Universitätsbibliothek Wien

„Wir sind das Volk“ – Motive und Aspekte des europäischen Rechtspopulismus

Riedl, Sarah (2017) „Wir sind das Volk“ – Motive und Aspekte des europäischen Rechtspopulismus.
Diplomarbeit, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Eigner, Peter

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1587Kb)
DOI: 10.25365/thesis.47085
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30454.61400.895059-6

Link zu u:search

Abstract in German

Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit Motiven und Aspekten des europäischen Rechtspopulismus anhand von zwei Beispielen: der österreichischen FPÖ und der ungarischen Fidesz. Erstere, gegründet 1956, nimmt seither (mit wenigen Ausnahmen) die traditionelle Oppositionsrolle im österreichischen Parteienspektrum ein. Die ungarische Fidesz hingegen, gegründet 1988, war erstmals 1998 und nunmehr seit 2010 in Regierungsposition. Der Aufstieg der beiden Parteien kann in die späten 1990er Jahre verortet werden, wobei die Motive dafür durchwegs unterschiedlich sind. In Österreich kann dies mit dem allmählichen Zerbröckeln der Vorherrschaft von SPÖ und ÖVP begründet werden, die sich um die Themen der Zeit wie die fortschreitende Internationalisierung, die Digitalisierung, die Migrationsbewegungen und Integrationsdebatten zu wenig gekümmert haben. Der Fidesz in Ungarn hingegen gelang der erstmalige Aufstieg in späten 1990er Jahren aufgrund der skandalträchtigen sozialistischen Vorgängerregierung, die die Ungar_n_innen abwählten. Seither verzeichnen beide Gruppierungen immer größere politische Erfolge. Mit kurzen Phasen des Einbruchs konnten die Wähler_innenstimmen stetig maximiert werden, was schlussendlich insbesondere an dem populistischen Gehalt der Politikvermittlung dieser Parteien liegt. Die „einfachen Leute“ suchen in Zeiten von Globalisierung und internationalen Krisenherden einfache Antworten auf komplexe Fragen, was dem Populismus stets gelingt. Was nun die Gemeinsamkeiten beziehungsweise Unterschiede betrifft, welche die analysierten Länder aufweisen, so kann gesagt sein, dass sie sich in den großen Themen „Globalisierungskritik“, „Ausländer_innendebatte“ und „Nationalismus“ wohl am ähnlichsten sind. Unterschiede können in den Bereichen Demokratieverständnis, Mediendiskurs sowie Diskreditierung der politischen Gegner_innen (vor allem aufgrund der Tatsache der unterschiedlichen Positionierung im politischen Spektrum: Oppositionspartei versus Regierungspartei) beobachtet werden.

Schlagwörter in Deutsch

Rechtspopulismus / FPÖ / Fidesz / Populismus / Rechtspopulismus in Europa / Rechtspopulismus in Österreich und Ungarn

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Riedl, Sarah
Title: „Wir sind das Volk“ – Motive und Aspekte des europäischen Rechtspopulismus
Subtitle: vergleichende Perspektiven an den Beispielen Österreich und Ungarn seit den ausgehenden 1980er Jahren
Umfangsangabe: VII, 147 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Lehramtsstudium UF Italienisch UF Geschichte, Sozialkunde, Polit.Bildg.
Publication year: 2017
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Eigner, Peter
Assessor: Eigner, Peter
Classification: 15 Geschichte > 15.38 Europäische Geschichte nach 1945
AC Number: AC13737012
Item ID: 47085
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)