Universitätsbibliothek Wien

Zur Repräsentation von Frauen mit Behinderungen in den polnischen Medien

Juros, Julita (2017) Zur Repräsentation von Frauen mit Behinderungen in den polnischen Medien.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Holzleithner, Elisabeth

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1642Kb)
DOI: 10.25365/thesis.46274
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30689.20745.378671-4

Link zu u:search

Abstract in German

Bereits seit einigen Jahrzehnten wird im wissenschaftlichen Diskurs „Behinderung“ ebenso wie Geschlecht als eine sozial konstruierte Kategorie verstanden. „Behinderung“ als eine Kategorie wird jedoch in erster Linie an männlichen Lebensstrukturen gemessen. Obwohl die Lebenssituationen von Frauen und Männern mit Behinderungen sich in vielen Aspekten unterscheiden, wird der Diskurs über „Behinderung“ geschlechtsneutral geführt. Unsere gängigen Bilder von „Behinderung“ werden überwiegend aus den Medien gespeist. Diese spiegeln und gestalten die Normen, Werte und Meinungen, die in der Gesellschaft herrschen: Durch die Auswahl der Themen und die Art der Darstellung beeinflussen Medien sowohl die soziale Konstruktion von „Behinderung“ als auch das gesellschaftliche Wahrnehmung von Frauen mit Behinderungen. In meiner Arbeit werde ich die Darstellungen von Frauen mit Behinderungen in der polnischen Presse im Zeitraum vom 1. Januar bis zum 31. März 2016 untersuchen. Die Hauptforschungsfrage, mit der ich an die Analyse herantreten werde, lautet: Wie werden Frauen mit Behinderungen in den polnischen Medien dargestellt? Meine Hypothesen, mit denen ich an die Analyse herantreten werde lauten: In der Presse kommen Darstellungen von Frauen mit Behinderungen zwar vor, beruhen sie jedoch auf der selektiven Auswahl bestimmter Rollenvorstellungen unter Auslassung anderer ebenso wichtiger Perspektiven. In den Zeitungen wird auf gesellschaftlich weit verbreitete Stereotypen zu Frauen mit Behinderungen zurückgegriffen. Sie werden vorwiegend in Presseberichten aus dem Blickwinkel des Besonderen betrachtet, indem sie in der Gesellschaft existierende Bilder von "Behinderung" aufgreifen. Zu beachten ist, dass es in den Medien zwar meist um das Besondere geht, was auch im Wesen der medialen Berichterstattung liegt, sind Menschen mit Behinderungen aber kaum Teil der gewöhnlichen Berichterstattung. Sie werden selten ohne Bezug auf „Behinderung“ präsentiert.

Schlagwörter in Deutsch

Gender / Behinderung / Frauen / Polen

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Juros, Julita
Title: Zur Repräsentation von Frauen mit Behinderungen in den polnischen Medien
Subtitle: die Wirkungsmächtigkeit von Normen am Beispiel des Zusammenspiels von Geschlecht und Behinderung
Umfangsangabe: 133 Seiten : Illustrationen
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Gender Studies
Publication year: 2017
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Holzleithner, Elisabeth
Assessor: Holzleithner, Elisabeth
Classification: 70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.99 Sozialwissenschaften allgemein: Sonstiges
AC Number: AC14460959
Item ID: 46274
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)