Universitätsbibliothek Wien

Flexible Arbeitszeiten in der oberösterreichischen GESPAG

Walter-Rohr, Angelika (2015) Flexible Arbeitszeiten in der oberösterreichischen GESPAG.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Flecker, Jörg

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1429Kb)
DOI: 10.25365/thesis.40125
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29153.77016.525161-5

Link zu u:search

Abstract in German

Diese Masterarbeit ist einer realen und aktuellen Problemstellung der oberösterreichischen Gesundheits- und Spitals AG gewidmet (GESPAG). Die Möglichkeiten für flexible Arbeitszeitgestaltung sind innerhalb der GESPAG vielfältig, dennoch wurden über einen Zeitraum von fünf Jahren Verhandlungen geführt, um das Arbeitszeitmodell Zeitwertkonten für alle MitarbeiterInnen zu ermöglichen. Obwohl seit der Implementierung fünf Jahre vergangen sind, haben seither nur knapp 60 der 10.000 MitarbeiterInnen einen Antrag abgegeben. Daher galt es zu erforschen, worauf die geringe Inanspruchnahme der Zeitwertkonten zurückzuführen ist. Zeitwertkonten sind eine langfristige Sparvariante, bei der MitarbeiterInnen – je nachdem, wie es in der Betriebsvereinbarung festgeschrieben ist – z. B. Überstunden, Weihnachtsgelder oder Resturlaubstage ansparen können. Derzeit gängig ist die Einzahlung eines fixen Prozentsatzes des monatlichen Gehalts auf das Zeitwertkonto. Für die empirische Erhebung wurde die Grounded Theory nach Glaser & Strauss (2010) angewandt und nach der Methode des ständigen Vergleichs vorgegangen. Der zyklisch organisierte Forschungsprozess war notwendig, um zwischen den Phasen im Feld genügend Abstand für Reflexion zu gewinnen. Im Zuge der Erhebung wurden qualitative Interviews mit Betriebsräten und MitarbeiterInnen der GESPAG geführt, Umfrageergebnisse der quantitativen Erhebung aus dem Jahr 2006 erneut nach relevanten Kriterien ausgewertet und in einer Datentriangulation in Beziehung gesetzt. Die Ergebnisse waren vielschichtig: Es ergaben sich sowohl auf der Handlungsebene der Betriebsratsarbeit, der Wahl der Kommunikationswege und des Kommunikationsstils neue Erkenntnisse, die es nun nach Beendigung der Evaluation in den nächsten Implementierungsprozess zu integrieren gilt.

Schlagwörter in Deutsch

Interessenvertretung / Betriebsrat / Zeitwertkonto / Implementierung / Evaluation

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Walter-Rohr, Angelika
Title: Flexible Arbeitszeiten in der oberösterreichischen GESPAG
Subtitle: Evaluation der Implementierung des Arbeitszeitmodells Zeitwertkonto
Umfangsangabe: 77 Seiten : Diagramme
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Soziologie
Publication year: 2015
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Flecker, Jörg
Assessor: Flecker, Jörg
Classification: 71 Soziologie > 71.04 Ausbildung, Beruf, Organisationen
AC Number: AC12729657
Item ID: 40125
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)