Universitätsbibliothek Wien

Die Muskeljüdin? Frauen in jüdischen Sportvereinen von 1900 bis 1912 im Umgang mit dem männlich geprägten Ideal des Muskeljudentums

Egger, Sarah (2017) Die Muskeljüdin? Frauen in jüdischen Sportvereinen von 1900 bis 1912 im Umgang mit dem männlich geprägten Ideal des Muskeljudentums.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Mesner, Maria

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1375Kb)
DOI: 10.25365/thesis.45633
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-20974.88160.779264-2

Link zu u:search

Abstract in German

„Werden wir wieder tiefbrüstige, strammgliedrige, kühnblickende Männer“, forderte der jüdische Arzt Max Nordau auf dem Zweiten Zionistenkongress 1898. Mit der Prägung des Begriffs „Muskeljudentum“ gab er dem Aufbau der Jüdischen Turn- und Sportbewegung ein Idealbild, das mit zahlreichen Aspekten jüdischen Lebens, nicht nur im Deutschen Kaiserreich, verknüpft war. Nicht nur sprachlich war dieses Idealbild ausgesprochen männlich besetzt. Doch von Anfang an waren Frauen ein wesentlicher Teil der Jüdischen Turnbewegung. Kampfgeist, Disziplin, Kraft, das Verhältnis der „jüdischen Nation“ gegenüber dem nichtjüdischen Umfeld und ande-re Topoi waren für sie ebenso wichtig wie für ihre „Turnbrüder“. Frauen in jüdischen Turnvereinen zwischen 1900 und 1912 waren zusätzlich Vorurteilen und Regulie-rungen ausgesetzt, die gegenüber Männern so nicht zum Tragen kamen. Dennoch eigneten sich das Ideal des „Muskeljuden“ seiner männlichen Konnotation zum Trotz an und verwendeten mitunter die Bezeichnung für sich selbst. Allerdings in männlicher Form – die Umwandlung zum Begriff „Muskeljüdin“ lässt sich im Quel-lenmaterial nicht finden.

Schlagwörter in Deutsch

Sport / Judentum / Turnen / Frauen / Gender / Muskeljuden / Muskeljüdin / Muskeljudentum / Turnbewegung / Deutsches Kaiserreich / Jüdischer Turnverein

Abstract in English

„Let us once more become deep-chested, sturdy, sharp-eyed men“, jewish doctor Max Nordau demanded at the Second Zionist Congress in 1898. By coining the term „Muscular Judaism“, he gave an ideal image to the emerging jewish gymnastics and sports movement, which was connected to many aspects of jewish life – not only in the German Empire. This ideal image was strongly linked to masculinity, not exclusi-vely through language. But from the start, women were a central part of the jewish gymnastics movement. Fighting spirit, discipline, strength, the relation between the „Jewish Nation“ and the non-jewish environment, and other topoi were equally im-portant to them and their „brothers in gymnastics“. Additionally, women in jewish gymanstic associations between 1900 and 1912 were confronted with prejudices and regulations that men didn’t have to face. Still, they made the ideal image of the „Muscle Jew“ their own, despite its connotations of masculinity, and even used the term for themselves. In the masculine form „Muskeljude“ – there is no evidence of the use of the female version „Muskeljüdin“.

Schlagwörter in Englisch

Sports / Judaism / Gymnastics / Women / Gender / Muscle Jewry / Muscular Judaism / German Empire / Jewish Gymnastics Association

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Egger, Sarah
Title: Die Muskeljüdin? Frauen in jüdischen Sportvereinen von 1900 bis 1912 im Umgang mit dem männlich geprägten Ideal des Muskeljudentums
Umfangsangabe: 96 Seiten : Illustrationen
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Gender Studies
Publication year: 2017
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Mesner, Maria
Assessor: Mesner, Maria
Classification: 15 Geschichte > 15.08 Sozialgeschichte
15 Geschichte > 15.30 Europäische Geschichte in Mittelalter und Neuzeit: Allgemeines
15 Geschichte > 15.36 Europäische Geschichte 1815-1914
15 Geschichte > 15.43 Deutsche Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
15 Geschichte > 15.96 Geschichte des jüdischen Volkes außerhalb des Staates Israel
71 Soziologie > 71.31 Geschlechter und ihr Verhalten
71 Soziologie > 71.63 Minderheitenproblem
71 Soziologie > 71.33 Frau
71 Soziologie > 71.61 Diskriminierung
71 Soziologie > 71.38 Soziale Bewegungen
73 Ethnologie, Volkskunde > 73.96 Ethnische Identität
76 Sport, Freizeit, Erholung > 76.01 Geschichte des Sports, der Freizeit und Erholung
76 Sport, Freizeit, Erholung > 76.21 Sportvereine
76 Sport, Freizeit, Erholung > 76.24 Sport für besondere Zielgruppen
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.29 Judentum: Sonstiges
AC Number: AC14519602
Item ID: 45633
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)