Universitätsbibliothek Wien

Von Lese-Szenen in der Romantik

Gierlinger, Raphael (2017) Von Lese-Szenen in der Romantik.
Diplomarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Dusini, Arno

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1622Kb)
DOI: 10.25365/thesis.46921
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-13160.61618.248566-3

Link zu u:search

Abstract in German

In der Deutschen Romantik, einer Zeit politischer, gesellschaftlicher und kultureller Umbrüche etabliert sich eine neue Form des Lesens. Zur Beschreibung der historischen Situation dominiert das Diktum von der ‚Leserevolution‘: im 18. Jahrhundert löse neben der Ausweitung des nun an Unterhaltung interessierten Lesepublikums eine extensive Lektüre (einmalige Lektüre zahlreicher profaner Bücher) die traditionell intensive (wiederholtes Immer-Wieder-Lesen kanonisierter religiöser Texte) ab. Das persönliche, intime Lese-Erlebnis steht nun im Vordergrund. Imaginatives Rollenhandeln sowie Empathie und Identifikation mit fiktiven Figuren sind die neuen Lese-Modi. Lektüre erscheint fortan als Spiegel des eigenen Lebens. In einer Zeit neuer Konzepte von ‚Subjekt‘, ‚Bürgerlichkeit‘ und ‚Zeit‘ wird Lesen zum eigenen Leben nun in Beziehung gesetzt. Die neue belletristische Literatur wird zum Medium für Identitätsexploration schlechthin. Der Romantik scheint in dieser Zeit eine Vorreiterrolle zuzukommen, in der erstmals Kontingenz und Offenheit der eigenen Identität bewusstwerden, und in der neue Identitätserfahrungen im Sinn spielerischer Identitätserweiterungen in Form von empathischer Lektüre in fiktiven Lese-Szenen durchfiguriert werden können. Sei es Lesen als naive Immersion, als numinoses Enträtseln geheimnisvoller Chiffren, als metaphysisches Wiedererinnern oder gar als ironisches Spiel in Form extradiegetischer Lese-Szenen – romantische Protagonisten zeigen entgegen vermeintlich entkörperlichten Lesens und aufgeklärt-kalter Schriftlichkeit, wie die Lektüre immer wieder auf das eigene Leben übergreift. Lesen wird zum Probehandeln. Die Vielfalt literarischer Selbstentwürfe, die Macht von Phantasie und Einbildungskraft sind vor dem Hintergrund einer bürgerlichen Öffentlichkeit verständlich, die sich in der Romantik erstmals ihrer zukunftsoffenen Freiheit individueller Subjektivität ganz bewusst wird.

Schlagwörter in Deutsch

Lesen / Leser / Romantik / Lese-Szene / Lektüre

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Gierlinger, Raphael
Title: Von Lese-Szenen in der Romantik
Umfangsangabe: 117 Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Lehramtsstudium UF Deutsch UF Geschichte, Sozialkunde, Polit.Bildg.
Publication year: 2017
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Dusini, Arno
Assessor: Dusini, Arno
Classification: 05 Kommunikationswissenschaft > 05.15 Leseforschung
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.90 Literatur in Beziehung zu anderen Bereichen von Wissenschaft und Kultur
AC Number: AC13736674
Item ID: 46921
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)