Universitätsbibliothek Wien
Universität Wien

Celestial architecture

Papa-Kalantari, Christiane (2008) Celestial architecture.
Dissertation, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät

BetreuerIn: Ebert, Jorinde

[img]
Preview
PDF
Download (23Mb)

Link zu u:search | Link zum Online-Katalog der Universitätsbibliothek Wien

Abstract in English

IMAGES: see PRINTED EDITION! This study attempts to present the concepts and symbolism of space in Western Himalayan Buddhist architecture of the 10th to 13th century, in particular that of the early temples at Alchi in Ladakh. It analyses the manifold concepts and strategies expressed in architecture that is based on the Buddhist idea of a world system interpreted, as it were, as the ’Heavenly Palace of the Buddha’. This has been done by studying the architectural-historical and textual data as well as the surrounding architectonic settings in the depictions of deities on their heavenly thrones and of donors in their courtly environment, and, further, by examining the precious textiles and rich ornaments in the wall paintings and on the ceilings. The courtly worlds and the language of luxurious art, material culture and ornament have always been a means for portraying the spiritual authority of the Buddha. These elements lock the various spheres together – from the depictions of the donors to those of the transcending Buddhas – forming a complex iconographic tapestry that adorns the interior of the temple. The conceptual dynamics of the image of Buddhist space is presented by attiring the temple as substitute of the Buddha in the sense concealing and ‚unveiling/revealing’ the secret of the Buddha-body and numinous to a concept in later temples alluding to metaphysical notions about the creation of the universe in the Buddhist doctrine and the stratigraphy of different heavens. In this image sacred space transcends architectural boundaries serving as a metaphor and meditative aid for the awareness of reality beyond form. The methodology has been to compare the different features of religious and artistic expression to architecture, symbolic concepts of space and religious practices that engender sacred spaces. Accordingly, the analysis of the pictorial program attempts to depict the spatial iconography and, at the same time, the religious and political functions in the depictions of the temple donors, who are presented as intermediaries on the path to liberation. The attempt has been made to reconstruct a typology of concepts in the self-depiction of the elite, strategies to legitimize power, of universal order and the meaning of the world, as is manifested in the many temples and their conceptually complex painted decorations. An important role is played by reconstructing the heterogeneous forces that, from the 10th century, were instrumental in forming the new Buddhist power institutions in Ladakh and in the surrounding regions by the successors of the Central Tibetan dynasties, whose empire, with Lhasa at the centre, had collapsed in the 9th century. The self-depiction of the new local Tibetan rulers reveal specific dynamics attempting to legitimize their position of power through divine descent and the protection of local ghosts and spirits, not only portraying themselves as political and religious authorities, but also as guardians of the Buddhist doctrine and supporters and protectors of prosperity. The assignment of religious connotations even to seemingly ‘worldly’ scenes has been made possible by a comparative analysis of the complex, to some extent Iranian, pictorial programme and thematic ensembles of courtly banquets and drinking scenes in the portrayal of the Alchi patrons. Also depictions of noble guardian deities and divine nobility reveal the heterogeneous autochthonous religious landscape of the Buddhist culture of the Western Trans-Himalaya with its strong components of East Iranian and Sogdian concepts. Thus, the main body of the study is concerned with the pluralistic process between the local traditions, the regional religious-cultural landscape and the Central Tibetan orthodox doctrines. The overlapping of Iranian courtly themes, hybrid religious concepts and Buddhist doctrines proves to be characteristic for the Western Trans-Himalaya Buddhist culture, in many ways even ‘Iranian-influenced Buddhist culture’, at the intersections of the transcontinental routes between Tibet, India and Central Asia. The early temple art in Alchi is unique in its creative incorporation of these components into a clear Buddhist world system supporting the spiritual path on the way to liberation of every meditating individual.

