Universitätsbibliothek Wien

Das Lateinsprechen im Lateinunterricht in österreichischen Schulen

Wetter, Konstantin (2017) Das Lateinsprechen im Lateinunterricht in österreichischen Schulen.
Diplomarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Aringer, NIna

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (2281Kb)
DOI: 10.25365/thesis.46490
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29981.11691.689663-5

Link zu u:search

Abstract in German

In der vorliegenden Arbeit sollte festgestellt werden, wie und warum LateinlehrerInnen in Österreich „latine loqui“ (Lateinsprechen) als Methode einsetzen, obwohl die Methode weder vom Lehrplan noch von Seiten der fachdidaktischen Literatur in den letzten Jahrzehnten empfohlen wurde. Das Thema des Lateinsprechens in der Schule wurde literarisch aufgearbeitet, die aktuelle Situation bezüglich Lehrplänen und Schulbüchern dargestellt. Dadurch konnte die Grundlage für eine empirische Untersuchung geschaffen werden. Bisher gibt es keine quantitativen Untersuchungen zum „latine loqui“, weswegen keine Vergleichsdaten vorliegen, doch die folgenden Trends konnten festgestellt werden: Es wurden im Laufe der Umfrage 95 LehrerInnen befragt, die aus ganz Österreich stammen und verschieden lange Latein unterrichten. LehrerInnen, die in der Schulzeit von ihren LehrerInnen teilweise lateinsprachig unterrichtet wurden, tendieren dazu auch während ihrer Lehrtätigkeit, häufiger „latine loqui“ im Unterricht anzuwenden. Dasselbe gilt für diejenigen, die während ihres Studiums mit KollegInnen oder Lehrenden Latein gesprochen haben. Zudem schätzen diese Studenten später ihre eigenen Kompetenzen in der lateinischen Sprache höher ein. Spuren vom Freien Sprechen im Unterricht sind beim größten Teil der LehrerInnen vorhanden, also lateinische Begrüßungen, Fragen zum Unterrichtsgeschehen oder Zitate, tatsächliches freies Sprechen ist selten (bei rund 25% in seltenen Fällen). SchülerInnen sprechen Latein im Unterricht hauptsächlich beim chorischen Aufsagen, betonten Vorlesen und Singen. Dabei wird auf die Aussprache von den meisten LehrerInnen Wert gelegt. Auf Hörverständnisübungen verzichten 60% der LehrerInnen. Vor allem JunglehrerInnen mit bis zu fünf Jahren Berufserfahrung haben „latine loqui“ nicht oder eher nicht als Methode kennengelernt. Für diese Gruppe ist auch die fehlende Unterstützung durch Schulbücher ein stärkerer Hinderungsgrund, die Methode einzusetzen, als für LehrerInnen mit mehr Erfahrung. Zudem empfinden diese JunglehrerInnen ihre mangelnde Sicherheit beim Sprechen eher als Hürde, als ältere LehrerInnen. Mangelnde Zeit und zu wenig unterstützende Unterrichtsmaterialien sind die Hauptgründe gegen den Einsatz von „latine loqui“. Allerdings wird der Methode von den LehrerInnen ein hoher motivationaler Anreiz attestiert. Sowohl LehrerInnen als auch SchülerInnen haben häufig Spaß dabei, Latein mit Aspekten von „latine loqui“ zu lehren und lernen. Ob Lateinsprechen wirklich zum Sprachverständnis beiträgt, ließ sich mit dem Aufbau der Studie nicht zufriedenstellend beantworten, die LehrerInnen sind jedoch überwiegend (zu rund 60%) der Meinung, dass es das leistet.

Schlagwörter in Deutsch

Lateinsprechen / latine loqui / Methodik im Lateinunterricht

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Wetter, Konstantin
Title: Das Lateinsprechen im Lateinunterricht in österreichischen Schulen
Umfangsangabe: 85, 10 Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Lehramtsstudium UF Latein UF Bewegung und Sport
Publication year: 2017
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Aringer, NIna
Assessor: Aringer, Nina
Classification: 81 Bildungswesen > 81.65 Lehrmittel, Lernmittel: Allgemeines
81 Bildungswesen > 81.66 Schulbuch
18 Einzelne Sprachen und Literaturen > 18.44 Lateinische Sprache
AC Number: AC13704159
Item ID: 46490
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)