Universitätsbibliothek Wien

Die Bedeutung religiöser Symbolisierungssysteme für das substanzielle Subjekt – eine Annäherung an Lacan mit Hegel

Thir, Michael (2017) Die Bedeutung religiöser Symbolisierungssysteme für das substanzielle Subjekt – eine Annäherung an Lacan mit Hegel.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft
BetreuerIn: Appel, Kurt

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1034Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-14957.70297.369660-2
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-14957.70297.369660-2

Link zu u:search

Abstract in German

In der vorliegenden Arbeit werden ausgehend von der geläufigen Abhebung des lacanschen (»gespaltenen«) Subjekts von Hegels Subjekt als differenzloser Identität mit sich (z.B. Derendinger 1990; Recalcati 2000; Lacan 1991a; 1991b) die Subjektbegriffe Hegels und Lacans durch eine exemplarische Lektüre in ihrer Genese und ihren Grundzügen nachvollzogen, um der Frage nach der Möglichkeit einer Annäherung an Lacan mit Hegel nachzugehen. Als Textgrundlage werden hierfür Lacans Seminar XI »Die vier Grundbegriffe der Psychoanalyse« und Hegels Phänomenologie des Geistes einer textnahen Interpretation unterzogen, wobei als leitende Fragehinsicht die Bedeutung »religiöser« Symbolisierungssysteme für die Bewegung der hegelschen Subjektkonstitution angesetzt wird. Vor dem Hintergrund der einer Auseinandersetzung mit der Hegel-Lektüre Bruno Liebrucks‘ (1970) entstammenden Interpretationslinie zur Phänomenologie des Geistes (Appel & Auinger 2012; Appel & Auinger 2009; Appel 2008; 2007a; 2007b; Auinger 2003; Ungler 2006) wird durch eine kommentierende Lektüre der Kapitel »Die Religion« und »Das absolute Wissen« der Phänomenologie des Geistes der Stellenwert der Bewusstseinsstufe der Religion für die Subjekttheorie Hegels herauszuarbeiten und zugleich eine religionsphilosophische Perspektive auf das Subjekt zu eröffnen versucht, wobei das Hauptaugenmerk auf die Differenzierung und Entfaltung des sich als wechselseitige Konstitutionsbeziehung gestaltenden Verhältnisses zwischen religiösen Symbolisierungssystemen und der Subjektgenese gelegt wird. Die Arbeit schließt mit einer Diskussion der aus der Lektüre gewonnenen Implikationen für die Frage nach der Möglichkeit einer Annäherung an Lacan mit Hegel.

Schlagwörter in Deutsch

Hegel / Lacan / Subjekt / dt. Idealismus / Psychoanalyse / Phänomenologie des Geistes / Religion / Religionsphilosophie

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Thir, Michael
Title: Die Bedeutung religiöser Symbolisierungssysteme für das substanzielle Subjekt – eine Annäherung an Lacan mit Hegel
Umfangsangabe: 122 Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Philosophie
Publication year: 2017
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Appel, Kurt
Assessor: Appel, Kurt
Classification: 08 Philosophie > 08.37 Religionsphilosophie
08 Philosophie > 08.36 Philosophische Anthropologie
08 Philosophie > 08.31 Metaphysik, Ontologie
77 Psychologie > 77.14 Psychoanalyse
77 Psychologie > 77.13 Tiefenpsychologie
AC Number: AC13643687
Item ID: 45582
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)