Universitätsbibliothek Wien

Theaterreform im 18. Jahrhundert - von der Burleske/Posse bis zum Lustspiel

Grandits, Elena (2017) Theaterreform im 18. Jahrhundert - von der Burleske/Posse bis zum Lustspiel.
Masterarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Sonnleitner, Johann

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (860Kb)
DOI: 10.25365/thesis.45746
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-17709.24335.508764-6

Link zu u:search

Abstract in German

Die vorliegende Masterarbeit beschäftigt sich mit dem Werk des Wiener Theaterdichters Franz von Heufeld. Ziel der Arbeit ist, herauszufinden, um welche Gattungen es sich bei den einzelnen Werken handelt, ob sich Heufeld an die theoretischen Vorgaben von Lessing (Hamburgische Dramaturgie) und Sonnenfels (Briefe über die Wienerische Schaubühne) und ob sich in den Theaterstücken eine Resistenz der Hanswurstfigur ausmachen lässt. Hintergrund er Analyse sind folgende drei Punkte: Zunächst die Gattungsbezeichnungen seiner Werke von Heufeld selbst, dann die Kritik des Werkes Julie oder Wettstreit der Pflicht und Liebe in der Hamburgischen Dramaturgie und das Zerwürfnis zwischen Heufeld und Sonnenfels und zuletzt das Nachwort zur 2014 erschienen Anthologie Franz von Heufeld. Lustspiele, herausgegeben von Johann Sonnleitner, wo gesagt wird, dass in Heufelds Werken Hanswurstfiguren zu finden sind. Um dies zu zeigen, wird zuerst ein kurzer Abriss über die Situation des Theaters in Hamburg und Wien gegeben, dann die lustige Figur bzw. Hanswurstfigur beschrieben und auf die Gattungen Posse und rührendes Lustspiel eingegangen. Auch werden die wichtigsten Positionen von Lessing und Sonnenfels herausgearbeitet, um sie mit den Werken von Heufeld zu vergleichen. Mit Hilfe von Zitaten aus den Primärtexten von Heufeld werden die einzelnen Merkmale einer Posse, eines rührenden Lustspiels oder der Hanswurstfigur belegt und die theoretischen Positionen der Hamburgischen Dramaturgie und der Briefe über die Wienerischen Schaubühne mit den Stücken verglichen. Die Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass Franz von Heufeld einerseits die theoretischen Abhandlungen von Lessing und Sonnenfels kannte und diese auch in seine Werke eingebaut hat; andererseits verfasste er vorwiegend Possen und zu guter Letzt trat der Autor für einen gemäßigten Hanswurst, welcher ohne derbe Komik auskommt, ein.

Schlagwörter in Deutsch

Theaterreform/ 18. Jahrhundert / Franz von Heufeld / Gotthold Ephraim Lessing - Hamburgische Dramaturgie / Joseph von Sonnenfels - Briefe über die Wienerische Schaubühne / Posse / Lustspiel / Hanswurstfigur

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Grandits, Elena
Title: Theaterreform im 18. Jahrhundert - von der Burleske/Posse bis zum Lustspiel
Subtitle: Franz von Heufelds Werke im Spiegel der "Hamburgischen Dramaturgie" und den "Briefen über die Wienerische Schaubühne"
Umfangsangabe: 122 Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Deutsche Philologie
Publication year: 2017
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Sonnleitner, Johann
Assessor: Sonnleitner, Johann
Classification: 17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.97 Texte eines einzelnen Autors
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.82 Dramatik
24 Theater, Film, Musik > 24.06 Theatergeschichte
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.70 Literaturwissenschaft: Allgemeines
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.93 Literarische Stoffe, literarische Motive, literarische Themen
AC Number: AC13642728
Item ID: 45746
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)