Universitätsbibliothek Wien

Die Münzprägung Jovians (363-364)

Hanelt, Julia Sophia (2017) Die Münzprägung Jovians (363-364).
Masterarbeit, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Vondrovec, Klaus

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (5Mb)
DOI: 10.25365/thesis.47949
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-22774.28705.828373-2

Link zu u:search

Abstract in German

Am 26. Juni 363 wurde Kaiser Julian im Zuge seines Perserfeldzuges bei einer Schlacht nahe des Tigris tödlich verwundet. Der überraschende Tod des jungen Kaisers forderte eine schnelle Nachfolge. Die Wahl fiel dabei auf den primicerius domesticorum Jovian. Nachdem der neue Augustus ein Friedensangebot der Perser angenommen hatte, begab er sich auf den Weg nach Konstantinopel. Die Hauptstadt sollte Jovian allerdings nie erreichen. Er verstarb unerwartet nach 236 Tagen am 17. Februar 364 ein einem kleinasiatischen Dorf. Trotz der kurzen Herrschaft konnten insgesamt 68 reguläre Münztypen in Gold, Silber und Buntmetall aus dreizehn unterschiedlichen Münzstätten festgestellt werden. Eine genaue Autopsie des unter Jovian geprägten numismatischen Materials zeigt, dass diese Münzstätten übergreifend eine relativ hohe Gleichmäßigkeit in den ausgegebenen Nominalen und der Gestaltung der Avers- und Reverslegenden aufweisen. Von besonderer Bedeutung sind hier die SECVRITAS REI PVBLIC(A)E-Solidi, die die Legende mit der schon unter Jovians Vorgängern verbreiteten Darstellung von Roma und Constantinopolis mit Vota-Schild bzw. -Kranz kombinieren. Diese Verbindung von Reverslegende und -bild ist dabei nur unter Jovian zu finden. Dasselbe ist für die VICTORIA ROMANORVM-Doppelmaiorinen festzustellen, die ebenfalls in der Form nur für Jovian belegbar sind. Diese sind zudem nur in östlichen Münzstätten zu finden. Zuletzt sind es besonders die Vota-Prägungen im Silber und im Buntmetall, die sich mit VOT/V/MVLT/X oder VOT/V auf dem Revers, in allen dreizehn Münzstätten finden lassen. Die große Homogenität des Materials und die Innovation neuer Typen, lässt den Schluss zu, dass dies auf direkter Anordnung Jovians oder seines Umfeldes noch aus Mesopotamien erfolgte.

Schlagwörter in Deutsch

Jovian / Münzprägung / Spätantike / Numismatik / Römische Kaiserzeit / 4. Jahrhundert

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Hanelt, Julia Sophia
Title: Die Münzprägung Jovians (363-364)
Umfangsangabe: 141 Seiten, XV Blätter : Illustrationen, Karte
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Individuelles Masterstudium Numismatik und Geldgeschichte
Publication year: 2017
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Vondrovec, Klaus
Assessor: Vondrovec, Klaus
Classification: 15 Geschichte > 15.13 Numismatik, Sphragistik
15 Geschichte > 15.09 Wirtschaftsgeschichte
15 Geschichte > 15.16 Altorientalische Archäologie, christliche Archäologie
15 Geschichte > 15.17 Klassische Archäologie
15 Geschichte > 15.10 Historische Hilfswissenschaften
15 Geschichte > 15.28 Römisches Reich
15 Geschichte > 15.25 Alte Geschichte
AC Number: AC13775577
Item ID: 47949
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)