Universitätsbibliothek Wien

Die Soziologie als Objekt von Krisen- und Marginalisierungszuschreibungen

Schulz, Andreas (2016) Die Soziologie als Objekt von Krisen- und Marginalisierungszuschreibungen.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Reinprecht, Christoph

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (4Mb)
DOI: 10.25365/thesis.43853
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-24234.26547.715566-6

Link zu u:search

Abstract in German

Die Soziologie wird auf verschiedenen Ebenen durch verschiedene wissenschaftliche und nicht-wissenschaftliche Öffentlichkeiten in ihrer Leistungsbereitschaft marginalisiert. Mithilfe des Public Sociology Ansatzes des US-Soziologen Michael Burawoy und reflexiven soziologischen Ansätzen Pierre Bourdieus wird eine synthetische Theoriekonstruktion modelliert, auf welcher Basis sich der Marginalisierung der Soziologie im deutschsprachigen Raum angenähert werden kann. Im Anspruch, explorative Forschungsergebnisse zu generieren, werden anhand einer Methodensynthese aus einem Online Survey, quantitativen Medienanalysen und ExpertInneninterviews versucht sich drei der vier soziologischen Öffentlichkeiten anzunähern. Ziel ist es Voraussetzungen, welche die Marginalisierung begünstigen, in eine Vier-Felder Konzeption zu integrieren. Hierfür wurde eine MasterstudentInnenerhebung an sieben deutschsprachigen Soziologie Instituten in Deutschland, Österreich und der Schweiz durchgeführt, vier führende soziologische Fachzeitschriften, meinungsführende Print und Online Medien und Homepages der untersuchten Institute analysiert, sowie zwei Wissenschaftssoziologinnen interviewt. Die Studienergebnisse aus dem Online Survey wurden deskriptiv als auch multivariat analysiert. Die Daten aus den anderen Erhebungsabschnitten wurden quantitativ, als auch qualitativ analysiert. Die Arbeit hat zum Ziel anhand der theoretischen Vorüberlegungen und den empirischen Ergebnissen Forschungshypothesen zur Marginalisierung der Soziologie zu generieren, welche für Folgeerhebungen nutzbar sein können. Beabsichtigt ist dabei eine differenzierte Betrachtung des Phänomens, um die Leistung der Soziologie und die Frage nach dem institutionellen Charakter. Sichtbarkeit als moderne Legitimationsfunktion scheint in Zeiten der Ökonomisierung und Verwissenschaftlichung der Gesellschaft nur eine unter mehreren Möglichkeiten der Therapie. Allerdings ist diese im Hinblick auf die Wahrnehmung der Leistung unverzichtbar.

Schlagwörter in Deutsch

Public Sociology / Soziologie Kommunizieren / Marginalisierung / Ökonomisierung der Wissenschaft / Kommodifizierung der Wissenschaft / Studierenden Survey

Abstract in English

Sociology is being marginalized through different scientific and non-scientific bodies on several analytic spheres. Through a theoretical model synthesis featuring the popular public sociology approach by US-sociologist Michael Burawoy and the reflexive sociology by Pierre Bourdieu, it is possible to approach the marginalization of the sociology for the German speaking case. The claim is, with a combination of methods of an Online Survey, quantitative media content researches and expert interviews to converge the three of the four sociological publics. The research aim is to investigate the preconditions, which forward marginalization in the first place, to relocate these in a four-field conceptual design. For this approach widespread data will be used such as a survey with master students, who were addressed at several sociology institutes in Germany, Austria and Switzerland, expert interviews with two science sociologists, an analysis of four leading German featured sociological peer reviewed papers, an homepage analysis of the featured institutes and sociologist, and the analysis of leading German written quality Newspapers of Germany, Austria and Switzerland. The analysis of the survey is descriptive and includes multiple variable regressions. The other investigations are analyzed in a qualitative and quantitative way of data analyzing. The aim of the research is to generate research hypothesis for further empirical investigations on this topic. Intended is a differential reflection on the phenomenon of the marginalization of an academic discipline and the achievements of it. The question of the institutional character of sociology and the making of visibility of it is just one modern function of legitimation in times of commodification of higher education and scientification of societies. With regard to the perception of the efforts of the sociology communication is indispensable.

Schlagwörter in Englisch

public sociology / marginalization / commodification of science / student survey

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Schulz, Andreas
Title: Die Soziologie als Objekt von Krisen- und Marginalisierungszuschreibungen
Umfangsangabe: viii, 194 Seiten : Diagramme
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Soziologie
Publication year: 2016
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Reinprecht, Christoph
Assessor: Reinprecht, Christoph
2. Assessor: Weiss, Hilde
Classification: 71 Soziologie > 71.00 Soziologie: Allgemeines
70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.04 Ausbildung, Beruf, Organisationen
AC Number: AC13355282
Item ID: 43853
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)