Kinder, scheint es jedoch wichtig, sich mit den verschiedenen narratologischen Eigenschaften dieser Textgattung und ihrem Einfluss auf Kinder auseinanderzusetzen. Diese besonderen Merkmale wollen in dieser Diskussion anhand von zwei Beispielen analysiert werden, nämlich Doug Langdales The Weekenders und Lemony Snickets A Series of Unfortunate Events. Nicht nur sind beide Texte gute Beispiele für Meta-Texte für Kinder, sondern sie scheinen in ihrer Selbstreferentialität einen Schritt weiterzugehen als viele ähnliche Angebote. Außer auf ihre eigene Konstruiertheit hinzuweisen, wollen sie durch Leser- und Leserinneneinbindung gleichzeitig den Eindruck erwecken, real zu sein. Um dies zu veranschaulichen, verwendet diese Arbeit einen Methodenmix, durch den das Problem sowohl aus Sicht der Literatur- und Kulturwissenschaften, als auch der Sozialwissenschaften in Form der Wirkungsforschung erörtert wird. Zum einen werden daher Textanalysen mithilfe von narratologischen Konzepten von Nikolajeva (2005) und medienübergreifenden Modellen von Withalm (2007) und Ryan (2009) durchgeführt, um die Einzigartigkeiten dieser Texte aufzuzeigen. Zum anderen wird durch eine qualitative Studie in Fokusinterviews mit jungen Teenagern und Teenagerinnen aufgezeigt, welche Effekte die Texte bei den Teilnehmern und Teilnehmerinnen aufweisen. Die Studie macht klar, dass Kinder, die bereits vor dem Interview Kontakt mit Metatexten hatten, auch während des Interviews schnell Metaelemente identifizieren konnten und sie besonders genossen. Außerdem weist die Studie auch eine Korrelation zwischen dem Genuss von Metanarrativen und der Wahrscheinlichkeit, soziale Normen kritisch zu hinterfragen, auf. Weitere quanitative Forschung wird notwendig sein, um repräsentative Aussagen zu selbstreferentiellen, immersiven Texten und ihren Effekten zu machen. Dennoch ist nicht zu bestreiten, dass Metatexte für Kinder für ihre narratologische Außergewöhnlichkeiten und ihre mögliche Wirkungen auf junge Leser und Leserinnen mehr Aufmerksamkeit in Geistes- und Sozialwissenschaften verdienen.

Schlagwörter in Deutsch

Metafiktion / Metatext / Kinderliteratur / Populärkultur / Animation / Selbstreferenz / Kindermedien / Snicket / Wochenendkids / Disney

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Kucani, Cornelia
Title: Constructed Yet Real?
Subtitle: immersive Meta-Texts for children and their effects
Umfangsangabe: 113 Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Anglophone Literatures and Cultures
Publication year: 2017
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Zettelmann, Eva
Assessor: Zettelmann, Eva
Classification: 17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.87 Besondere Literaturkategorien
05 Kommunikationswissenschaft > 05.36 Fernsehen
05 Kommunikationswissenschaft > 05.15 Leseforschung
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.90 Literatur in Beziehung zu anderen Bereichen von Wissenschaft und Kultur
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.94 Literarische Einflüsse und Beziehungen, Rezeption
AC Number: AC15083286
Item ID: 48174
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)