Universitätsbibliothek Wien

The relationship between holiness and spirituality in the Salesian perspective and its practical application for life with some reflections on Indian spirituality

Emmanuel, Jomon (2016) The relationship between holiness and spirituality in the Salesian perspective and its practical application for life with some reflections on Indian spirituality.
Dissertation, University of Vienna. Katholisch-Theologische Fakultät
BetreuerIn: Schlosser, Marianne
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-13042.66108.285480-5

Link zu u:search

Abstract in English

The title of my research study is “The Relationship between Spirituality and Holiness in the Salesian Perspective and its Practical Application for Life with some Reflections on Indian Spirituality”. This study finds its basis in the person and spirituality of St Francis de Sales (1567-1622), Doctor of the Church. The centuries-old dichotomy between spirituality and morality is seen not only at academic levels but also in their concrete separation in all practical aspects of life, including relationships. The need of the time is to do away with the existing distinction between the moral and spiritual spheres of life and to offer a holistic and integrated approach that facilitates the human being’s quest for perfection and self-realization. I started my research with a historical analysis of the theological disciplines of spirituality and morality, and an attempt is made to substantiate the use of the term ‘holiness’ instead of ‘morality’ due to the negative tendency of the modern man to see in it the curtailing of his freedom. Francis de Sales, apostle of the Chablais, spiritual director and bishop, who lived in a troubled phase of history at the height of the Renaissance, Humanism, Reformation and Counter Reformation, proposed to the people of his time a life of holiness to be lived in the midst of the world. The zeitgeist pervading Europe also exerted its influence on Francis de Sales, the devout Christian humanist, and helped shape his vision of man firmly founded on the vision of God. For him, “Man is the perfection of the universe, spirit the perfection of man; love the perfection of spirit; charity the perfection of love.” In the optimistic vision of God and man, love becomes the foundation of a spiritual tradition that makes Francis the forerunner of the “universal call to holiness” with a posthumous official mark stamped on it by the Second Vatican Council. The classic works of Francis de Sales - Introduction to the Devout Life and Treatise on the Love of God - and the extensive correspondence with his spiritual children revolve around a good Christian life. Such a good life, always guided by love, is practiced and lived out in the specific duties of one’s vocation or state in life. Attaining holiness, for him like for the Fathers of the Church and ascetical theologians of old, is a progressive, step-by-step move to perfection passing through various stages distinguished as the purgative way, the illuminative way and the unitive way. The purgative way opens the soul to conversion and purification from sin; in the illuminative way the soul is enlightened by inspiration and the stirring of the soul within; in the unitive way the soul is united to God by charity, and abandons itself to the exercise of holy love. Thus, his teachings and guidance provided and unified Christian morality and spirituality under the bond of charity. With all the material achievements and sophisticated lifestyle of today’s world, man has neither ended his quest to find meaning for his existence nor his desire to realize and perfect himself. Although there is an emphasis on justice in the modern and post-modern consciousness, there is a conspicuous absence of love. Justice without love may end in brutality, and love without justice in banality. When love empowers justice and justice embodies love, the prevailing tendency to make a distinction between spirituality and morality can be overlooked. Such an integration elevates spirituality above the hours of prayer and morality merely as obedience to some prescribed norms but both together nourishing one’s relation to God, oneself, others and the world. Salesian spirituality, as a form of ‘moral spirituality’ pervading all spheres of life, offered a life of perfection and holiness for the people of Francis’ time. Such an integrative vision can provide satisfactory answers for man’s incessant search. To establish the universality and perennial validity of Salesian spirituality, an attempt is made to find the vision and means of perfection offered in the Indian classic Bhagavad-Gita and its commonality and complementarity in Salesian spirituality. Both the traditions – one several centuries before Christ, and the other sixteen centuries after Christ and centred on his teachings – can find common ground in their vision of man with equally similar possibilities of reaching the Absolute. I further try to show the salient features of Salesian spirituality, such as ‘bloom where you are planted’, ‘spirituality as fruit of morality’, and the ‘possibility of a life of holiness’ in any walk of life when based on the virtue of charity, can give orientation to the man of today. The pedagogical focus of this research aims at extending the salient features of Salesian spirituality to the apostolate taken up by the MSFS congregation, of which I am a member, in the field of education, pastoral ministry and social projects. In this effort I shall underline the core values of Salesian spirituality to establish a better world. Concrete measures are suggested for the effective spread of this message that can provide an integrated life to the vast number of students in schools, and to other people who come in contact with us in other forms of apostolate. With the aim of educating the heart as the heart of education, Salesian ministry can bring a lot of healthy changes in the world today with its priority set on values, virtues and principles. It is only a life of holistic integration that can provide answers to the search of the modern man for self-realization.

