Universitätsbibliothek Wien

Stations of being poor

Till, Matthias (2016) Stations of being poor.
Dissertation, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Dangschat, Jens
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-24223.79277.976966-8

Link zu u:search

Abstract in English

This study investigates how social sciences respond to the transforming social problem of poverty and its representation through statistical indicators. It primarily draws from the sociological approach of living conditions (Lebenslagen). This framework was originally advocated in the 1930s by Otto Neurath. Within the stream of modernism Neurath had been the major proponent of unified science founded in logical empiricism. He was an ardent critic of reductionist utility metrics and particularly rejected money reckoning as ill-suited for the sociological enquiry. Nonetheless, most common definitions of poverty are all about a lack of money, disregarding the truly sociological aspect of social disqualification which inevitably involves normative judgements across a wide range of aspects. The present study illustrates variations in the definitions of poverty across time and between cultures. In particular it constructs a coherent data series to assess the aggravation of multidimensional poverty conditions in Austria following its accession to the European Union in 1995. As a social phenomenon, poverty and its definition is significant for the major transformations in the fabric of social relations between individuals and manifestation of what is commonly referred to as society. Georg Simmel had referred to the social problem of poverty in his Inquiries into the Construction of Social Forms as a specific reflection of a certain historical state of social inte-gration. This is most pertinent for the current process of European integration. In the European Union power is exercised through a language of statistical indicators, notably for fiscal surveillance and monitoring of macro-economic growth targets. Indicators which are specific to poverty are often politically invoked to support its mitigation by a social investment state. Alternatively, indicators may help the disadvantaged to better exercise fundamental social rights. In Austria, short term monitoring indicators suggest that social inclusion has been improving in a number of aspects. Notably this is related to increasing purchasing power despite the economic crisis which damaged the labour market and increasing housing cost and homelessness. Continuing material prosperity in times of crisis may be held to confirm the success of the specific regulation regime to which Austria has turned gradually since its accession to the European Union. A call for further extending the range of long and short term activation activities and social investments may thus be justified. The present study therefore ascertains the competing hypothesis of a long term aggravation and concentration of poverty in cities and among the lowest social classes while the single market developed. Relevant micro data on living conditions has been collected over the last two decades in the European Community Household Panel (ECHP) and the European Union Statistics on Income and Living Conditions (EU-SILC). To construct time series for the evolution of poverty conditions in Austria these micro data had to be ex-post harmonized. For the first time it is thus possible to trace long term developments across a range of dimensions which are related to poverty. Overall, the patterns appear relatively stable and major changes coincide with methodological breaks which are impossible to fully compensate for. While generally some evidence can be found for the hypothesis of polarization among cities and the lowest social classes, these developments were most visible shortly before and after the economic shock in 2009. The study specifically adapts a typology of multidimensional and temporal structure of poverty which has been originally developed by the German sociologist Olaf Groh-Samberg. The typology consists of six zones of welfare ranging from secure welfare to extreme poverty and identifies also vulnerability and less structured trajectories. While the approach is capable of tracing complex transformations without reducing them into a singular metric, the focus of this study is on extreme poverty. It can be demonstrated that while life cycle patterns of poverty conditions do prevail, the problem cannot be reduced to individualized risks. Instead there are structural forms of poverty which were again on the rise during the past two decades. Specifically, the importance of social class has not declined, but has even enhanced. Along with an ever more pronounced social patterning comes an increasing polarization between urban and rural spaces. When several factors are controlled for in a multivariate model, it does occur that the crisis has been the dominant driver of the aggravation of poverty among the most vulnerable. It remains an open question whether long term transformations would have looked differently without it or the crisis needs to be interpreted as the very manifestation of the postulated long term social and economic transformation.

