Universitätsbibliothek Wien

Weibliche Autorität beanspruchen

Gerschel, Sarah (2016) Weibliche Autorität beanspruchen.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Heller, Birgit

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (2397Kb)
DOI: 10.25365/thesis.45249
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-11892.97742.913262-5

Link zu u:search

Abstract in German

Spätmittelalterliche Autorinnen wie Hildegard von Bingen (1098-1178) und Mechthild von Magdeburg (1210-1282) waren eigentlich davon ausgeschlossen, sich am theologischen Diskurs ihrer Zeit zu beteiligen: Die scholastische Theoriebildung an den Universitäten und innerhalb der Kirche wurde von Männern für Männer betrieben, während Frauen einem Lehrverbot unterstanden. Mittels mystischer Erfahrung war es für sie jedoch möglich, ohne über die einschlägige Gelehrsamkeit zu verfügen, sich ebenfalls theologisch zu äußern. Die Mystikerinnen mussten dennoch rechtfertigen, weshalb sie über ihre mystische Erfahrung schreiben durften. Um jene Strategien der Selbstlegitimierung bei Hildegard von Bingen und Mechthild von Magdeburg geht es in der vorliegenden Arbeit. Im Wesentlichen betrachteten sich die Autorinnen als spätzeitliche Prophetinnen, die sich in vielen Aspekten an prophetische Figuren der Bibel anlehnten. Aus dieser Position formulieren sie ihre Kritik an Kirche und Klerus. Eine zentrale theologische Argumentation war darüber hinhaus, dass der vermeintliche weibliche Nachteil der Schwäche wiederum als besondere Ähnlichkeit zur göttlichen Erniedrigung während der Inkarnation präsentiert wurde. Dies bekräftigte einerseits die zeitgenössisch behauptete Inferiorität der Frau, räumte ihr jedoch gleichzeitig den Vorteil einer besonderen Gottesnähe ein. Diese Möglichkeit einer Gottebenbildlichkeit für Frauen unterschied sich wesentlich vom Verständnis des Geschlechterverhältnisses zeitgenössischer Theologen, welche dem Mann mehrheitlich eine größere Ähnlichkeit zu Gott zugestanden. Während Männlichkeit mit dem Geistlichen assoziiert war, stand die Frau demgegenüber für die niedriger geachtete Körperlichkeit, anhand derer jedoch mittels der Imitatio ein Nachempfinden des Leidens Christi angestrebt wurde. Weitere Strategien waren die theologisch unübliche positive Konnotation von Weiblichkeit bis hin zum Andeutung und Hervorhebung weiblicher Aspekte Gottes. Frauen der christlichen Tradition, wie Eva und Maria, werden von Hildegard und Mechthild besonders eingehend betrachtet und mitunter anders bewertet, als vom theologischen Mainstream seinerzeit. Teilweise wird von den Autorinnen, inmitten der sonstigen starken Hierarchisierung der Geschlechter, eine Gleichwertigkeit angenommen. Insgesamt zeichnen sich beide Mystikerinnen durch eine auf der einen Seite betont demütige Haltung der Kirche gegenüber aus, welche ihnen ihr Sprechen im theologischen Kontext eigentlich untersagt. Gleichzeitig jedoch entwickeln sie verschiedene Strategien, anhand derer sie ihre Positionen als Frauen im patriarchalen, christlichen Europa des 12. und 13. Jahrhunderts legitimieren können.

Schlagwörter in Deutsch

Mystikerinnen / Hildegard von Bingen / Mechthild von Magdeburg

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Gerschel, Sarah
Title: Weibliche Autorität beanspruchen
Subtitle: zur Selbstlegitimierung bei Hildegard von Bingen und Mechthild von Magdeburg
Umfangsangabe: 106 Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Gender Studies
Publication year: 2016
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Heller, Birgit
Assessor: Heller, Birgit
Classification: 70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.99 Sozialwissenschaften allgemein: Sonstiges
AC Number: AC14460922
Item ID: 45249
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)