Universitätsbibliothek Wien

"Alles, was ich gelernt habe, ist ohne Zertifikat nichts wert." Die verhinderte Integration qualifizierter muslimischer Flüchtlinge

Failla-Grahn, Natalie (2016) "Alles, was ich gelernt habe, ist ohne Zertifikat nichts wert." Die verhinderte Integration qualifizierter muslimischer Flüchtlinge.
Dissertation, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Weiss, Hilde

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (4Mb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-27071.42695.303963-8
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-27071.42695.303963-8

Link zu u:search

Abstract in German

Im Zuge der politischen Umstürze in Syrien, Ägypten, Libyen und anderen muslimisch geprägten Ländern und angesichts der 2015 zahlreich nach Europa gekommenen Flücht-linge werden die diskursiven Verschiebungen der Migration zur „Fluchtmigration“ immer bedeutsamer. Auch praktisch stehen westliche Gesellschaften vor der Herausforderung, ein Miteinander mit den neuen (muslimischen) BürgerInnen zu organisieren bzw. Integra-tion, verstanden als zweiseitigen Prozess, zu ermöglichen. Von großen Teilen der öster-reichischen Bevölkerung werden (muslimische) Flüchtlinge als integrationsunwillige Ar-beitsverweigerInnen wahrgenommen. Können diese negativen Befunde bestätigt werden? Welche individuellen oder institutionellen Faktoren beeinflussen in welcher Form den (subjektiven) Prozess der Integration anerkannter Flüchtlinge? Welche Auswirkungen haben im Besonderen Geschlecht, soziale Netzwerke und kulturell-religiöse Orientierun-gen? Diese Fragen sollen im Rahmen einer qualitativen empirischen Analyse, für die vier-zig asylberechtigte Flüchtlinge interviewt wurden, beantwortet werden. Die größte Gruppe der in Österreich lebenden anerkannten muslimischen Flüchtlinge waren zum Erhebungs-zeitpunkt 2010/2011 TschetschenInnen, weshalb Menschen dieser Herkunftsregion als Untersuchungseinheit gewählt wurden. Aufschlussreich ist eine Betrachtung dieser Gruppe auch, da sie im Vergleich zur Mehrheitsbevölkerung ein relativ hohes Bildungsniveau aufweist und Frauen in der Heimat traditionell an der Erwirtschaftung des Familienein-kommens beteiligt waren. Dementsprechend könnte im Gegensatz zu der Annahme eines großen Teils der Mehrheitsbevölkerung eine ausgeprägte Erwerbsbeteiligung erwartet werden. Im Vergleich zu MigrantInnen resultieren für anerkannte Flüchtlinge aus ihrem Status diverse Fördermaßnahmen und keine Beschränkung hinsichtlich des Arbeitsmarkt-zutritts. Außerdem besteht aufgrund der kriegerischen Auseinandersetzungen im Heimat-land für TschetschenInnen keine zeitnahe Rückkehroption. Diese Faktoren, die Asylbe-rechtigte von ArbeitsmigrantInnen unterscheiden, könnten sich als Triebfedern auswirken und bessere Chancen bezüglich der erfolgreichen Integration in die Aufnahmegesellschaft bedeuten. Auf der anderen Seite sind flüchtlingsspezifische Hürden wie Traumatisierungen zu bedenken. Welche Hürden und Triebfedern erweisen sich im Integrationsprozess als relevant? Wie werden diese subjektiv von tschetschenischen Flüchtlingen bewertet und welche Schlussfolgerungen und Empfehlungen ergeben sich daraus für die wissen-schaftliche Diskussion, Politik und Praxis? Diese Fragen werden im Rahmen der vorliegenden Arbeit beantwortet

Schlagwörter in Deutsch

verhindert / behindert / Mehrheitsgesellschaft / Aufnahmegesellschaft / Integration / integrationsunwillig / Migration / Flucht / Flüchtlinge / asylberechtigt / Asyl / Tschetschenen / Tschetschenien / Muslime / Lebensweisen / Geschlechterrollen subjektive Perspektiven / qualitative Analyse / empirische Analyse / Familienmanagement / Beschäftigung / Soziale Beziehungen / Netzwerke / Religion / Hürden / Triebfedern

