Universitätsbibliothek Wien

Digitalisierung in der Gesundheitsförderung

Thier, Kristiana (2017) Digitalisierung in der Gesundheitsförderung.
Diplomarbeit, University of Vienna. Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport
BetreuerIn: Ley, Clemens

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1258Kb)
DOI: 10.25365/thesis.46662
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-28818.02129.871673-8

Link zu u:search

Abstract in German

Viele Menschen ruinieren ihre Gesundheit durch falsche Ernährung und zu wenig sportlicher Tätigkeit. Da diese zwei Faktoren essentiell für einen gesunden Lebensstil sind, haben WissenschaftlerInnen in den letzten Jahren begonnen, Smartphones als Plattform für die Vermittlung von Gesundheit und Fitness zu verwenden. Die dazu entwickelten mobilen Applikationen (Apps) haben großes Potential einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Gesundheit von Menschen zu leisten. Jedoch wurden noch nicht viele Studien über die auf den Markt gebrachten Apps veröffentlicht. Methode: Am 13. Dezember 2016 wurden die „top-ranked“ Apps (n = 20) aus dem Apple App Store unter der Kategorie Gesundheit und Fitness heruntergeladen und mit der (CALO-RE) Taxonomie von Hagger, Keatley & Chan (2014) in den darauffolgenden Wochen bewertet. Die Fertigstellung der Analyse erfolgte im Jänner 2017. Ergebnisse: Die mobilen Applikationen beinhalteten durchschnittlich 6,6 BCTs ( Bereich: 2 – 15). Ein Unterschied zeigte sich zwischen den frei erwerbbaren Apps, die eine durchschnittliche Anzahl von 7,4 BCTs (Bereich: 2 – 11) aufwiesen, und den kostenpflichtigen, die nur ein Durchschnittszahl von 5,4 BCTs (Bereich: 3 – 15) generierten. „Demonstrate behavior“ (n=13), „instruction on how to perform the behavior“ (n=11), „Information provision (to the individual)“ (n=8), Information provisions (general) (n=8), „plan social support“ (n=7), „sucessful behavior-contingent rewards“ (n=7) und „goal setting“ (n=7) zählten zu den am häufigsten vorkommenden BCTs. Conclusio: Die vorliegende Studie zeigte, dass Apps in Zusammenhang mit Aneignung und Aufrechterhaltung von körperlicher Aktivität durchaus Potential haben, aber eine Verbesserung durchaus notwendig ist, um für eine langfristige und regelmäßige Nutzung zu garantieren.

Schlagwörter in Deutsch

mobile Applikationen / Apps / Techniken der Verhaltensänderung

Abstract in English

Numerous people ruin their health by poor nutrition and too little physical activity. However, especially these two factors, namely a healthy diet and sports, are extremely crucial to maintain a healthy lifestyle. For a couple of years now, scientists have begun to use smartphones as a platform for the mediation of health and fitness. The designed mobile applications have a huge potential to contribute to the improvement of the health and fitness of people. Nevertheless, only few studies about this subject matter have been published. Methods: „Top ranked“ apps (n=20) were downloaded from the Apple App Store in the category health and fitness on December 13, 2016 and were evaluated with the (CALO-RE) taxonomy by Hagger, Keatley & Chan (2014) during the next weeks. The completion of the analysis was done in January 2017. Results: The mobile applications included an average of 6,6 BCTs (range: 2 – 15). There is a difference between the free apps, including an average of 7,4 (range: 2 – 11) and the paid apps, including an average of 5,4 BCTs (range: 3 – 15). The most common techniques involved „demonstrate behavior“ (n=13), „instruction on how to perform the behavior“ (n=11), „information provision (to the individual)“ (n=8), „information provisions (general)“ (n=8), „plan social support“ (n=7), „successful behavior-contingent rewards“ (n=7) und „goal setting“ (n=7). Conclusions: The present study shows that apps have potential in connection with appropriation and continuation of physical activity, however an improvement is absolutely necessary to guarantee a long-term results and regular usage.

Schlagwörter in Englisch

mobile application / Apps / behaviour change techniques

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Thier, Kristiana
Title: Digitalisierung in der Gesundheitsförderung
Subtitle: eine Analyse über die Inklusion von etablierten Techniken der Verhaltensänderung in mobilen Applikationen
Umfangsangabe: 72 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Institution: University of Vienna
Faculty: Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Lehramtsstudium UF Bewegung und Sport UF Mathematik
Publication year: 2017
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Ley, Clemens
Assessor: Ley, Clemens
Classification: 76 Sport, Freizeit, Erholung > 76.11 Sportsoziologie, Sportpsychologie
AC Number: AC13714927
Item ID: 46662
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)