Universitätsbibliothek Wien

Mari converb constructions

Bradley, Jeremy Moss (2016) Mari converb constructions.
Dissertation, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Riese, Timothy

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (6Mb)
DOI: 10.25365/thesis.43606
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-12511.39676.298066-1

Link zu u:search

Abstract in English

So-called converb constructions (or auxiliary constructions) are a ubiquitous feature of the Mari language, a Uralic (Finno-Ugric) language spoken on the banks of the Volga. In constructions of this type, two verbs form a unit in which the first verb is in an infinite (converbial/gerundial) form and the second one serves as an auxiliary verb that is conjugated freely. Pairings of this type can only be meaningfully understood and translated if one knows that the syntactically subordinate first verb carries the main lexical content of the pairing, while the syntactically superordinate second verb adds a grammatical value of some sort: aspectual (jöraten šə̑ndaš ‘(lit.) loving place’ > ‘to fall in love’), directional (č́oŋešten kajaš ‘(lit.) flying leave’ > ‘to fly away’), benefactive (umə̑ltaren puaš ‘(lit.) explaining give’ > ‘to explain (something) to someone’). While it has long been known that these originally Turkic structures have been loaned into Mari through intensive contact with Turkic languages of the Volga Region – first and foremost Chuvash and Tatar and their respective ancestral forms – the exact scope of these mechanisms, the stage of their grammaticalization, the exact function of individual auxiliaries, and the dialectal distribution of individual pairings have not been studied in a satisfying manner. This dissertation is an attempt to rectify this situation: using a corpus infrastructure that was developed for the undertaking at hand, I have endeavored to clarify the usage of individual auxiliaries; moreover, I have sought to map out their dialectal distribution and to compare data garnered here with auxiliary constructions in the relevant contact languages. This has allowed me to create a comprehensive picture of the realization of different semantic categories (aspect, directionality, benefactivity) in Mari and to create materials for a more comprehensive study of the historical contact situation between the different languages of the polyethnic Volga Basin.

Schlagwörter in Englisch

Mari / Cheremis / Finno-Ugric / Uralic / contact linguistics / aspect / aktionsart / auxiliaries / auxiliary constructions / converbs / converb constructions / motion events / benefactive / Volga-Kama-Sprachbund

Abstract in German

Die sogenannten Konverbkonstruktionen (oder Hilfsverbverbindungen) sind ein allgegenwärtiges Phänomen in der marischen Sprache – einer uralischen Sprache, die zwischen der Wolga und dem Uralgebirge gesprochen wird. In Konstruktionen dieser Art bilden zwei Verben eine Einheit: eine infinite (gerundiale/konverbiale) Form und ein frei konjugierbares Hilfsverb. In diesen Paarunen bildet die syntaktisch subordinierte infinite Form oftmals den lexikalischen Kern der Paarung, während das syntaktisch superordinierte Hilfsverb der Paarung nur einen grammatikalischen Wert schenkt. Diese Werte können aspektueller Natur (jöraten šə̑ndaš ‘(wört.) liebend stellen’ > ‘sich verlieben’), direktionaler Natur (č́oŋešten kajaš ‘(wört.) fliegend weggehen’ > ‘wegfliegen’) oder benefaktivischer Natur (umə̑ltaren puaš ‘(wört.) erklärend geben’ > ‘(etwas) jemandem erklären’) sein. Es ist zwar seit jeher bekannt, dass diese ursprünglich türkischen Strukturen durch den intensiven Kontakt mit den Turksprachen des Wolgagebiets – in erster Linie Tschuwaschisch und Tatarisch und ihre jeweiligen Vorformen – in der marischen Sprache Fuß gefasst haben. Bis dato hat es aber keine befriedigenden Erklärungen gegeben zum Stand der Grammatikalisierung dieser Strukturen, zu den Funktionen der einzelnen Hilfsverben, zu der dialektalen Distribution einzelner Paarungen, etc. Diese Dissertation stellt einen Versuch dar, diese Situation zu verbessern: mithilfe einer eigens für dieses Unternehmen entwickelten Korpusinfrastruktur wurde versucht, das Verhalten einzelner Hilfsverben klarzustellen; ihre dialektale Verteilung wurde mit der Verteilung einzelner Konverbkonstrukionen in den relevanten Kontaktsprachen verglichen. Auf diese Weise wurde ein klareres Bild zur Realisierung verschiedener semantischer Kategorien (Aspekt, Direktionalität, Benefaktiv) im Marischen erstellt, und neues Material zur Erforschung der historischen Kontaktsituation zwischen den verschiedenen Sprachen des polyethnischen Wolgabeckens erzeugt.

Schlagwörter in Deutsch

Marisch / Mari / Tscheremissisch / Finno-Ugristik / Uralistik / Kontaktlinguistik / Aspekt / Aktionsart / Hilfsverben / Hilfsverbverbindungen / Konverben / Konverbkonstruktionens / Verben der Fortbewegung / Benefaktiv / Wolga-Kama-Sprachbund

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Bradley, Jeremy Moss
Title: Mari converb constructions
Subtitle: productivity and regional variance
Umfangsangabe: 316 Seiten : Karten
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Dr.-Studium der Philosophie (Dissertationsgebiet: Finno-Ugristik)
Publication year: 2016
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Riese, Timothy
Assessor: Wagner-Nagy, Beáta
2. Assessor: Klumpp, Gerson
Classification: 17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.15 Historische Linguistik
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.13 Sprachtypologie
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.20 Soziolinguistik: Allgemeines
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.16 Etymologie
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.18 Dialektologie
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.52 Syntax
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.59 Lexikologie
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.56 Semantik
54 Informatik > 54.75 Sprachverarbeitung
AC Number: AC13638901
Item ID: 43606
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)