Universitätsbibliothek Wien

Die narrative Inszenierung von 9/11 in Tagebuchform

Tomsu, Naomi (2017) Die narrative Inszenierung von 9/11 in Tagebuchform.
Diplomarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Kriegleder, Wynfrid

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1338Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-22005.29037.358454-6
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-22005.29037.358454-6

Link zu u:search

Abstract in German

Der elfte September gilt als Medienereignis und historische Zäsur. In der vorliegenden Arbeit wird einerseits aufgezeigt, wie umfangreich der 9/11-Diskurs ist, und andererseits, wie er in der deutschsprachigen Literatur narrativ inszeniert wird. Dabei liegt der Fokus auf der Gattung Tagebuch und insbesondere auf den Werken Das New York- Tagebuch von Else Buschheuer und really ground zero von Kathrin Röggla. Beide Texte wurden ursprünglich in einem anderen Medium veröffentlicht. Else Buschheuer führte im Sommer 2001 ein Internettagebuch, das ihre Zeit in New York dokumentieren sollte und auf ihrem Blog veröffentlicht wurde. Es handelt sich dabei um eine authentische Aufarbeitung der Ereignisse. Das individuelle Trauma der Autorin kann als Echtzeitberichterstattung betrachtet werden und wurde als Grundlage zur medialen Berichterstattung von 9/11 in Deutschland verwendet. Kathrin Röggla befand sich zum Zeitpunkt des Anschlags ebenfalls in Manhattan und verfasste in Folge Texte, die in diversen deutschen und österreichischen Printmedien erschienen. Im Vordergrund ihrer gesammelten Berichte steht die Kritik an George W. Bush, übertriebenem Patriotismus und dem war on terror. Beide Werke verbindet die unmittelbare Publikation ihrer Texte nach den Anschlägen, das authentische Miterleben sowie die öffentliche Verarbeitung eines erlittenen Traumas. Der wesentliche Unterschied zwischen beiden liegt in der gattungstheoretischen Zuordnung: Beide Werke wurden in diversen Rezensionen als Tagebuch bezeichnet und weisen einige Merkmale dessen auf, doch nur Buschheuers Text folgt den klassischen Regeln dieser Gattung, während Kathrin Rögglas Text zwischen Literatur und Journalismus zu verorten ist (Dokumentarliteratur, New Journalism). Zudem wird deutlich, dass die Grenzen zwischen faktualer und fiktionaler Literatur verschwimmen können, und ein Text Merkmale beider Erzählarten aufweisen kann.

Schlagwörter in Deutsch

Tagebuch / 9/11 / Kathrin Röggla / Else Buschheuer / Zäsur / Medienereignis / Trauma / New Journalism

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Tomsu, Naomi
Title: Die narrative Inszenierung von 9/11 in Tagebuchform
Umfangsangabe: 133 Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Lehramtsstudium UF Deutsch UF Psychologie und Philosophie
Publication year: 2017
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Kriegleder, Wynfrid
Assessor: Kriegleder, Wynfrid
Classification: 17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.80 Literarische Gattungen: Allgemeines
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.73 Literaturtheorie: Allgemeines
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.90 Literatur in Beziehung zu anderen Bereichen von Wissenschaft und Kultur
AC Number: AC13735992
Item ID: 47176
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)