Schlagwörter in Englisch

Textiles / luxury art and courtly culture in the spatial iconography of early Western Trans-Himalaya Buddhist temples

Abstract in German

ABBILDUNGEN: nur in PRINTAUSGABE! Die vorliegende Studie betrachtet den komplexen, vielfältigen Dialog im Westlichen Trans-Himalaya, der zwischen der neuen buddhistischen Elite, dem Dro-Can in Ladakh, und den verschiedenen autochtonen kulturellen Strömungen im indo-iranischen Grenzland zwischen dem 10. u. 13. Jahrhundert stattfand. Dieser Dialog reflektiert die kulturelle Dynamik am Kreuzungspunkt transkontinentaler Handels-und Pilgerwege, die Nordwest-Indien, Tibet, China und Zentralasien miteinander verbanden. Unter diesen Kulturen ist die Iranische Welt mit ihrer Aura von Macht und Luxus von besonderer Bedeutung für die Darstellung der Majestät des Buddha und seiner Autorität in der spirituellen Sphäre, aber auch für die Selbstdarstellung der höfischen Elite. Auf diese Weise fand die ‘Sprache’ der iranischen Lususkunst den Weg in die Tempel des westlichen Trans-Himalaya, wie vor allem anhand der Malereien im Dukhang und Sumtsek der Tempel in Alchi analysiert wird. Diese Elemente der Luxuskunst und materiellen Kultur verbinden wie Kette und Schuss die verschiedenen Sphären - von den weltlichen Darstellungen der Stifter bis zu jenen der transzendenten Buddhas - zu einem komplexen ikonographischen Gewebe, der das Innere des Tempels bekleidet. In meiner Analyse dient der buddhistische Tempel und seine Ausstattung als meditative Metapher und Unterstützung auf dem Weg zur Befreiung und Erkenntnis des Formlosen. In Hinblick auf die Darstellung der Realität jenseits der Form kommt der Symbolik von Textildarstellungen und materieller Kultur eine besondere Bedeutung zu. Ausgehend von Darstellungen der Präsenz des Buddha als leerer, stoffbedeckter und mit einem Schirm überhöhter Thron in der anikonischen Phase des Buddhismus und von Schreinen, komplexen architektonischen Einbettungen und himmlischen Palästen, die mit kostbaren Textilien geschmückt sind, und schließlich vom reichhaltigem Ornament der gemalten Textilien, die die Decken des Tempels ‘bekleiden’, werden die Konzepte von buddhistischem Raum als Darstellung der Buddha-Körper vorgestellt. Der methodologische Ansatz dabei ist, verschiedene Bereiche des religiösen und künstlerischen Ausdrucks in einen Zusammenhang zu stellen und die Dialektik zwischen gebauter Architektur, symbolischen Raumvorstellungen und religiösen Praktiken der Schaffung von sakralen Räumen zu analysieren. In allen diesen Sphären spielen kostbare Gewebe und Ehrenüberdachungen eine besondere Rolle. Die Entwicklung reicht von der Überdachung und Bekleidung des Tempels mit Textilien im Sinne von Verehren, Beschützen/Verbergen des Buddha und Offenbarung der Buddhanatur hin zu einer Visualisierung von metaphysischen Vorstellungen vom Aufbau des Universums in der buddhistischen Lehre, welche die Decke zu den Sphären jenseits der ‚weltlichen Grenzen’ gebauter Architektur öffnet. Die Analyse der Bildprogramme im Tempel versucht, die räumliche Ikonographie und die zugleich religiöse und politische Funktion der Stifterdarstellungen, die als Vermittler und Teil des Erlösungsweges präsentiert werden, zu erschließen. Es ist der Versuch der Rekonstruktion einer Typologie von Konzepten der Selbstdarstellung der Elite, Strategien der Legitimation von Macht, universeller Ordnung und Deutung der Welt. