Universitätsbibliothek Wien

Acquisition of historical competences in the CLIL history classroom

Bauer-Marschallinger, Silvia (2016) Acquisition of historical competences in the CLIL history classroom.
Diplomarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Dalton-Puffer, Christiane

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (2849Kb)
DOI: 10.25365/thesis.42043
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-24222.59496.808354-7

Link zu u:search

Abstract in English

This thesis explores the role of language for the acquisition of historical competences in CLIL history education. So far, CLIL research has often been one-sided, neglecting integrative aspects of content and language learning. Especially the connection of competency-based subject education and language has not received sufficient attention. This study is aimed at contributing to fill this research gap. To examine the connection between language and subject-matter learning, Dalton-Puffer’s (2013) construct of Cognitive Discourse Functions (CDFs) is taken as a framework for analysis. According to her (in press: 4), CDFs are routinized communicative patterns used to externalise cognitive thinking processes. As such, their use is assumed to be indicative of the learning process, both in terms of content and language. In this thesis, content is conceptualised in the form of the four competences of the FUER Geschichtsbewusstsein competency model, which serves as a basis for the Austrian curriculum. For the purpose of this study, four lessons each of one lower secondary and one upper secondary class were recorded. Additionally, the participants were asked to complete a competency-based test, covering the contents of the lessons observed. The data compiled was analysed in terms of CDF use and correlations of historical competences and CDF types. The results confirm a significant connection between competences and CDFs, suggesting that CDFs are indeed necessary to develop historical skills. Furthermore, the test data indicates that more advanced students choose CDF types more appropriately than less experienced learners.

Schlagwörter in Englisch

CLIL / cognitive discourse functions / historical competences / FUER Geschichtsbewusstsein competency model / bilingual history education / acquisition of competences / academic language functions

Abstract in German

Bisherige CLIL (Content and Language Integrated Learning) Forschung widmete sich weitgehend entweder dem Sach-Fach oder dem sprachlichen Aspekt während tatsächlich integrative Ansätze eher die Ausnahme waren. Vor allem die Rolle der Sprache im kompetenzorientierten Unterricht genoss nur sehr wenig Aufmerksamkeit. Die vorliegende Diplomarbeit soll dazu beitragen, dieser Forschungslücke entgegenzuwirken. Hauptaufgabe dieser Arbeit ist es, den Zusammenhang zwischen Kompetenzerwerb und Sprache mithilfe von kognitiven Diskursfunktion (cognitive discourse functions, CDFs) zu erschließen. Bei CDFs handelt es sich um trainierbare Kommunikationsmuster, die dazu dienen, kognitive Prozesse auszudrücken. Durch diese Verbindung von Sprache und Kognition kann man davon ausgehen, dass sie sowohl den sprachlichen als auch den inhaltlichen Lernprozess widerspiegeln. Da heutiger Geschichtsunterricht vor allem darauf abzielt, historische Kompetenzen zu erwerben, werden inhaltliche Lernziele dem Kompetenzerwerb gleichgestellt. Im österreichischen Lehrplan wird der Kompetenzerwerb anhand des FUER Geschichtsbewusstsein Kompetenzmodells beschrieben, weshalb die vier Kompetenzen dieses Modells als Gegenstand dieser Analyse dienen. Für den Zweck dieser Studie wurden jeweils vier Unterrichtseinheiten einer Unter- und einer Oberstufenklasse aufgenommen. Darüber hinaus absolvierten die StudienteilnehmerInnen einen kompetenzorientierten Test über die Inhalte der beobachteten Lerneinheiten. Anschließend wurde der Einsatz von CDFs sowie Korrelationen zwischen Kompetenzen und CDF Typen geprüft. Die vorliegenden Ergebnisse dieser Untersuchung bestätigen einen deutlichen Zusammenhang zwischen kognitiven Diskursfunktionen und den FUER Kompetenzen. Überdies deuten die Ergebnisse der schriftlichen Tests darauf hin, dass fortgeschrittene SchülerInnen eher adäquate CDFs einsetzen als die jüngere Testgruppe. Diese Resultate lassen darauf schließen, dass CDFs eine bedeutende Rolle im Kompetenzerwerb einnehmen.

Schlagwörter in Deutsch

CLIL / kognitive Diskursfunktionen / Sachfachunterricht / zweisprachiger Geschichtsunterricht / kompetenzorientierter Geschichtsunterricht / Erwerb historischer Kompetenzen / Kompetenzmodell FUER Geschichtsbewusstsein / akademische Sprachfunktionen

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Bauer-Marschallinger, Silvia
Title: Acquisition of historical competences in the CLIL history classroom
Umfangsangabe: 129 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Lehramtsstudium UF Englisch UF Geschichte, Sozialkunde, Polit.Bildg.
Publication year: 2016
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Dalton-Puffer, Christiane
Assessor: Dalton-Puffer, Christiane
Classification: 17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.41 Sprachdidaktik
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.23 Mehrsprachigkeit
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.43 Zweitsprachenerwerb
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.49 Angewandte Sprachwissenschaft: Sonstiges
AC Number: AC13251915
Item ID: 42043
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)