Universitätsbibliothek Wien

Neue Mittelschule als sozialer Brennpunkt und die Bedeutung von Schulsozialarbeit

Schrom, Desiree (2016) Neue Mittelschule als sozialer Brennpunkt und die Bedeutung von Schulsozialarbeit.
Dissertation, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Weiss, Hildegard
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-10491.19495.198268-6

Link zu u:search

Abstract in German

Die Neue Mittelschule in Wien, als Nachfolgemodell der Hauptschule gilt aufgrund ihrer homogenen Zusammensetzung sozial benachteiligter Kinder häufig als sozialer Brennpunkt. Als Grundlage dieser Arbeit wird Bezug auf jene Problemlagen genommen, die sich an Neuen Mittelschulen infolge veränderter gesellschaftlicher Verhältnisse wie beispielsweise die Vollzeitbeschäftigung der Eltern und die Tendenz zur Ganztagsbetreuung der Kinder ergeben. Dadurch werden große Teile der Sozialisationsaufgaben der Eltern an die Schule delegiert, wodurch es zur Überlastung der Lehrkräfte kommen kann, die allerdings in Wien seit 2009 durch entsprechende ProfessionistInnen wie SchulsozialarbeiterInnen unterstützt werden. Nachdem die Interessen von Schule und Sozialer Arbeit grundsätzlich allerdings weit auseinander laufen, stellt die interdisziplinäre Zusammenarbeit eine Herausforderung dar. Diese verlangt eine Adaption sozialarbeiterischer Methoden an das System Schule und die Erforschung eines effektiven Kooperationsmodells. Die Literaturlage beschränkt sich derzeit größtenteils auf die Kooperation ausschließlich zwischen LehrerInnen. Da es sich bei der Wiener Schulsozialarbeit allerdings um eine relativ innovative Initiative handelt, ist das Forschungsfeld nahezu unangetastet, wodurch ein dringender Forschungsbedarf besteht. Vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der interdisziplinären Kooperation von LehrerInnen und SchulsozialarbeiterInnen, sowie mit dem Konflikt- und Entlastungspotential dieser Zusammenarbeit. Außerdem wird geklärt, welche Bedingungen erfüllt sein müssen, um die Kooperation zwischen LehrerInnen und SchulsozialarbeiterInnen effizient zu gestalten. Empirische Grundlage stellen insgesamt 21 qualitative Leitfaden-Interviews mit LehrerInnen und mit SchulsozialarbeiterInnen, sowie mit ExpertInnen aus dem Bereich der Schulsozialarbeit dar, wodurch die vorliegende Arbeit zu mehrdimensionalen Ergebnissen aus drei verschiedenen Perspektiven gelangt. Um die Kooperation zwischen LehrerInnen und SchulsozialarbeiterInnen auf professioneller Basis zu erfassen, wird auf theoretischer Ebene der System-AkteurIn-Zusammenhang herangezogen. Durch diesen Zugang kann sowohl mögliches Konfliktpotential auf persönlicher, aber auch aufgrund von organisatorischen Einflussgrößen aufgegriffen werden. Durch die Verbindung mit Subjektiven Theorien bzw. Überzeugungen („Beliefs“) der Lehrkräfte, die sich in Anlehnung an organisatorische Strukturen entwickeln und deren Handeln begründen, wird eine ganzheitliche Betrachtungsweise von interdisziplinärer Kooperation im System Schule möglich. Die Ergebnisse dieser Arbeit verweisen auf die Entwicklung eines innovativen Professionsbewusstseins auf Seiten der Lehrkräfte, die sich an den Wandel im Bildungswesen im Sinne einer integrativen Neuen Mittelschule und einer heterogenen Gesellschaft anpassen. Die größten Probleme in der interdisziplinären Zusammenarbeit haben sich dabei in der Divergenz zwischen Konkurrenz und notwendiger Kooperation gezeigt. Vergleicht man die Erkenntnisse aus dem empirischen Teil mit den theoretischen Ausführungen nach Gräsel u. a. (2006) zur LehrerInnenkooperation ist das Modell der Kokonstruktion sowie der kritischen Integration nach Tillmann (1982) am geeignetsten, um eine ganzheitliche Problemlösekompetenz am einzelnen Schulstandort zu entwickeln.

Schlagwörter in Deutsch

Neue Mittelschule / Schulsozialarbeit / interdisziplinäre Kooperation / LehrerInnen-Kooperation

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Schrom, Desiree
Title: Neue Mittelschule als sozialer Brennpunkt und die Bedeutung von Schulsozialarbeit
Subtitle: eine empirische Untersuchung zur interdisziplinären Zusammenarbeit von (Beratungs)-LehrerInnen und SchulsozialarbeiterInnen im Großraum Wien
Umfangsangabe: 283 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Doktoratsstudium Sozialwissenschaften (Dissertationsgebiet: Soziologie)
Publication year: 2016
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Weiss, Hildegard
Assessor: Reinprecht, Christoph
2. Assessor: Katschnig, Tamara
Classification: 71 Soziologie > 71.00 Soziologie: Allgemeines
71 Soziologie > 71.99 Soziologie: Sonstiges
79 Sozialpädagogik, Sozialarbeit > 79.69 Bildungsarbeit: Sonstiges
AC Number: AC13669431
Item ID: 45445
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)