Universitätsbibliothek Wien

"Bringen sie das zusammen?"

Födinger, Nathalie (2016) "Bringen sie das zusammen?".
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Richter, Rudolf

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (447Kb)
DOI: 10.25365/thesis.42498
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-14084.67055.553973-3

Link zu u:search

Abstract in German

Um Familie soziologisch so wahrzunehmen, wie sie im Alltag gelebt wird, soll die praxeologische Sichtweise von Morgans (1996, 2011) Konzept Family Practices in der Forschung mit Pflegefamilien angewandt werden. Sind Kinder einer Gefährdung durch ihre Eltern(teile) ausgesetzt und kommen die zuständigen Behörden zum Schluss, dass ein Verbleib in der Herkunftsfamilie nicht möglich ist, können jene Kinder bei Pflegeeltern fremduntergebracht werden (Kindler et. al. 2011). Pflegeeltern sollen den Kindern, bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der Beziehung des Kindes zu seiner Herkunftsfamilie, ein Aufwachsen in familienähnlicher Struktur ermöglichen (www.wien.gv.at). Insofern lautet die Forschungsfrage der vorliegenden Arbeit: Wie, mit welchen Handlungen und kommunikativen Praktiken, wird Familie von Pflegefamilien hergestellt? Zur Datenerhebung werden mittels teilnehmender, fokussierter Beobachtung (Lamnek 2010, Knoblauch 2001) Familien mit Pflegekindern beim (Alltags-)Handeln beobachtet, die informellen Gespräche (Girtler 2001) mit den Familienmitgliedern aufgezeichnet und das gesammelte Datenmaterial (Protokolle, Transkripte, Memos, Artefakte) mit Codier- und Memoverfahren der Grounded Theory (Charmaz 2006) ausgewertet. Die eruierten Praktiken zur Herstellung von familiärer Einheit und Zugehörigkeit wurden analytisch unterteilt in: Praktiken zum Themenbereich Herkunft und Abstammung, zum Bereich Selbstbild und Motive und zum Bereich Integration. Die Forschung bietet einen Einblick in die Leistungen von Pflegefamilien, angesichts diverser Herausforderungen Familie herzustellen und aufrechtzuerhalten und stellt eine Wahrnehmung von Familie bereit, die Familie nicht als etwas Gegebenes versteht, sondern als aktiv, anhand Praktiken hergestellt.

Schlagwörter in Deutsch

Familie / Praktiken / Pflegekinder / Pflegeeltern

Abstract in English

To sociologically perceive family as it is lived in everyday life, the praxeological perspective of the concept Family Practices from Morgan (1996, 2011) is to be applied in the research with foster families. Are children at risk to be endangered by their parents and the authorities concluding that a stay in the family of origin is not possible, those children may be placed with foster parents (Kindler et. al. 2011). While maintaining the child's relationship with his family of origin, foster parents should offer the child a growth in family-similar structures (www.wien.gv.at). In this respect the research question of this study is: How, by what acts and communicative practices, family by foster families is build? For data collection families with foster children in (everyday)action is observed by means of participating, focused observation (Lamnek 2010, Knoblauch 2001), in addition the informal chats (Girtler 2011) with the family members are recorded and the collected data material (logs, transcripts, memos, artifacts) is analyzed systematically with coding as well as memo-writing by Grounded Theory (Charmaz 2006). The elicited practices of building family unit and family belonging are analytically divided into: practices on the subject of the origin and descent, on the area of self-conceptions and motives as well as on the field of integration. The research provides an insight into the achievements of foster families building and maintaining family in the face of various challenges and offers a perception of family, which does not understand it as something given, but is based on active practices.

Schlagwörter in Englisch

family / practices / foster children / foster parents

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Födinger, Nathalie
Title: "Bringen sie das zusammen?"
Subtitle: familiäre Praktiken im Alltag von Pflegefamilien
Umfangsangabe: 92 Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Soziologie
Publication year: 2016
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Richter, Rudolf
Assessor: Richter, Rudolf
Classification: 71 Soziologie > 71.21 Familie, Verwandtschaft
79 Sozialpädagogik, Sozialarbeit > 79.15 Familienhilfe
AC Number: AC13275905
Item ID: 42498
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)