Universitätsbibliothek Wien

Italienisches Wien

Kaufmann, Karin (2009) Italienisches Wien.
Diplomarbeit, Universität Wien. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Schjerve-Rindler, Rosita

[img]
Vorschau
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (702Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29308.78334.572070-2
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29308.78334.572070-2

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der aktuellen italienischen Migration in Wien. Der Fokus liegt auf den akademisch gebildeten, hochqualifizierten italienischen StaatsbürgerInnen, die in Wien ihren Arbeits- und Lebensmittelpunkt haben. Aufgrund der Internationalisierung der Arbeitsmärkte, der globale Vernetzung und einer erhöhten Mobilität verstärkt sich die individuelle Migration immer mehr. Nun ist es an der Zeit dem Rechnung zu tragen und genau diese hochqualifizierte, hochmobile, mehrsprachige MigrantInnengruppe zu untersuchen. Durch die Veränderung der Rahmenbedingungen und der Veränderung der Migrationsart an sich stellt sich die Frage nach neuen Instrumenten für die befriedigende Untersuchung der Phänomene auf diesem Gebiet. Anhand migrationssoziologischer und soziolinguistischer Theorien von Hartmut Esser werden Arten und Motive der Migration, Handlungsoptionen und Integrationsstufen genau beleuchtet und mit der Sprache zusammengeführt. Ferguson und Fishman bieten mit dem Diglossie- und Domänenkonzept ein adäquates Instrument zur Unter-suchung des Sprachverhaltens und der „gelebte Kommunikationsraum“ der Italiene-rInnen lässt sich mit dem Modell von Thomas Krefeld anschaulich abbilden. Der Ge-meinsame Europäische Referenzrahmen für Sprachen bietet ein Schema zur (Selbst-)beurteilung von Sprachkenntnissen. Die Sprachkompetenz und –performanz zeigen sich im Sprachkontakt, dieser erweist sich besonders in der Migrationssituation als vielgestaltig. Mittels qualitativer Interviews soll herausgefunden werden, ob diese Gruppe der ItalienerInnen unter den Migranten eine Sonderstellung einnimmt und ob wir hier über-haupt von einer Gruppe sprechen können. Die Schwerpunkte liegen auf Migration und Mehrsprachigkeit.

Schlagwörter in Deutsch

Migration / Mehrsprachigkeit / Italiener / Migranten / Integration / Diglossie / Sprachkontakt / Wien

Abstract in Englisch

This thesis treats the actual Italian migration in Vienna. It focuses on academically educated, highly qualified and multilingual Italians with their centre of life and work in Vienna. Due to the internationalisation of the labour market, the global networking and a raised mobility the individual migration increases. On the basis of this changed framework and the alteration of the migration type we have to ask for new instruments to get satisfying research results. This study is based on sociolinguistic and migration sociologic theories of Esser, uses the “lived communication space” of Krefeld and applies the diglossia concept of Ferguson and Fishman. I did qualitative interviews to find out, if the Italian group holds a privileged position within the migrants and if we have a homogenous group at all to talk about, focused on migration and multilingualism.

Schlagwörter in Englisch

migration / multilingualism / italians / migrants / integration / digossia / language contact / Vienna

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Kaufmann, Karin
Titel: Italienisches Wien
Untertitel: Mehrsprachigkeit von hochqualifizierten ItalienerInnen im Migrationskontext
Umfangsangabe: 192 S. : Ill., graph. Darst.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2009
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Schjerve-Rindler, Rosita
BeurteilerIn: Schjerve-Rindler, Rosita
Klassifikation: 17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.20 Soziolinguistik: Allgemeines
10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.00 Geisteswissenschaften allgemein: Allgemeines
18 Einzelne Sprachen und Literaturen > 18.26 Italienische Sprache
AC-Nummer: AC07651504
Dokumenten-ID: 4692
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)