Universitätsbibliothek Wien

Reading Gender - Konstruktionen von Geschlecht in Deutsch-Lesebüchern

Rauchbauer, Sonja (2017) Reading Gender - Konstruktionen von Geschlecht in Deutsch-Lesebüchern.
Diplomarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Krammer, Stefan

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1494Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-22005.22951.129465-4
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-22005.22951.129465-4

Link zu u:search

Abstract in German

Die vorliegende Diplomarbeit beforscht die Konstruktionen des Geschlechterverhältnisses in Lesebüchern für den Deutschunterricht in der Sekundarstufe II. Zwar gibt es bereits zahlreiche Schul- und Lesebuchanalysen bezüglich der Darstellung von Geschlechtern, diese beschäftigen sich jedoch zumeist mit Unterrichtsmittel für die Sekundarstufe I. Zudem fokussieren zahlreiche Lesebuchanalysen ausschließlich die feministische Perspektive, anstatt die Darstellung aller Geschlechter in den Blick zu nehmen. Bisher durchgeführte Forschungsvorhaben im Bereich der Fachdidaktik Deutsch kommen mehrheitlich zu dem Ergebnis, dass Schulbücher stereotype Geschlechterrollen, die heteronormative Matrix sowie die traditionelle Kernfamilie als gesellschaftliche Norm reproduzieren. Einige empirische Untersuchungen proklamieren allerdings einen Wandelungsprozess bezüglich der Darstellungen von Geschlecht in Schulbüchern in den letzten Jahren und auch das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur hat 2012 eine Handreichung für die Gestaltung von gendersensiblen Unterrichtsmaterialien herausgegeben. In dieser Untersuchung werden mittels Kritischer Diskursanalyse nach Jäger ausgewählte Texte der approbierten Lesebücher für das Schuljahr 2014/2015 untersucht, um herauszufinden, welche Konstruktionen des Geschlechterverhältnisses sich in approbierten Lesebüchern für das Schuljahr 2014/2015 in den literarischen Texten und Aufgabenstellungen erkennen lassen. Eine zentrale Erkenntnis dieses Forschungsvorhabens ist, dass literarische Texte allem voran Lyrik durchaus die Fähigkeit besitzen Stereotypen von Geschlecht, wie die Norm der Zweigeschlechtlichkeit, aufzubrechen. Dennoch herrscht in zahlreichen Texten eine geschlechterstereotype Rollenverteilung vor, selbst in literarischen Werken jüngeren Datums.

Schlagwörter in Deutsch

Geschlechterverhältnisse / Lesebücher / Konstruktionen von Geschlecht / Deutschunterricht / Sekundarstufe II

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Rauchbauer, Sonja
Title: Reading Gender - Konstruktionen von Geschlecht in Deutsch-Lesebüchern
Subtitle: eine kritische Diskursanalyse der Geschlechterverhältnisse in approbierten Lesebüchern für das Schuljahr 2014/2015
Umfangsangabe: 133 Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Lehramtsstudium UF Deutsch UF Psychologie und Philosophie
Publication year: 2017
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Krammer, Stefan
Assessor: Krammer, Stefan
Classification: 17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.90 Literatur in Beziehung zu anderen Bereichen von Wissenschaft und Kultur
AC Number: AC13736072
Item ID: 47174
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)