Universitätsbibliothek Wien

Der Umgang mit Requirements-Engineering an wissenschaftlichen Bibliotheken

Blumesberger, Susanne Margareta (2017) Der Umgang mit Requirements-Engineering an wissenschaftlichen Bibliotheken.
Master-Thesis (ULG), Universität Wien. Universitätslehrgang Library and Information Studies (MSc)
BetreuerIn: Rauber, Andreas

[img] PDF-Dokument
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (2351Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-12645.74671.225161-2
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-12645.74671.225161-2

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Die Arbeit beschäftigt sich mit dem Umgang mit technischen Anforderungen an wissenschaftlichen Bibliotheken. Während in der Wirtschaft Requirements-Engineering bereits seit langer Zeit eingesetzt wird um einen reibungslosen Ablauf von IT-Projekten zu garantieren, beschäftigen sich Bibliotheken bisher kaum mit diesem Thema, obwohl auch hier die Zusammenarbeit mit dem IT-Bereich immer wichtiger wird, z.B. durch die Bereitstellung von forschungsunterstützenden Services. Requirements-Engineers sind wie VermittlerInnen zwischen den AuftraggeberInnen und den IT-KollegInnen zu sehen. Sie bereiten zunächst das Projekt vor, nehmen Kontakt mit allen Stakeholdern auf, ermitteln die Anforderungen, formulieren und prüfen sie und begleiten den gesamten Prozess bis zur Umsetzung. Ein Ziel der Arbeit war anhand ausgewählter Literatur einen Überblick über den professionelle Umgang mit Anforderungen zu geben, ein Jobprofil für Requirements-Engineers an Bibliotheken zu entwerfen und ein Stimmungsbild, wie derzeit an österreichischen wissenschaftlichen Institutionen mit Anforderungen umgegangen wird, zu zeigen. Dazu wurden VertreterInnen – BibliothekarInnen und TechnikerInnen – aus insgesamt 13 Institutionen befragt. Das Ergebnis bestätigte die These, dass Requirements-Engineering in Bibliotheken noch weitgehend unbekannt ist, bzw. nicht eingesetzt wird. Allerdings werden bereits zahlreiche Projekte zwischen verschiedenen Abteilungen von Bibliotheken und IT-Abteilungen, bzw. Firmen erfolgreich durchgeführt. Beklagt wurden sehr oft die mangelhafte Ausbildung des Personals im technischen Bereich und die Tatsache, dass für Projekte allgemein zu wenig Geld und Personal vorhanden wären. Würde man hier mehr investieren, könnten sich Bibliotheken auf lange Sicht Zeit und Kosten sparen. Eine kurze Übersicht, was in Zukunft beachtet werden sollte, sowie die Empfehlung Requirements-Engineering in den Lehrplan der Bibliotheksausbildung aufzunehmen runden die Arbeit ab.

Schlagwörter in Deutsch

Requirements Engineering / Requirements Management

Abstract in Englisch

This scientific work deals with the way technical requirements are handled in academic libraries. Whereas in the business community the Requirements-Engineering (RE) process has already been in use for a considerable length of time in order to guarantee smooth procedures in IT-projects, libraries, on the other hand, have scarcely dealt with the topic, despite the fact that cooperation with the IT sector is becoming ever more important, as, for example, by providing research supportive services. Thus Requirements Engineers can be regarded as the agents between the clients and the IT colleagues. They first devise the project, then get in touch with all the stake-holders, determine the requirements, formulate them and verify them and then accompany the entire process to the point of implementation. One of the aims of this work is, based on selected literature, to provide an overview of the professional handling of the requirements, to draft a job profile for Requirements Engineers in libraries, and to capture the mood of how the requirements are currently being handled at scientific institutions in Austria. To that end, interviews were carried out among representatives – librarians and technicians – at a total of 13 institutions. The result confirmed the thesis that Requirements Engineering remains uncharted territory in libraries or is simply not being implemented. It has to be said though that numerous projects are successfully being carried out among various library departments on the one hand and IT departments or companies on the other. A frequent complaint is the lack of training among staff members in technical fields and the fact that there is, generally speaking, insufficient funding and personnel. If more funds were to be invested in this field, the libraries could in the long term save time and money. This scientific paper concludes with a brief glance at what has to be given attention to in future and the recommendation that Requirements Engineering be added to the curriculum of Library Education.

Schlagwörter in Englisch

Requirements Engineering / Requirements Management

Dokumentenart: Hochschulschrift (Master-Thesis (ULG))
AutorIn: Blumesberger, Susanne Margareta
Titel: Der Umgang mit Requirements-Engineering an wissenschaftlichen Bibliotheken
Untertitel: State of the Art und Zukunftsperspektiven
Umfangsangabe: 202 S.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Postgraduate Center (PGC)
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Universitätslehrgang Library and Information Studies (MSc)
Publikationsjahr: 2017
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Rauber, Andreas
BeurteilerIn: Rauber, Andreas
Klassifikation: 54 Informatik > 54.08 Informatik in Beziehung zu Mensch und Gesellschaft
05 Kommunikationswissenschaft > 05.12 Kommunikationsprozesse
85 Betriebswirtschaft > 85.38 Qualitätsmanagement
AC-Nummer: AC13681021
Dokumenten-ID: 46030
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)