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Rekonstruktion der heterogenen Kräfte bei der Formierung von neuen buddhistisch-herrscherlichen Institutionen ab dem 10. Jahrhundert in Ladakh und der weiteren Umgebung durch die Nachfahren der zentraltibetischen Dynastien, deren Großreich - mit Zentrum in Lhasa - im 9. Jh. zerfallen war. Die Selbstdarstellungen der neuen lokalen tibetischen Herrscher zeigen eine spezifische Dynamik, die ihre Machtstellung durch göttliche Abkunft und den Schutz durch territoriale Genien und Geistern zu legitimieren sucht. Die Herrscher weisen sich überdies nicht nur als politische und religiöse Autorität aus, sondern auch als ‚divinisierte’ Könige, Beschützer der buddhistischen Lehre und Förderer von Wohlstand und dessen Schutz und schließlich als Stufe und Teil auf dem Erlösungsweg der Meditierenden im Tempel. Eine vergleichende Lesung und Analyse der komplexen, z.T. iranisierenden Bildprogramme und thematischen Ensembles von höfischen Banketten und Trinkszenen in den Stifterdarstellungen in Alchi ermöglicht die Bestimmung von religiösen Konnotationen auch von ‘weltlich‘ wirkenden Darstellungen. Auch bei den Darstellungen von adeligen Schutzgöttern und divinisiertem Adel zeigt sich die heterogene autochtone religiöse Landschaft der buddhistischen Kultur des westlichen Trans-Himalaya mit ihren starken Komponenten ostiranischer-sogdischer Vorstellungen. Im Zentrum der Studie steht somit der pluralistische Prozess zwischen lokaler Tradition, regionaler religiös-kultureller Landschaft und zentraltibetischer orthodoxer Doktrin. Die Überlagerung von iranischer höfischer Thematik, hybriden religiösen Vorstellungen und buddhistischer Lehre erweist sich als charakteristisch für die "ostiranisch-buddhistische" Kultur am Schnittpunkt transkontinentaler Wege zwischen Tibet, Indien und Zentralasien. Die kreative Einbettung dieser Komponenten in die klare Systematik des buddhistischen religiösen Systems jener Zeit macht die Einzigartigkeit der frühen Tempelkunst von Alchi aus. Die Studie bietet außerdem den erstmaligen Versuch der Zusammenstellung des großen Corpus an höfischen Darstellungen und Abbildungen von Textilien und Luxuskunst im Dukhang von Alchi und die Rekonstruktion des kunst- und kulturgeschichtlichen Kontextes. Dies geschieht auf Basis der wissenschaftlichen Vorarbeiten zur Kunst von Alchi von Tibetologen und Buddhismusforschern wie D. Snellgrove, R. Goepper, R. Linrothe und Ch. Luczanits, unter Einbeziehung von Forschungsergebnissen und Methoden von Nachbardiziplinen, insbesondere zentralasiatischen und ost-iranischen Studien, Textil- und Architekturgeschichte und Kulturanthropologie. In dieser Studie wird die umfangreiche und unpublizierte photographische Dokumentation von J. Poncar und Ch. Luczanits zu den Stifterdarstellungen des Dukhang in Alchi erstmals klassifiziert und analysiert und so für weitere Forschung zugänglich gemacht. Empirische Daten und Dokumentationen aus eigener Feldforschung und Konservierungsarbeiten unter Beteiligung von Experten aus verschiedenen Disziplinen (Architektur, Konservierungswissenschaft) im Westlichen Himalaya komplementieren die visuellen Quellen. Die Studie berücksichtigt die Erschließung der lokalen Quellen und Inschriften, die tibetische Historiographie und buddhistische Lehrtexte.

Schlagwörter in Deutsch

Textilien / Luxuskunst und höfische Kultur in der Raumikonographie früher buddhistischer Tempel des Westlichen Trans-Himalaya

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Papa-Kalantari, Christiane
Title: Celestial architecture
Subtitle: donor depictions in the spatial iconography of the Alchi Dukhang/Ladakh
Umfangsangabe: Bd. 1: 336 S., III, [3] Bl. ; Bd.2: A-H, 68 Bl. (überw. Ill.)
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2008
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Ebert, Jorinde
Assessor: Ebert, Jorinde
2. Assessor: Lehner, Erich
Classification: 20 Kunstwissenschaften > 20.00 Kunstwissenschaften: Allgemeines
AC Number: AC06696532
Item ID: 443
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)