Universitätsbibliothek Wien

"Polizist, PolizistIn, oder Polizist*in?"

Holzer, Michael (2017) "Polizist, PolizistIn, oder Polizist*in?".
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Lanzinger, Margareth
Gesperrt bis: 19 March 2020
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-13042.31938.290861-0

Link zu u:search

Abstract in German

In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, inwieweit im Bundesministerium für Inneres (BMI) eine gendergerechte Sprache verwendet wird. Aufbauend auf den theoretischen Konzepten der Heteronormativität und Queer Theory werden bestehende Sprachleitfäden und Entwicklungen zur Verwendung einer geschlechtergerechten Sprache dargelegt. Neben traditionellen Möglichkeiten, welche in der Geschlechterbinarität verhaftet sind, werden neuere Varianten aufgezeigt, die mit selbiger brechen und alle Geschlechter und Geschlechtsidentitäten explizit inkludieren. Auch im BMI gibt es einerseits die Verpflichtung und andererseits eine Empfehlung zur Verwendung geschlechtergerechter Sprache. Die dortigen Regelungen können aufgrund ihrer knappen und unvollständigen Ausführungen jedoch nur als unzureichend angesehen werden. Dabei (re-)produziert der Sprachleitfaden auch klar die vorherrschende Heteronormativität und konstruierten Zweigeschlechtlichkeit. Mit Hilfe der quantitativ-qualitativen Methode der Inhaltsanalyse wurden interne sowie öffentliche Dokumente auf den tatsächlich vorkommenden geschlechtergerechten Sprachgebraucht untersucht. Dabei konnte festgestellt werden, dass diese nach wie vor nicht nur von einer Geschlechterbinarität geprägt ist, sondern insbesondere auch von patriarchalen Strukturen. Das generische Maskulinum wird auch heute noch oft im Sinne einer geschlechtsindifferenten Formulierung verwendet, welche Frauen automatisch mit einbezieht, ohne sie explizit sichtbar zu machen. Dies widerspricht auch den Regelungen des bestehenden Sprachleitfadens des BMI, welcher zumindest davon spricht, dass geschlechtergerechte Formulierungen in jedem Fall zu verwenden sind. Der Sapir-Whorf-Relativitätstheorie folgend, wonach Sprache und die dortigen Strukturen das menschliche Denken und somit auch Handeln beeinflusst, kann darauf geschlossen werden, dass im BMI nach wie vor das Männliche als die Norm angesehen wird, und alles andere als davon abweichend.

Schlagwörter in Deutsch

Sprache / Geschlecht / Gender / Sprachgebrauch / Bundesministerium für Inneres

Abstract in English

This thesis explores to what extent a gender-appropriate language is used in the Federal Ministry of the Interior. Based on the theoretical concepts of heteronormativity and queer theory, existing language guidelines and developments on the use of a gender-appropriate language are presented. In addition to traditional possibilities, which are imprisoned in the gender binary, more recent variants that break with the same and explicitly include all sexes and gender identities are also discussed. In the Federal Ministry of the Interior too, there is the obligation on the one hand and, on the other hand a recommendation on the use of gender-friendly language. However, due to their scarce and incomplete execution, the regulations there can only be regarded as inadequate. The language guideline also (clearly) re-produces the prevailing hegemony of the constructed bisexuality. With the help of the quantitative-qualitative method of content analysis, internal (instructions) as well as public (intranet contributions, magazine essays in the magazine Public Security) documents were examined on the actually occurring gender-appropriate language usage. It was found that this is still characterized not only by a gender bias, but also by patriarchal structures in particular. The generic masculine is still used today in the sense of a gender-neutral formulation, which automatically incorporates women without making them explicitly visible. This is also contrary to the regulations of the existing language guidelines of the Federal Ministry of the Interior, which at least mention the requirement of using gender-appropriate language in any case. According to Sapir-Whorf's theory of relativity, which states that language and its structures influence human thought and action, it can be concluded that in the Federal Ministry of the Interior the “Male” is still regarded as the norm, and everything else as deviating from it.

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Holzer, Michael
Title: "Polizist, PolizistIn, oder Polizist*in?"
Subtitle: Analyse des gendergerechten Sprachgebrauchs im Bundesministerium für Inneres
Umfangsangabe: IX, 110 Seiten : Diagramme
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Gender Studies
Publication year: 2017
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Lanzinger, Margareth
Assessor: Lanzinger, Margareth
Classification: 70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.04 Ausbildung, Beruf, Organisationen
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.63 Textlinguistik
71 Soziologie > 71.31 Geschlechter und ihr Verhalten
AC Number: AC13701404
Item ID: 46540
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)