Universitätsbibliothek Wien

Marianne Hainisch (1839-1936) als Publizistin

Teschl-Hofmeister, Christiane (2009) Marianne Hainisch (1839-1936) als Publizistin.
Diplomarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Kinnebrock, Susanne

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (483Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29067.59758.413853-7
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29067.59758.413853-7

Link zu u:search

Abstract in German

In dieser Magisterarbeit geht es um das Leben und Werk von Marianne Hainisch (1839-1936). Ziel ist es, vorhandenes biographisches Material wie Lexikaeinträge und Nachrufe, sowie eine Doktorarbeit über Marianne Hainisch aus dem Jahr 1949 mit bisher unveröffentlichten Quellen zu einer ausführlicheren Lebensbeschreibung zusammen zu führen. Zu den unveröffentlichten Quellen sind Tagebucheintragungen zu zählen, die als Teilnachlass von Marianne Hainisch in der Handschriftensammlung der Österreichischen Nationalbibliothek erhalten sind. Außerdem zählen dazu bisher nicht zitierte Tageszeitungsartikel, die zu Lebzeiten Marianne Hainischs Auskunft über ihr Wirken geben. Die Lebensbeschreibung soll in das Umfeld, in dem sich dieses Leben abgespielt hat, zumindest ansatzweise eingebettet werden. Eine Beschreibung der Rechte und Pflichten der Frauen um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert ist daher ebenso Bestandteil dieser Arbeit wie die Betrachtung der Interessensvertretungen, die den Frauen in dieser Zeit zur Verfügung standen. Darüber hinaus ist es Ziel dieser Arbeit, das bisher nicht vorhandene Werkverzeichnis Marianne Hainischs zu erstellen. Den größten Teil ihres Werkes machen die Artikel aus, die sie für die Zeitschrift "Der Bund" verfasst hat. Daher wird dieser Teil auch besonders ausführlich beschrieben und kommentiert. Das Werk Marianne Hainischs soll im Umfeld der Medienprodukte betrachtet werden, die Frauen in der Zeit, in der Hainisch aktiv war, verfasst oder herausgegeben haben. Die Resonanz, die Schriften und Vorträge Marianne Hainischs in der Wiener Tagespresse zu ihren Lebzeiten ausgelöst hat, soll Aufschluss über ihre Wirkung auf ihre Zeitgenossen geben. Die Betrachtung der Ehrungen und Würdigungen nach ihrem Tod sollen klären helfen, wie das "Symbol" Marianne Hainisch entstand, das heute noch von mehreren Vereinen und Organisationen gerne verwendet und hochgehalten wird. Anhand der oben genannten Bestandteile, also Lebenslauf und Werkverzeichnis der Marianne Hainisch, soll die Frage beantwortet werden, ob Marianne Hainisch als Publizistin gelten kann. Um diese Frage zu klären, wird auf einschlägige Publikationen über Frauen als Journalistinnen und Lebensläufe anderer Publizistinnen der Jahrhundertwende zurückgegriffen und werden Vergleiche mit ihnen angestellt.

Schlagwörter in Deutsch

Biographie / Frauen im Journalismus / Journalismusgeschichte / Frauenzeitschriften

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Teschl-Hofmeister, Christiane
Title: Marianne Hainisch (1839-1936) als Publizistin
Subtitle: eine kommunikationshistorische Betrachtung
Umfangsangabe: 96 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2009
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Kinnebrock, Susanne
Assessor: Kinnebrock, Susanne
Classification: 05 Kommunikationswissenschaft > 05.01 Geschichte der Kommunikationswissenschaft
05 Kommunikationswissenschaft > 05.33 Pressewesen
AC Number: AC07804071
Item ID: 4175
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)