Universitätsbibliothek Wien

Endstation Grundsicherung?

Titelbach, Gerlinde (2009) Endstation Grundsicherung?
Magisterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Cyba, Eva
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30237.73124.676353-5

Link zu u:search

Abstract in German

Die Verteilung von Erwerbsarbeit und Einkommen sowie die Ausgestaltung der Sozialpolitik sind grundlegend für die Verteilung von Lebenschancen und somit bestimmende Einflussfaktoren für die soziale Strukturierung einer Gesellschaft. In kapitalistischen Systemen ist der Zugang zu Erwerbsarbeit für die Mehrheit der Bevölkerung ein wesentlicher Faktor, um den notwendigen Lebensunterhalt zu sichern. Das vorhandene ökonomische Kapital entscheidet auch darüber, welche Lebenschancen die Individuen für sich und ihre Kinder verwirklichen können. Bereits in den 1980er Jahren wurde das Ende der Arbeitsgesellschaft prognostiziert und nach Auswegen aus der Krise gesucht. Angesichts der steigenden Arbeitslosigkeit, wurde etwa die Entkoppelung von Einkommen und Arbeit in Form einer Grundsicherung in der soziologischen Auseinandersetzung mit der sozialen Sicherheit diskutiert. Seit damals hat sich die sozialwissenschaftliche Diskussion über Grundsicherungsmodelle weiter ausdifferenziert. In der vorliegenden Arbeit werden vor dem Hintergrund, der in Österreich geplanten Bedarfsorientierten Mindestsicherung, ausgewählte alternative Grundsicherungsmodelle verglichen. Dazu zählen das Bedingungslose Grundeinkommen, die Sozialdividende, die Negative Einkommenssteuer, das Lebenslagenbezogene Grundeinkommen und die Sozialerbschaft. Die Auswahl erfolgte dahingehend, ob die Zielorientierung Vollbeschäftigung und somit Erwerbsarbeit ist oder, ob eine weitgehende Entkoppelung von Einkommen und Arbeit zukünftig erreicht werden soll. In diesem Zusammenhang geht es um Verteilungsfragen und normative Implikationen – demzufolge wem, was unter welchen Bedingungen warum zustehen soll. Anhand folgender Fragen wurden die Modelle kontrastiert und beurteilt: Welche Überlegungen und Erwartungen werden von den Befürworter/innen der einzelnen Modelle formuliert? Welche normativen Implikationen können in den Konzepten ausgemacht werden? Wie können die Grundsicherungsmodelle aus der gegenwärtigen Perspektive hinsichtlich der Aspekte Vermeidung von Armut, soziale Teilhabechancen und soziale Gerechtigkeit beurteilt werden?

Schlagwörter in Deutsch

Bedarfsorientierte Mindestsicherung / Grundsicherung / bedingungsloses Grundeinkommen / Erwerbsarbeit / soziale Sicherheit / soziale Gerechtigkeit / Teilhabechancen / Lebenslagenbezogenes Grundeinkommen / Teilhabegesellschaft / Sozialerbschaft / Armut / Österreich / Sozialstaat

Item Type: Hochschulschrift (Magisterarbeit)
Author: Titelbach, Gerlinde
Title: Endstation Grundsicherung?
Subtitle: Anspruch und zu erwartende Wirklichkeit der geplanten bedarfsorientierten Mindestsicherung in Österreich vor dem Hintergrund alternativer Grundsicherungsmodelle
Umfangsangabe: 106 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2009
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Cyba, Eva
Assessor: Cyba, Eva
Classification: 71 Soziologie > 71.81 Sozialhilfe
71 Soziologie > 71.89 Sozialpolitik: Sonstiges
71 Soziologie > 71.85 Soziale Sicherheit
AC Number: AC07611153
Item ID: 4552
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)