Schlagwörter in Englisch

Poverty / statistical indicators / Living Conditions

Abstract in German

Diese Arbeit befasst sich mit der Frage wie die Sozialwissenschaften mit Armut als sozialem Prob-lem und seiner Repräsentation durch statistische Indikatoren umgehen. Grundlage für diese Ausei-nandersetzung ist der Lebenslagenansatz, der in den 30er Jahren von Otto Neurath als Grundlage der Sozialwissenschaften entwickelt wurde. Im Zeitalter des Modernismus setzte sich Neurath für eine Universalwissenschaft ein, die sich auf logischen Empirismus gründet. Er war sehr kritisch gegenüber jedweder Art von reduktionistischem Utilitarismus und erkannte insbesondere die Geld-rechnung als ungeeignet für die soziologische Untersuchung. Demgegenüber orientieren sich nahezu alle Armutsdefinitionen an einem Mangel an Geld, ohne Berücksichtigung des eigentlichen soziologischen Phänomens sozialer Disqualifizierung, welches unweigerlich auf normative Wertun-gen verweist. Diese Arbeit veranschaulicht daher dies anhand ausgewählter historischer und kulturelle Variationen von Armutsdefinitionen. Insbesondere bereitet diese Arbeit erstmals empirische Daten einheitlich auf, um die Verschärfung von Armutslagen in Österreich seit dem Beitritt zur Europäischen Union im Jahr 1995 überprüfen zu können. Als soziale Tatsache sind Armut und ihre Definition ein Spiegel des Wandels der Beziehung zwi-schen Individuen und Ausdruck dessen was gemeinhin als Gesellschaft bezeichnet wird. In seinen Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung hatte Georg Simmel unter Anderem an der Situation des „Armen“ veranschaulicht was Gesellschaft bedeutet. Dies hat größte Relevanz in dem gegenwärtigen Prozess der europäischen Integration. In den zunehmend komplexen internationalen Verflechtungen sind dabei statistische Indikatoren zu einem zentralen Instrument der Ausübung von Macht geworden. Dies gilt insbesondere für die Koordination der Fiskalpolitik und makroökonomischen Wachstumsziele in der europäischen Union. Auch für Armut gibt es in der Europäischen Union verbindliche Indikatoren. Diese sind derzeit vorrangig auf die Unterstützung einer wachstumsorientierten Politik sozialer Investitionen ausgerichtet. Allerdings könnten Indikatoren grundsätzlich auch zu einer besseren Verwirklichung von sozialen Grundrechten beitragen. In Österreich legen die für kurzfristiges Monitoring ausgerichteten Indikatoren nahe, dass sich die soziale Eingliederung, in vielen Bereichen verbessert, oder jedenfalls nicht verschlechtert hat. Dies bezieht sich insbesondere auf wachsende Kaufkraft trotz der seit etwa 2008 anhaltenden Finanz- Wirtschafts- und schließlich Fiskalkrise und der negativen Folgen für den Arbeitsmarkt bzw. stei-gende Wohnkosten und Wohnungslosigkeit. Österreich hat sich seit dem EU-Beitritt langsam einem neuen Regulationsregime zugewendet ohne dabei etablierte (sozialstaatliche und sozialpartnerschaftliche) institutionelle Arrangements völlig aufzugeben. In diesem Licht mag der im Großen und Ganzen anhaltende Wohlstand in Krisenzeiten vorderhand als Erfolg verbucht werden. Die mittel- und kurzfristige Entwicklung würde möglicherweise eine bloße Weiterführung lang- und kurzfristiger Strategien der Aktivierung (insbesondere betreffend Pensionen und Arbeitsmarkt) rechtfertigen. Im Gegensatz zu dieser konventionellen Sichtweise finden sich in dieser Arbeit Hinweise für eine konkurrierende Hypothese, wonach der Ausbau des Europäischen Binnenmarkts langfristig zu einer Verschärfung und zunehmenden Konzentration von Armutslagen in Städten bzw. den untersten sozialen Klassen