Universitätsbibliothek Wien

Der Mensch als Mit-Schöpfer seiner selbst?

Istuk, Anton (2017) Der Mensch als Mit-Schöpfer seiner selbst?
Diplomarbeit, University of Vienna. Katholisch-Theologische Fakultät
BetreuerIn: Schlosser, Marianne

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (638Kb)
DOI: 10.25365/thesis.46020
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-12686.62295.941076-7

Link zu u:search

Abstract in German

Der Begriff des Mit-Schöpfers findet sich bei Johannes Paul II. im Zusammenhang mit Aussagen über die Elternschaft und in Hinblick auf ein sich-selbst-erschaffen des Menschen durch die eigenen Taten. Diese beiden Bedeutungen des Mitschöpfer- Begriffs, bilden auch die Schwerpunkte der vorliegenden Arbeit. Zum einen wird auf Grundlage des Hylemorphiums das Zusammenwirken von Gott und Eltern bei der Erschaffung des Einzelmenschen untersucht. Zum andern wird mithilfe der Phänomenologie eine Analyse der Tat durchgeführt, welche bei Johannes Paul II. aufs Engste mit der Person verbunden ist. Die philosophische Synthese von Hylemorphismus und Phänomenologie bildet das Fundament der Anthropologie Johannes Paul II. Die Untersuchung des Zusammenwirkens von göttlicher und menschlicher Ursache bei der Erschaffung des Einzelmenschen, lässt Rückschlüsse auf die Teleologie des Menschen zu. Auf Teleologie bzw. Selbstteleologie nimmt die anschließende phänomenologische Analyse der Tat Bezug und veranschaulicht, dass das Tun des Menschen auf ihn selbst eine Rückwirkung hat. Ein Sonderfall dieser Rückwirkung besteht in der Verwirklichung des Guten durch die Tat. Sie hat in diesem Sinne tatsächlich einen schöpferischen Charakter, da sie ein Gut ontologisch ins Dasein ruft, welches vorher nicht dagewesen ist. Jedoch ist das durch gute Taten verwirklichte sein sekundär. Denn der Mensch ist zuallererst verdanktes sein. Dieses erst befähigt ihn zum Tun des Guten. Der Prozess der Verwirklichung des Guten ist nicht zuerst auf einen selbst gerichtet, sondern zielt auf Gottes- und Nächstenliebe ab. Diese Erfahrung des Dienens, bedeutet die Verwirklichung des Guten in der eigenen Person, was mit Sinn- und Identitätsstiftung verbunden ist. Die selbst-teleologisch motivierte Verwirklichung des Guten, ist außerdem frei von äußeren Zwecken und schließt damit jede utilitaristische „Verzweckung“ des Menschen aus. Die Erfahrung das Gute durch demütiges Dienen ontologisch zu verwirklichen und es damit zu besitzen, gebrauchen und genießen zu können, greift eine mächtige Triebkraft des Menschen unmittelbar auf: das Streben nach Glück. Auf diese Weise eröffnen sich einfache und konkrete Wege zur Verwirklichung der Glückseligkeit.

Schlagwörter in Deutsch

Mitschöpfer / Mit-Schöpfer / Anthropologie / Selbstverwirklichung

Abstract in English

The term co-creator is used by John Paul II. in connection to parenthood and in the context of personal self-creation of men through human act. These two meanings of the term co-creator constitute the focus of this thesis. The first part of the studies is based on hylomorphism and refers to the cooperation of God and parents in order of creation of an individual person. The second part is a phenomenological analysis of the act. In the anthropology of the John Paul II. the terms person and act are profoundly related to each other. The philosophical synthesis of hylomorphism and phenomenology is the theoretical foundation of John Paul II.'s anthropology. The analysis of the different causes has its origin in hylemorphistic tradition and is made in order to explain the cooperation of God and the parents in order of creation of an individual human person. It allows to identify the reasons of human teleology. The following phenomenological analysis of human action is explaining it's reactive influence for human being itself. A special case of this reactive influence consists in the actualization of the good by the human act. By doing good man is calling good to existence, which has not existed before. This reveals the effectively creative ability of human act. But being actualized by good actions is secondary being. Primarily human being is something that is given. In consequence of this gift man is able to do good. First and foremost the process of actualization of good is directed in order to love God and others, and is not directed not to ourselves. This experience of service means the actualization of good in the own person and is a constructive element for the identity and a meaningful understanding of ourselves. The actualization of good is motivated by self-teleology. For this reason it is resistant against utilitaristic instrumentalization of man. The experience of ontological actualization of good by humble service, means also to posses, to use, to enjoy good. The desire to do so, is a pursuit of happiness and a strong driving force, which should be integrated in the lifestyle. This way opens concrete and simple possibilities to actualize happiness (εὐδαιμονία).

Schlagwörter in Englisch

cocreation / cocreator / co-creation / co-creator / anthropology

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Istuk, Anton
Title: Der Mensch als Mit-Schöpfer seiner selbst?
Subtitle: der Begriff des Mit-Schöpfers und dessen Konsequenzen für die menschliche Identität, auf Grundlage der Anthropologie Johannes Pauls II.
Umfangsangabe: 114 Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Katholisch-Theologische Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Diplomstudium Katholische Fachtheologie
Publication year: 2017
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Schlosser, Marianne
Assessor: Schlosser, Marianne
Classification: 11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.00 Theologie, Religionswissenschaft: Allgemeines
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.60 Systematische Theologie: Allgemeines
08 Philosophie > 08.31 Metaphysik, Ontologie
08 Philosophie > 08.30 Systematische Philosophie: Allgemeines
AC Number: AC13739951
Item ID: 46020
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)