Universitätsbibliothek Wien

Lost in Translanguaging?

Sahbegovic, Amira (2017) Lost in Translanguaging?
Diplomarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Dalton-Puffer, Christiane

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1184Kb)
DOI: 10.25365/thesis.47245
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-26130.11380.117059-7

Link zu u:search

Abstract in English

The notion of translanguaging is gaining growing recognition in educational multilingual research at the present moment. This concept that relates to dynamic multilingualism rejects the idea that languages are isolated entities and rather proposes the presence of one linguistic repertoire from which speakers strategically select their communicative resources. Research into CLIL (Content and Language Integrated Learning), which constitutes one form of multilingual education, has so far mostly adopted a monolingual orientation and thereby promoted the view of languages as separate codes. This diploma thesis attempts to contribute to the dynamic perspective on multilingualism with a focus on speakers’ linguistic activity by exploring translanguaging instances in Austrian CLIL classrooms at lower secondary level. A classroom-based discourse analysis has been conducted on six CLIL lessons, of which three are History and the other three Biology classes. The investigation examines whether classroom participants resort to their full linguistic repertoire, meaning if other languages occur in the data besides the two official media of language, what purposes translanguaging serves in the classroom and whether there is a difference between the two subjects. The findings show that both teachers and learners employ translanguaging strategies in both educational and private interactions. Besides the two languages of schooling, English and German, speakers in these contexts also use other language resources in their speech to enhance both their linguistic and content knowledge. In general, this study reinforces the usefulness of translanguaging as an educational instrument and emphasises the value of resorting a speaker’s entire linguistic repertoire in CLIL contexts.

Schlagwörter in Englisch

translanguaging / multilingualism / multilingual practices / multilingual education / CLIL / classroom discourse analysis

Abstract in German

Das Konzept des „Translanguaging“ gewinnt immer mehr an Bedeutung in der Mehrsprachigkeitsforschung, vor allem im Bereich der Sprachendidaktik. Dieser innovative Ansatz, welcher in enger Verbindung mit dem dynamischen Modell der Mehrsprachigkeit steht, widerspricht der Ansicht, dass Sprachen isoliert voneinander bestehen und separat im Gehirn gespeichert sind. Es wird viel eher davon ausgegangen, dass Sprecherinnen und Sprecher ein Sprachenrepertoire besitzen, welches die Gesamtheit des sprachlichens Materials einer Person beinhaltet. Während einer Interaktion greifen Sprecherinnen und Sprecher auf dieses Komplex zurück und wählen strategisch aus den ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen aus, um zu kommunizieren. Bis dato wurde CLIL (Content and Language Integrated Learning), welches eine Form mehrsprachigen Unterrichts darstellt, hauptsächlich aus einer monolingualen Perspektive beleuchtet und dadurch wurde die Auffassung von Sprache als ein separater Code bestärkt. Diese Diplomarbeit versucht dazu beizutragen, Sprache als einen dynamischen Prozess mit Fokus auf die Aktivitäten von Sprecherinnen und Sprechern zu betrachten, indem Translanguaging in österreichischen Unterstufenklassen, welche CLIL in ihren Unterricht implementiert haben, untersucht wird. Für dieses Vorhaben wurde eine Diskursanalyse von sechs Unterrichtsstunden, welche aus je drei Stunden in den Fächern Geschichte und Biologie besteht, durchgeführt. Es soll eruiert werden, ob sowohl LehrerInnen als auch SchülerInnen auf ihr gesamtes Sprachenrepertoire im Klassenzimmer zurückgreifen beziehungsweise ob zusätzlich zu den zwei offiziellen Unterrichtssprachen Deutsch und Englisch weitere Sprachen verwendet werden. Des Weiteren wird erforscht, zu welchem Zweck Translanguaging eingesetzt wird und ob ein Unterschied in dieser Hinsicht zwischen den beiden ausgewählten Fächern besteht. Die Studie zeigt, dass alle Beteiligten im Unterricht Translanguaging sowohl im schulischen Diskurs als auch in privaten Konversationen anwenden. Darüber hinaus können neben den beiden Unterrichtssprachen weitere Sprachen im Datensatz vorgefunden werden. Im Allgemeinen bekräftigt diese Diplomarbeit die Nützlichkeit von Translanguaging im schulischen Kontext und betont den Nutzen dieses methodischen Hilfsmittels besonders in CLIL-Unterrichtsstunden.

Schlagwörter in Deutsch

Translanguaging / Mehrsprachigkeit / Mehrsprachigkeitspraxis / mehrsprachiger Unterricht / CLIL

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Sahbegovic, Amira
Title: Lost in Translanguaging?
Subtitle: an analysis of multilingual practices in Austrian CLIL classrooms at lower secondary level
Umfangsangabe: ii, 116 Seiten : Diagramme
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Lehramtsstudium UF Englisch UF Deutsch
Publication year: 2017
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Dalton-Puffer, Christiane
Assessor: Dalton-Puffer, Christiane
Classification: 17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.23 Mehrsprachigkeit
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.41 Sprachdidaktik
18 Einzelne Sprachen und Literaturen > 18.03 Englische Sprache und Literatur
18 Einzelne Sprachen und Literaturen > 18.04 Englische Sprache
AC Number: AC14523145
Item ID: 47245
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)