Universitätsbibliothek Wien

Eine Untersuchung der Implementation von verhaltensändernden Techniken in Smartphoneapplikationen

Haberfellner, Maximilian (2017) Eine Untersuchung der Implementation von verhaltensändernden Techniken in Smartphoneapplikationen.
Diplomarbeit, University of Vienna. Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport
BetreuerIn: Ley, Clemens

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (9Mb)
DOI: 10.25365/thesis.47031
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-13157.14531.551166-3

Link zu u:search

Abstract in German

Forscher und Forscherinnen sehen Smartphoneapplikationen im Gesundheits- und Fitnessbereich als ein mögliches Mittel, um eine positive Veränderung im Bezug auf die Trainingshäufigkeit hervorzurufen. Obwohl es eine große Anzahl an Applikationsprogrammen im Bereich Gesundheit und Fitness von verschiedensten Herstellern gibt, gibt es in diesem Bereich kaum Forschungsergebnisse. Die überwältigende Mehrheit an kommerziellen Apps ist mit wissenschaftlichen Methoden weder untersucht noch bewertet worden (Conroy et al., 2014). Methode: In einer Forschergruppe wurden zwanzig Applikationen ausgewählt, von denen neun kostenpflichtig und der Rest gratis waren. Diese wurden anhand der „CALO-RE Taxonomie“ von Hagger, Keatley, & Chan (2014, S. 99) getestet. Es wurde das Auftreten von „behaviour change techniques“ (BCT’s) untersucht. Ergebnisse: Die größte Anzahl an BCT’s, welche eine Applikation enthielt, waren fünfzehn, die kleinste betrug zwei. Der Durchschnitt der integrierten BCT’s war acht. Die Ergebnisse ließen auch einen Unterschied zwischen kostenfreien und kostenpflichtigen Applikationen vermuten. Während der Großteil der Gratis-Applikationen oberhalb des Medians zu finden war, befand sich die Mehrheit der kostenpflichtigen unterhalb davon. Die Häufigkeit, mit der die einzelnen BCT’s auftraten, war unterschiedlich. Während Techniken wie „Self monitoring of behavioural outcome“ (13) und „Demonstrate behaviour“ (12) jene waren, welche am öftesten in Applikationen auftraten, waren andere wie „Identifying barriers and problem resolution“, “Focus on past success“, „Environmental restructuring“, „Prompt identification as role model“, „Fear arousal (Angsterweckung)“, „Prompt self-talk“, „Promt use of imagery“ und „Relapse prevention (Rückfall Prävention)“ kein einziges Mal integriert. Daraus folgt, dass es, obwohl einige Applikationen sehr darum bemüht waren, Techniken zu integrieren, viele weitere wichtige BCT’s gibt, welche integriert werden könnten. Vor allem im Bereich der Rückfallprävention und in der Barrierenidentifikation ist ein Nachholbedarf in der Integration vorhanden. Conclusio: Es ist festzustellen, dass Applikationen ein geeignetes Hilfsmittel zur Aktivitätssteigerung sein können, ihr Potenzial jedoch nicht ausgeschöpft ist. Um eine langfristige Nutzung und eine Steigerung der körperlicher Aktivität zu ermöglichen, sollten vermehrt BCT’s in die mobilen Applikationen integriert werden.

Schlagwörter in Deutsch

verhaltensändernde Techniken / BCT’s / Smartphone / physische Aktivität

Abstract in English

Research suggests that smartphone applications in the sector of health and fitness can cause a positive change in training frequencies. Despite the fact that there is a large number of application programs in the field of health and fitness hardly any research exists. The vast majority of commercial apps has neither been examined with scientific methods nor evaluated (Conroy, Yang & Maher., 2014). Results: The biggest number of BCT's found in one application was fifteen, the smallest was two. The average of the integrated BCT's was eight. The results also suggest that there is a difference between free and fee-based applications. While many of the free applications were found above the median, the majority of those with charge was found below. The frequency with which the single BCT's appeared was different. BCT’s such as „Self monitoring of behavioural outcome“ (13) and „Demonstrate behaviour" (12) appeared most often in applications. Others such as „Identifying barriers and problem resolution", „Focus on past success", „Environmental restructuring", „Promptly identification as role model", „Fear arousal", „Promptly self-talk", „Promt use of imagery" or "Relapse prevention“ did not appear at all. Even though some applications tried to integrate technologies, there are still many important BCT'S which could be integrated. Especially „relapse prevention“ and „barrier identification“ still need to be integrated more often in app designs. Conclusio: It shows that, even though applications can be helpful when it comes to increasing activity, their potential still isn’t exhausted. In order to enable longterm use and an increase in bodily activity, more BCT’s should be integrated into mobile applications.

Schlagwörter in Englisch

behaviour change techniques / BCT’s / smartphone / physical activity

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Haberfellner, Maximilian
Title: Eine Untersuchung der Implementation von verhaltensändernden Techniken in Smartphoneapplikationen
Umfangsangabe: 79 Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Lehramtsstudium UF Bewegung und Sport UF Mathematik
Publication year: 2017
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Ley, Clemens
Assessor: Ley, Clemens
Classification: 76 Sport, Freizeit, Erholung > 76.10 Sport, Sportwissenschaft: Allgemeines
77 Psychologie > 77.45 Motivationspsychologie
AC Number: AC13748913
Item ID: 47031
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)