Schlagwörter in Englisch

Holiness / Morality / Dharma / Karma / Spirituality / Justice / Love

Abstract in German

Der Titel meiner Forschungsarbeit ist: “Die Beziehung zwischen Spiritualität und Heiligkeit aus salesianischer Sicht und ihre lebenspraktische Anwendung unter Einbeziehung von Teilaspekten indischer Spiritualität”. Grundlage meines Studiums ist die Person und Spiritualität des Kirchenlehrers Franz von Sales (1567-1622). Die strenge Trennung zwischen Spiritualität und Moralität existierte seit Jahrhunderten nicht nur in den akademischen Bereichen, sondern sie zeigte sich auch im praktischen Lebensvollzug und in der Nachfolge. Heute ist es ein Gebot der Stunde, die noch immer bestehende Trennung aufzugeben und eine ganzheitliche und integrative Sicht anzubieten, die das menschliche Streben nach Vollkommenheit und Selbstverwirklichung erleichtert. Ich habe meine Forschung mit einem historischen Rückblick auf die theologischen Disziplinen von Spiritualität und Moralität begonnen und versucht, den Gebrauch des Terminus ‘Heiligkeit’ an Stelle von „Moralität“ zu rechtfertigen, um keinen negativen Beigeschmack hinsichtlich der Beschränkung der Freiheit des Menschen entstehen zu lassen. Franz von Sales, der Apostel von Chablais, Seelenführer und Bischof von Annecy, der in einem äußerst problematischen Abschnitt der Geschichte, der Renaissance, lebte, konfrontiert mit Humanismus, Reformation und Gegenreformation, schlug den Menschen seiner Zeit einen Weg zur Heiligkeit, die mitten in der Welt gelebt werden kann, vor. Natürlich hatte der „Zeitgeist“, der damals in Europa herrschte, auf den frommen Humanisten, Franz von Sales, seinen Einfluss, half ihm aber auch, sein Menschenbild - begründet aus seinem Gottesbild - nachzuschärfen. Für ihn galt: „Der Mensch ist Vollendung des Weltalls, der Geist Vollendung des Menschen, die Liebe Vollendung des Geistes und die göttliche Liebe Vollendung der Liebe. Daher ist die göttliche Liebe Ziel, Vollendung und Krönung des Weltalls.“ In einer optimistischen Sicht von Gott und Mensch wird Liebe (Caritas) das Grundprinzip seiner spirituellen und moralischen Tradition und Franz von Sales zum Wegbereiter der “universellen Berufung zur Heiligkeit”, was ihm posthum vom zweiten Vatikanischen Konzil offiziell bestätigt wurde. Seine klassischen Werke “Philothea” (Einführung zum Frommen Leben) und “Theotimus” (Abhandlung über die Gottesliebe) und seine ausgedehnte Korrespondenz mit Menschen, für die er Seelenführer war, hatten die gute, christliche Lebensführung zum Thema, deren Verwirklichung in einem von Liebe getragenen Leben in allen Berufen und in jedem Lebensstand möglich ist. Wie für die Väter der Kirche so bestand auch für Franz von Sales der Weg zur Heiligkeit in einer schrittweisen Annäherung an die Vollkommenheit, wobei verschiedene Stadien durchschritten werden, von der Katharsis der Seele bis zur vollkommenen Einheit mit Gott. Im ersten Schritt (in der via purgativa) öffnet sich die Seele zur Bekehrung von Sünden. Im zweiten Schritt (in der via illuminativa) ist die Seele von inneren Impulsen und von Inspirationen von Gott ergriffen. Im dritten Schritt (via unitiva) vereint sich die Seele mit Gott in Liebe und übergibt sich dem Willen Gottes. Auf diese Weise ermöglichen seine Lehrmethode und seine Seelenführung die Vereinigung von christlicher Moral und Spiritualität unter dem Band der Liebe. Trotz materiellen Fortschrittes und aller Errungenschaften der Technik hat der moderne Mensch weder aufgehört nach dem Sinn des Lebens zu suchen, noch nach Vollkommenheit und Selbstverwirklichung zu streben. Obwohl die moderne und post-moderne Gesellschaft