Universitätsbibliothek Wien

Warum wir sie am Limit sehen wollen

Koller, Marlene Viktoria (2017) Warum wir sie am Limit sehen wollen.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Lojka, Klaus

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (5Mb)
DOI: 10.25365/thesis.46357
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-20536.52699.481970-0

Link zu u:search

Abstract in German

Die Magisterarbeit beschäftigt sich mit dem Nutzen und den Gratifikationen, die Zuseher aus der Rezeption von extremen, risikoreichen Reality TV Formaten für sich ziehen. Als Beispiel für solch eine Sendung wird die Sendung Mein Bester Feind verwendet, da sie ein Hybrid Format verschiedenster Reality TV Genres darstellt. Die Arbeit beruht auf der Theorie des Uses and Gratifications Ansatzes, der die Nutzungsmotive und empfundenen Gratifikationen der Seher von medialen Inhalten untersucht. Im Zuge von acht qualitativen Leitfadeninterviews mit studentischen Sehern wird der Forschungsfrage nachgegangen, welche Uses and Gratifications sich durch die Rezeption ergeben und welche Rolle die bestimmten Elemente der Sendung spielen. Mittels qualitativer Inhaltsanalyse und zusammenfassender Kategorisierung nach Mayring wurden die Interviews nach ihrer Transkription systematisch ausgewertet. Die Auswertung zeigt, dass sowohl bereits identifizierte, klassische Fernseh-Nutzungsmotive wie Unterhaltung, Eskapismus, soziale Kontakte, stellvertretende Teilnahme und sozialer Vergleich bei den Interviewpartnern eine bedeutende Rolle spielen, Mein Bester Feind zu rezipieren. Der Charakterzug des Voyeurismus wurde im Laufe der Untersuchung nicht evident, während das Sensation Seeking Potential der Interviewteilnehmer als beeinflussende Variable angenommen werden kann. Außerdem wurden die Motivation des Empfindens von Schadenfreude über das Leid eines guten Freundes und die Gratifikation des Erlangens von Inspiration für riskante Aktivitäten genannt. Da es sich bei der vorliegenden Arbeit um eine qualitative Forschung handelt, können die Ergebnisse nicht quantifiziert und als geprüft angesehen werden. Es wurden jedoch Hypothesen generiert, die durch zukünftige Forschung geprüft werden können. Es offenbarte sich außerdem die Forschungslücke über die Rolle des Second Screens beim Konsum von extremen Reality TV Formaten.

Schlagwörter in Deutsch

Nutzen und Gratifikationen Ansatz / Reality TV Formate / Fernsehnutzungsforschung / Motivationsforschung / Reality TV Spiele Shows / Leitfadeninterviews / qualitative Inhaltsanalyse / Kategorienbildung

Abstract in English

This thesis revolves around the uses and gratifications drawn by recipients of extreme, risky Reality TV formats. The show Mein Bester Feind will be taken as an example, as it represents a hybrid of several extreme Reality TV Genres. This study bases upon the theory of the uses and gratifications approach that investigates the motives and gratifications for and of mass media content. Within the framework of eight qualitative guided interviews with students who watch the show, the research question, which uses and gratifications are connected to the reception of the show, will be examined. With the use of a qualitative content analysis and subsequent categorization following the theory of Mayring, the interviews have been transcribed and evaluated systematically. The analysis shows that already identified classical viewing motives such as entertainment, escapism, social contacts, vicarious participation and social comparison play an important role for watching Mein Bester Feind. The character trait ‘voyeursim’ has not become evident throughout the investigation, whereas one’s potential to sensation seeking can be considered as an influential variable. Moreover, traces for the motive ‘schadenfreude about the harm of one’s friend’ and the gratification of getting inspiration for extreme activities could be found. As the present thesis is a qualitative study, the findings cannot be quantified. However, hypotheses have been generated out of the results, which provide the basis for further quantitative investigation. Additionally, an academic void was found namely the influence of the use of a Second Screen during the reception of extreme Reality TV formats.

Schlagwörter in Englisch

Uses and Gratifications Approach / Reality TV formats / Motives for watching television / Reality TV Game Shows / guided interviews / qualitative content analysis / categorization

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Koller, Marlene Viktoria
Title: Warum wir sie am Limit sehen wollen
Subtitle: eine Uses and Gratifications Untersuchung extremer, riskanter Reality TV Formate am Beispiel „Mein Bester Feind“
Umfangsangabe: 215 Seiten : Illustrationen
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Magisterstudium Publizistik-u.Kommunikationswissenschaft
Publication year: 2017
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Lojka, Klaus
Assessor: Lojka, Klaus
Classification: 05 Kommunikationswissenschaft > 05.36 Fernsehen
AC Number: AC14476415
Item ID: 46357
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)