Universitätsbibliothek Wien

Askese in der Konsumgesellschaft?

Göller, Timo (2016) Askese in der Konsumgesellschaft?
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Cyba, Eva

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1093Kb)
DOI: 10.25365/thesis.44529
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-17025.27566.160564-7

Link zu u:search

Abstract in German

Bei immer mehr Personen findet eine Mäßigung oder die komplette Abstinenz gegen-über bestimmten Lebens- und Genussmitteln Einzug in den Alltag. Scheinbar wehren wir uns zunehmend gegen die Verlockungen der Warenwelt. So ist seit einiger Zeit auch ein Rückgang des Konsums tierischer Produkte, Alkohol sowie Nikotin zu verzeichnen. Dabei stellt sich die Frage nach den Ursachen dieser Entwicklung, ob eine asketische Philosophie dahinter steckt oder die Gründe eher profaner Natur sind. Um diese Motive und auch weitere Hintergründe des Verzichts sowie deren Entwicklungen genauer zu untersuchen, wurden Beiträge aus Online-Foren ausgewertet. Diese Untersuchungsform hat den Vorteil, dass Meinungen und Diskurse abrufbar sind, welche schon ein vergleichsweise beachtliches Alter aufweisen. Die Erhebung muss also nicht zehn Jahre im Vorfeld geplant und durchgeführt werden, sondern kann deutlich spontaner und in einem relativ kurzen Zeitraum erfolgen. Da das Internet im Jahre 2003 bereits recht stark verbreitet war, konnten auch Beiträge aus diesem Jahr bzw. den drauffolgenden Jahren herangezogen werden. Diese wurden dann mit Beiträgen vergli-chen, die rund zehn Jahre älter sind. Von besonderem Interesse war dabei, ob sich Ge-meinsamkeiten zwischen den drei Arten der Abstinenz finden lassen. Bezüglich der Beweggründe zeigen die Ergebnisse, dass gesundheitliche Bedenken ei-nen wesentlicher Faktor darstellen, aber auch der gesellschaftliche Druck und vor allem das nahe Umfeld können Personen zu Verzicht und Mäßigung bewegen. Bei Alkohol und Nikotin ist es auch häufig die Befürchtung, man könnte bei übermäßigem Konsum abhängig werden. Es sind also hauptsächlich pragmatische Überlegungen, durch welche der Konsum dieser Produkte in heutiger Zeit gezügelt wird. Von Askese kann nur in den seltensten Fällen die Rede sein, etwa beim Fleischverzicht für das Wohl der Tiere. Im Zeitverlauf ist erkennbar, dass Abstinenz überwiegend positiv konnotiert wird und dieses Verhalten auch weiterhin zunimmt. Durch den Verweis auf den gesunden Men-schenverstand versuchen vor allem Befürworter des Verzichts Andersdenkende zu stigmatisieren, (pseudo-)wissenschaftliche Fakten nutzen hingegen beide Seiten, um ihre Argumente zu untermauern. Hedonistische Bekundungen werden insgesamt deutlich seltener, in Form von Gegenreaktionen dafür aber umso stärker. Der Ton ist nun insge-samt rauer und die Fronten verhärten sich deutlich. Die Reaktionen gegen die zuneh-mende Selbstverständlichkeit des freiwilligen Verzichts könnten als eine Art Abwehr-verhalten gegenüber des allmählichen Paradigmenwandels verstanden werden, im Zuge dessen sich die Sicht auf den Konsum bestimmter Produkte bei vielen Menschen zu-nehmend von einem Privileg in eine Bedrohung wandelt.

Schlagwörter in Deutsch

Abstinenz / Askese / Verzicht / Mäßigung / Konsum

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Göller, Timo
Title: Askese in der Konsumgesellschaft?
Subtitle: eine Untersuchung von Online-Foren im Hinblick auf Hintergründe und Entwicklung moderner Abstinenz
Umfangsangabe: 99 Seiten : Diagramme
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Soziologie
Publication year: 2016
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Cyba, Eva
Assessor: Cyba, Eva
Classification: 71 Soziologie > 71.41 Sozialer Wandel
71 Soziologie > 71.38 Soziale Bewegungen
71 Soziologie > 71.40 Soziale Prozesse: Allgemeines
AC Number: AC13445024
Item ID: 44529
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)