führt. In den letzten beiden Jahrzehnten wurden für das Europäische Haushaltspanel (ECHP) und die Ge-meinschaftsstatistiken über Einkommen und Lebensbedingungen (EU-SILC) einschlägige Mikroda-ten gesammelt. Um erstmals vergleichbare Zeitreihen für die Entwicklung von Armutslagen in Österreich zu erstellen, mussten für diese Arbeit Mikrodaten jedoch zunächst erst einheitlich aufbereitet werden. Es ist damit erstmals möglich, langfristige Veränderungen über ein breites Spektrum von armutsrelevanten Merkmalen zu beobachten. Insgesamt erweisen sich die Muster als relativ stabil und gravierendere Veränderungen sind ausschließlich bedingt durch methodische Brüchen die nicht gänzlich kompensiert werden konnten. Die Hypothese wachsender Polarisierung in den Städten und unter zwischen den sozialen Klassen kann zwar belegt werden, allerdings waren diese Entwicklungen am deutlichsten sichtbar kurz vor und nach der Krise um das Jahr 2009. Für diese Analyse wurde eine Typologie für die multidimensionale und zeitliche Struktur der Armut angepasst, die ursprünglich von dem Soziologen Olaf Groh-Samberg für Deutschland entwickelt wurde. Diese Typologie besteht aus sechs Wohlfahrtszonen zwischen stabilem Wohlstand und ext-remer Armut wobei auch weniger eindeutig strukturierte Verläufe und Zwischenpositionen erhöhter Vulnerabilität identifiziert werden. Dieser Zugang ermöglicht grundsätzlich die Untersuchung ge-samtgesellschaftlicher Transformationen ohne Reduktion auf einzelne Gruppen oder singuläre Met-riken. Der Schwerpunkt dieser Studie liegt jedoch auf den statistisch gerade noch fassbaren Formen extremer Armut. Es kann gezeigt werden, dass der Lebensverlauf zwar eine große Rolle spielt, das Problem aber nicht auf individuelle Risiken reduzierbar ist. Stattdessen hat strukturelle Armut in den vergangenen Jahrzehnten wieder an Bedeutung gewonnen. Insbesondere bestimmt die soziale Klasse weiterhin maßgeblich die Wahrscheinlichkeit von extremen Armutserfahrungen. Die Rolle sozialer (Herkunfts-)Klassen hat sich in den vergangenen Jahrzehnten sogar verstärkt. Zu den ver-stärkten vertikalen sozialen Ungleichheiten kommt eine zunehmende Polarisierung zwischen ländlichen und städtischen Räumen. Wenn mehrere Faktoren gemeinsam in einem multivariaten Modell berücksichtigt werden, zeigt sich dass die Verschärfung unter den am stärksten benachteiligten Bevölkerungsschichten besonders von der Krise beeinflusst wurde. Unklar bleibt daher, ob die langfristige Transformation auch ohne diese Krise sichtbar geworden wäre oder die Krise eben als Ausdruck des postulierten langfristigen sozialen und wirtschaftlichen Wandels zu werten ist.

Schlagwörter in Deutsch

Armut / statistische Indikatoren / Lebensbedingungen

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Till, Matthias
Title: Stations of being poor
Subtitle: studies in theory and statistical indicators for two decades of transforming living conditions in Austria
Umfangsangabe: 259 Seiten : Diagramme
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Dr.-Studium der Philosophie Soziologie, geisteswissenschaftl.Stzw
Publication year: 2016
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Dangschat, Jens
Assessor: Dangschat, Jens
2. Assessor: Reinprecht, Christoph
Classification: 71 Soziologie > 71.12 Soziale Stratifikation, soziale Mobilität
71 Soziologie > 71.80 Sozialpolitik: Allgemeines
71 Soziologie > 71.41 Sozialer Wandel
71 Soziologie > 71.85 Soziale Sicherheit
08 Philosophie > 08.44 Sozialphilosophie
AC Number: AC13234746
Item ID: 42051
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)