Universitätsbibliothek Wien

Motive im Bergwandern

Steiner, Paul (2017) Motive im Bergwandern.
Diplomarbeit, University of Vienna. Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport
BetreuerIn: Ley, Clemens

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (2883Kb)
DOI: 10.25365/thesis.47164
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-22005.84051.823159-9

Link zu u:search

Abstract in German

Obwohl das Bergwandern laut aktuellen Studien zu den beliebtesten Sportarten der Österreicherinnen und Österreicher zählt, erhält es, sowohl was Publikationen betrifft, als auch was Medienpräsenz anbelangt, kaum Beachtung. Das liegt in erster Linie daran, dass es bis heute im Schatten des Bergsteigens steht bzw. vielen Leuten der Unterschied dieser beiden Bergsportarten auch gar nicht geläufig ist. Fakt ist jedoch, dass das Bergwandern über eine lange Historie verfügt und sogar als Ursprung des Bergsteigens betrachtet werden kann. Mithilfe dieser Arbeit wird daher versucht, ein breiteres Bewusstsein für diese Sportart zu schaffen. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Frage, welche Motive Menschen dazu veranlassen, bergwandern zu gehen. Im Zuge dessen soll unter anderem auch überprüft werden, ob diese bei Frauen und Männern ident sind, wie die Altersstrukturen aussehen und wodurch die Teilnehmer/innen überhaupt auf den Sport aufmerksam geworden sind. Um diese Fragen beantworten zu können wurde zunächst der aktuelle Forschungsstand auf dem Gebiet der sportbezogenen Motivforschung recherchiert und anschließend auf Basis des BMZI, das sich als valides Erhebungsinstrumenten erwiesen hat, ein Onlinefragebogen entwickelt. Insgesamt haben den Fragebogen 131 Frauen und 129 Männern vollständig ausgefüllt. Dabei konnten Personen aus allen Bundesländern erreicht werden. Die Ergebnisse der Befragung zeigen, dass das Hauptmotiv der Bergwanderinnen und Bergwanderer eindeutig die Natur ist. Der Wohlfühlfaktor in den Bergen, die frische Luft, die Naturverbundenheit an sich und die Möglichkeit, Sport in der Natur zu treiben sind dafür ausschlaggebend. Abgesehen davon sind es vor allem die Motivdimensionen Freude, Aktivierung und Entspannung, die die Menschen dazu veranlassen, bergwandern zu gehen. Wettkampf und Leistung hingegen spielen so gut wie gar keine Rolle. Verglichen mit den Motiven beim Bergsteigen und Wandern ist festzuhalten, dass diese sehr ähnlich sind und es kaum nennenswerte Unterschiede gibt. Der Erstkontakt zum Bergwandern läuft fast ausschließlich über die Familie und Freunde; durch die Medien oder auch die Schule wird wie erwartet kaum jemand aufmerksam gemacht. Außerdem wurde erhoben, dass verhältnismäßig viele Bergwander/innen bis ins höhere Erwachsenenalter aktiv sind, weshalb vermutet werden kann, dass es sich hierbei um eine Sportart mit geringer Drop-out-Rate handelt.

Schlagwörter in Deutsch

Motive / Motivation / Bergwandern

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Steiner, Paul
Title: Motive im Bergwandern
Umfangsangabe: XV, 115 Seiten : Illustrationen
Institution: University of Vienna
Faculty: Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Lehramtsstudium UF Bewegung und Sport UF Geschichte, Sozialkunde, Polit.Bildg.
Publication year: 2017
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Ley, Clemens
Assessor: Ley, Clemens
Classification: 76 Sport, Freizeit, Erholung > 76.11 Sportsoziologie, Sportpsychologie
76 Sport, Freizeit, Erholung > 76.01 Geschichte des Sports, der Freizeit und Erholung
AC Number: AC13748903
Item ID: 47164
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)