Universitätsbibliothek Wien

"Die Lust zur Ordnung"

Köstner-Pemsel, Christina (2015) "Die Lust zur Ordnung".
Masterarbeit, University of Vienna.
BetreuerIn: Hall, Murray Gordon

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (784Kb)
DOI: 10.25365/thesis.40073
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29339.48631.245570-5

Link zu u:search

Abstract in German

Frauen an wissenschaftlichen Bibliotheken in Österreich Der Bibliothekarsberuf war jahrhundertelang ein reiner Männerberuf. Mit dem Jahr 1921 konnten die ersten Akademikerinnen an einer wissenschaftlichen Bibliothek in Österreich angestellt werden. Diese Pionierinnen waren allesamt Töchter aus „gutem Hause“, übten ihren Beruf ein Leben lang aus und waren nicht verheiratet. Diese Arbeit zeigt erstmals umfassend die Geschichte der Frauen an wissenschaftlichen Bibliotheken in Österreich und skizziert dabei die gesetzlichen Rahmenbedingungen und nennt die ProtagonistInnen, die dazu beitrugen, dass sich dieser Beruf innerhalb von gut 50 Jahren zu einem Frauenberuf gewandelt hat. Es wird aber auch darauf eingegangen, welche Themen und Probleme die Bibliothekarinnen bewegten, wie ihre Aufstiegschancen waren, ob und wie sie Beruf und Familie vereinbaren konnten, und ob heute noch das Geschlecht den Ausschlag für eine Personalentscheidung gibt. Mit einem historisch-biographischen Ansatz wurde an dieses Thema herangegangen und dabei vor allem Primärquellen ausgewertet. Insgesamt wurde die Geschichte von 21 wissenschaftlichen Bibliotheken herangezogen, doch ein Schwerpunkt der Arbeit liegt auf den beiden größten Bibliotheken Österreichs, der Österreichischen Nationalbibliothek und der Universitätsbibliothek Wien. Diese Arbeit bringt einen neuen Blickwinkel auf die Arbeit der wissenschaftlichen Bibliotheken in Österreich und möchte damit zur Veränderung der Wahrnehmung von Bibliotheksgeschichte beitragen.

Schlagwörter in Deutsch

Bibliothekarin / Österreich / Bibliothek / Geschichte

Abstract in English

Women in research libraries in Austria For centuries the job as a librarian was strictly a male domain. Indeed it was not until 1921 that female university graduates were allowed to take up positions as librarians at research libraries in Austria – at least on paper. Those pioneers were all daughters from „good families“, worked their entire life and were not married. This study provides, for the first time, an overall view on the history of women in research libraries in Austria and describes the legal circumstances under which they worked. It also deals with the many individuals who, within a space of 50 years, were influential in transforming a male profession into a female one. But it also focusses on the issues and problems female librarians were affected by; the prospects of job promotion, how they were able to cope with the task of holding down a job and raising a family and the extent to which gender still has a role to play in the decision-making process. The study takes an historic-biographic approach to the subject and draws on a wealth of archival material. Altogether the history of 21 research libraries was examined, but the main focus was on the biggest libraries in Austria, the Austrian National Library and the University Library Vienna. This work provides a new perspective on the work carried out at research libraries in Austria and attempts to give another point of view on the history of libraries in general.

Schlagwörter in Englisch

librarian /Austria / library / history

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Köstner-Pemsel, Christina
Title: "Die Lust zur Ordnung"
Subtitle: Bibliothekarinnen an wissenschaftlichen Bibliotheken in Österreich
Umfangsangabe: 89 Seiten : Diagramme
Institution: University of Vienna
Faculty: Postgraduate Center (PGC)
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Library and Information Studies
Publication year: 2015
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Hall, Murray Gordon
Assessor: Hall, Murray Gordon
Classification: 06 Information und Dokumentation > 06.30 Bibliothekswesen, Dokumentationswesen: Allgemeines
AC Number: AC13032527
Item ID: 40073
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)