einen hohen Wert auf Gerechtigkeit legt, ist ein deutlicher Mangel an Liebe feststellbar. Gerechtigkeit ohne Liebe erzeugt Brutalität und Liebe ohne Gerechtigkeit Banalität. Nur wenn Gerechtigkeit von der Liebe getragen ist und Gerechtigkeit Liebe enthält, kann die Trennung von Spiritualität und Moralität überwunden werden. Nur die Integration von Moralität und Spiritualität ermöglicht uns, Spiritualität über die vorgeschriebenen Stunden des Gebetes und Moralität über den bloßen Gehorsam gegenüber vorgeschriebenen Normen zu stellen. Eine solche Sicht nährt die Beziehung zu Gott, zu sich selbst, den Nächsten und zur Welt. Salesianische Spiritualität als eine Form von „moralischer Spiritualität“, die alle Bereiche des Lebens umfasst, eröffnet allen Menschen ein Leben der Vollkommenheit und Heiligkeit. Eine solche integrative Schau liefert den Menschen eine befriedigende Antwort auf seine unstillbare Sehnsucht. Um die Universalität und permanente Gültigkeit der Salesianischen Spiritualität herauszuarbeiten, habe ich den Versuch unternommen, die klassische indische „Bhagavad Gita“ heranzuziehen, um darin möglicherweise gemeinsame und gegenseitig befruchtende Aspekte des spiriuellen Strebens zu entdecken. Beide Traditionen – eine viele Jahrhunderte vor Christus und die andere sechzehn Jahrhunderte nach Christus und auf der Grundlage von Franz von Sales – weisen Gemeinsamkeiten im Menschenbild und gleiche Möglichkeiten das Absolute zu erreichen auf. Weiters habe ich versucht, die wichtigsten Merkmale der Salesianischen Spiritualität wie: „Blühe wo du gepflanzt bist“, „Spiritualität als eine Frucht der Moralität“ und „Möglichkeit der Heiligkeit” als Weg und Orientierungshilfe für alle von Liebe getragenen Lebensweisen aufzuzeigen und anzubieten. Der pädagogische Focus dieser Forschung besteht darin, die wesentlichen Züge salesianischer Spiritualität in alle Bereiche der Arbeit und des Apostolates der Missionare des Hl. Franz von Sales, deren Mitglied ich bin, einzubringen. Mit diesen Bemühungen will ich einen Beitrag zur Gestaltung einer besseren und menschenwürdigeren Gesellschaft leisten. Ich versuche auch konkrete Maßnahmen für die effektive Verbreitung der Spiritualität vorzuschlagen, die Studenten und andere Menschen, die mit uns in anderen Formen des Apostolates in Kontakt kommen, erreichen. Das Ziel „Herzensbildung“ als Herzstück unserer Erziehung, die auf Werte, Tugenden und Prinzipien von Franz von Sales gegründet ist, kann gesunde Veränderung in der Welt von heute bringen. Nur eine ganzheitlich aufgefasste Spiritualität wird eine geeignete Antwort auf die Suche der modernen Menschen nach Selbstverwirklichung geben können.

Schlagwörter in Deutsch

Heiligkeit / Moralität / Dharma / Karma / Spiritualität / Gerechtigkeit / Liebe

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Emmanuel, Jomon
Title: The relationship between holiness and spirituality in the Salesian perspective and its practical application for life with some reflections on Indian spirituality
Umfangsangabe: v, 301 Seiten : Illustrationen
Institution: University of Vienna
Faculty: Katholisch-Theologische Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Doktoratsstudium der Katholischen Theologie (Dissertationsgebiet: Katholische Fachtheologie)
Publication year: 2016
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Schlosser, Marianne
Assessor: Schlosser, Marianne
2. Assessor: Schaupp, Walter
Classification: 11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.00 Theologie, Religionswissenschaft: Allgemeines
AC Number: AC13702682
Item ID: 44021
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)