Abstract in English

In the course of the political revolutions in Syria, Egypt, Libya and other Muslim countries and in the light of the innumerous refugees who arrived in Europe in 2015, the scientific discourse of migration has become increasingly significant. Furthermore western societies are now faced with the challenges of organizing integration (understood as a two-sided process) of the new (Muslim) citizens. Large parts of the Austrian population perceive refugees as people who refuse to work and are unwilling to integrate. Can this negative diagnosis be confirmed? What are the individual or institutional factors influencing the (subjective) process of integration of rec-ognized refugees? What are the effects of gender, social networks and cultural-religious convictions? These questions will be answered on the basis of a qualitative empirical study for which 40 refugees, granted political asylum in Austria, in accordance with the Geneva convention have been interviewed. At the time of the survey, 2010 – 2011, the largest group of Muslim refugees who have been granted asylum in Austria were Chechens – therefore people of this origin were selected. This group can be considered as especially insightful because this group's level of education is relatively high. Significantly Chechen women were traditionally involved in generating the family income in their country of origin. Therefore, in contrast to the expectations of the majority of the Austrian population, a high level of labor market participation can be expected by Chechen refugees. In comparison to economic migrants, refugees who are granted asylum are provided miscellaneous support measures by the state and do not face any restrictions regarding their access to the labor market. In addition there is no return option in the near future because of the warlike situation in their home country. These factors which distinguish recognized refugees from economic migrants could result in better chances of successful integration into the receptive society. Nevertheless refugees face specific obstacles (such as trauma-tisation) that have to be taken into consideration. What are the obstacles and driving forces relevant to the integration process? How are these factors (subjectively) evaluated and what are the conclusions and recommendations for the scientific discussion, politics and practitioners (NGO’s for example)? These questions will be answered within the realms of this dissertation.

Schlagwörter in Englisch

Receving society / society / migration / integration / Asylum / Chechen / Chechnya / Muslims / lifestyle / gender roles / subjective perspectives / qualitative analysis / empirical analysis / family management / employment / social relations / social connections / networks / religion / asylum seekers / immigration / Hartmut Esser / assimilation / social integration / Alastair Ager / Alison Strang / Indicators of Integration

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Failla-Grahn, Natalie
Title: "Alles, was ich gelernt habe, ist ohne Zertifikat nichts wert." Die verhinderte Integration qualifizierter muslimischer Flüchtlinge
Subtitle: Lebensweisen, Geschlechterrollen und subjektive Perspektiven tschetschenischer Asylberechtigter
Umfangsangabe: 297 Seiten : Illustrationen, Diagramme, Karten
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Dr.-Studium der Philosophie Soziologie, geisteswissenschaftl.Stzw
Publication year: 2016
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Weiss, Hilde
Assessor: Weiss, Hilde
2. Assessor: Reinprecht, Christoph
Classification: 70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.99 Sozialwissenschaften allgemein: Sonstiges
70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.04 Ausbildung, Beruf, Organisationen
71 Soziologie > 71.00 Soziologie: Allgemeines
71 Soziologie > 71.12 Soziale Stratifikation, soziale Mobilität
71 Soziologie > 71.21 Familie, Verwandtschaft
71 Soziologie > 71.32 Mann
71 Soziologie > 71.33 Frau
71 Soziologie > 71.34 Altersgruppen
71 Soziologie > 71.39 Soziale Gruppen: Sonstiges
71 Soziologie > 71.11 Gesellschaft
71 Soziologie > 71.62 Ethnische Beziehungen
71 Soziologie > 71.30 Soziale Gruppen: Allgemeines
71 Soziologie > 71.63 Minderheitenproblem
71 Soziologie > 71.60 Soziale Fragen, soziale Konflikte: Allgemeines
71 Soziologie > 71.61 Diskriminierung
AC Number: AC13669474
Item ID: 45654
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)