Universitätsbibliothek Wien

"Wir haben viele ausländische Schwestern"

Groiss, Cornelia (2016) "Wir haben viele ausländische Schwestern".
Masterarbeit, Universität Wien. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Dannecker, Petra

[img] PDF-Dokument
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1787Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-24222.48215.503369-3
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-24222.48215.503369-3

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Diese Arbeit beschäftigt sich mit südindischen Gastfamilien im Kontext von internationalem Freiwilligentourismus. Postkoloniale Kritiker_innen machen auf die (Re-)Produktion von Ungleichheit zwischen den Akteur_innen von sogenanntem Voluntourismus zu Ungunsten der Bereisten aufmerksam. Dagegen wird nun die Perspektive der Host Communitys in den Fokus gerückt, was ihre Position in den Diskursen stärken soll. Die engen Verbindungen zwischen Gastfamilien und Freiwilligentourist_innen bergen ein Potenzial der Überwindung von kolonialen Strukturen und Othering . Dies wird auch denkbar durch ein Verständnis von Identität als einen Prozess, in dem Hybridität entstehen kann. Ich frage einerseits nach Möglichkeiten der Handlungsmacht von Gastfamilienmitgliedern, sowie nach Differenzierungsprozessen in diesem Kontext. Die Basis der Bearbeitung stellen Interviews dar, die im südindischen Karnataka mit 18 Gastfamilien im Sinne der Grounded Theory Methodologie durchgeführt wurden. Aus diesen Gesprächen ergaben sich vier Hauptkategorien: Essen, Mobilität, Wohnen und Sprache/Bildung. Gastfamilienmitglieder drücken ihre Agency aus, indem sie Regeln des Zusammenlebens aufstellen, etwa im Bezug auf Essenspraktiken, Sauberkeit und Kleiderordnungen. Entsprechend traditioneller geschlechtlicher Zuordnungen zu privaten bzw. öffentlichen Sphären üben Frauen ihre Handlungsmacht eher im Bereich des Hauses aus. Männer hingegen strukturieren stärker das außerhäusliche Leben. Das Beherrschen einer gemeinsamen Sprache (meist ist es Englisch) kann den beidseitigen Nutzen aller Beteiligten fördern und Differenzen abbauen. Kritisch ist zu bemerken, dass diese Chance nur Familien(-mitgliedern) offen steht, die gewisse Voraussetzungen erfüllen können. Dadurch geschieht ein Othering von bestimmten Personengruppen, wie etwa Ältere, schlecht Ausgebildete und sozial Niedriggestellte.

Schlagwörter in Deutsch

Freiwilligentourismus / Volontariat / Gastfamilien / Handlungsmacht / Differenzierung / Geschlecht

Abstract in Englisch

This thesis is about South Indian host families in the context of international volunteer tourism. Postcolonial critics claim that so-called voluntourism (re-)produces inequality between the involved actors, to the disadvantage of host communities. Here, in contrast, I put an emphasis on their perspectives to strengthen their position in the discourses. The close boundaries between host family members and volunteers hold the potential to overcome colonial structures and othering. This is also possible by thinking of identity as a process that can produce hybridity. Therefore, this paper asks about the different forms of agency of host family members, as well as mechanisms of differentiation in this context. The basis for my discussions are interviews with 18 host family members in the South Indian state Karnataka, considering the rules of grounded theory methodology. These conversations led to an identification of four categories: food, mobility, habitation and language/education. Host family members express their agency by setting certain rules of living, for example concerning eating practices, cleanliness and dress codes. As private and public spheres are traditionally gendered, women exacerbate their power more often in and around the house, whereas men rather structure the life on the streets. Speaking the same language (mostly English) can foster the mutual benefits for all participants and strike differences between them. Anyway, it must be criticised that only persons with certain preconditions can take the chance to become a host family. This makes groups of people others in their own home societies, such as elders, undereducated or socially marginalised people.

Schlagwörter in Englisch

Volunteer Tourism / Voluntourism / Host Families / Agency / Differenciation / Gender

Dokumentenart: Hochschulschrift (Masterarbeit)
AutorIn: Groiss, Cornelia
Titel: "Wir haben viele ausländische Schwestern"
Untertitel: voluntouristische Begegnungen aus der Sicht südindischer Gastfamilien
Umfangsangabe: 103 Seiten
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Gender Studies
Publikationsjahr: 2016
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Dannecker, Petra
BeurteilerIn: Dannecker, Petra
Klassifikation: 70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.99 Sozialwissenschaften allgemein: Sonstiges
AC-Nummer: AC13247140
Dokumenten-ID: 41621
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)