Universitätsbibliothek Wien

Die Stimmen Subalterner weiter hörbar machen! Mittels dekolonialer Neo-Empowerment-Evaluation zu einem vertieften Empowerment?

Ramm, Juliana (2016) Die Stimmen Subalterner weiter hörbar machen! Mittels dekolonialer Neo-Empowerment-Evaluation zu einem vertieften Empowerment?
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Reinprecht, Christoph
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-10110.06329.269861-0

Link zu u:search

Abstract in German

Die Zahlen geflüchteter Menschen, die in die europäischen Zentren migrieren, auf der Suche nach Schutz und einem besseren Leben, steigen in den Jahren 2013 und 2014 enorm an. In dem Maße, wie die BRD jedoch schon seit vielen Dekaden ein Einwanderungsland ist, haben sich Integrationskonzepte und vor allem deren wissenschaftliche Evaluation, auch aufgrund einer politischen Negierung, keineswegs mitentwickelt. Um Fehlern im Umgang mit früheren Migrationsentwicklungen und -politiken sozialwissenschaftlich zu begegnen, wird der geflüchtete Mensch als neo-koloniales Konstrukt des „Anderen“ im „Eigenen“ begriffen und mit all seinen unterdrückenden und entmachtenden Konsequenzen in der sozialen Situierung durch den ‘Flüchtlingsstatus‘ nachgezeichnet. Diese Einteilung reicht lange zurück und mit Hilfe der postkolonialen Theorie werden de-koloniale Strategien abgeleitet die das selbstkritische, weiße, privilegierte, ‘westliche‘ Subjekt zur eigenen Ent-machtung und damit Hilfe zur ‘Selbstermächtigung‘ des ‘Anderen‘ leisten kann. Die Konzepte dieser Form des ‘Empowerments‘ werden mit Erkenntnissen aus den Entwicklungsstudien ergänzt, in denen Partizipation und Empowerment seit Dekaden sehr virulent diskutiert und in Hilfsprojekte versucht wurden, zu implementieren. Daraus entstanden spezielle Formen der Evaluation von sozialen Maßnahmen, wie die ‘Partizipativen Ansätze‘ und die ‘Empowerment-Evaluation‘, mit dessen Hilfe die Stimmen und Perspektiven der eigentlich ‘Gemeinten‘ hörbar gemacht werden sollten, um zu passenden Lösungen zu gelangen. Diese Konzepte werden in ihrem Ansatz und ihrer potentiellen Wirkung mit den Erkenntnissen und Positionen de-kolonialer Strategien verknüpft und ein sensitiver, de-kolonialer Empowerment-Evaluationsansatz skizziert. Dieser Ansatz soll ermöglichen, die eigentlich ‘Gemeinten‘ und ganz aktuell geflüchtete Menschen, die Entwicklung, Planung und Implementation sowie Bewertung von sozialen Maßnahmen zur Erhöhung integrativer Wirkungen wesentlich mitgestalten zu lassen. Die Evaluator_innen erscheinen als ‘solidarische‘ Partner_innen, in dem sie deren privilegierte Position und Macht teilen und die Forderungen der einst ‘Ungehörten‘ hörbar machen und helfen, in eine wirkmächtige Form zu wandeln und zu kommunizieren. Daher sollen neue Perspektiven und Lösungswege ‘ent-deckt‘ werden, die die Anschlussfähigkeit, die Wirkung und Akzeptanz von Integrationsmaßnahmen helfen zu erhöhen - für ein besseres Leben für alle.

Schlagwörter in Deutsch

Postkoloniale Theorie / kritische Flucht- und Migrationsforschung / Empowerment / Evaluation / Flüchtlinge / Integration

Abstract in English

The amount of people migrating into the european centres, in search of protection and for a better life, has been rising enormously in the years 2013 and 2014. To the same extent, as Germany has been neglecting the fact of being an ‚immigration country“, the concepts of integration and furthermore the scientific evaluation of them have also been neglected and weren’t developed any further. To counter the mistakes of the past according to developments and policies of migration in a social scientific way, the once refuged person is being understood as the ‚Other‘ within the ‚Own‘, and all its supressing and disempowering consequences are being retraced. This devision can be traced back to the time of colonialism and with the help of ‚postcolonial theory‘, ‚de-colonial‘ strategies will be extracted, delivering the potential to dis-empower the white, priviledged, ‚western‘ subject and therefore assisting the ‚other‘ to re-empower itself. The concepts of this form of ‚empowerment‘ are being complemented by the findings of the studies in the development sector, in which ‚participation‘ and ‚empowerment‘ have been intesively discussed and tried to be implemented in aid projects. From this effort, different forms of evaluation arose, for example ‚Participatory Approaches‘ and ‚Empowerment Evaluation‘, which wanted to make the marginalized ‚come to voice‘, making those voices heard and thus, finding more adequate solutions. The approaches and potential solutions of these concepts will be linked to the findings and positions of de-colonial strategies, resulting in a sketch of a de-colonial empowerment-evaluation-approach. The sketch might be able to let those actually ‚meant‘- currently displaced people- shape the development, planning, implementation and evaluation of social projects wanting to increase integration. The evaluators appear and act as ‚solidary partners‘, by sharing their privileged position and power, fostering the demands, ciritical positions and solutions of the once ‚unheard‘, supporting to convert these and implement them ‚buttom-up‘ into existing power structures. Thus, new forms of perspectives and problem-solving possibilities shall be uncovered, making them more applicable, effective and accepted for improving integrational projects, to foster a better life for all.

Schlagwörter in Englisch

postcolonial theory / critical refugee and forced migration studies / empowerment / evaluation / refugees / displaced people / integration

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Ramm, Juliana
Title: Die Stimmen Subalterner weiter hörbar machen! Mittels dekolonialer Neo-Empowerment-Evaluation zu einem vertieften Empowerment?
Subtitle: eine Diskussion von Evaluationen zur Veränderung von Integrationskonzepten für geflüchtete Menschen in der Bundesrepublik Deutschland
Umfangsangabe: 159 Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Soziologie
Publication year: 2016
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Reinprecht, Christoph
Assessor: Reinprecht, Christoph
Classification: 71 Soziologie > 71.41 Sozialer Wandel
71 Soziologie > 71.60 Soziale Fragen, soziale Konflikte: Allgemeines
AC Number: AC13419317
Item ID: 44721
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)