Universitätsbibliothek Wien

Geschlecht und Alter(n) im Kontext von Aktivitäts- und Produktivitätsdiskursen

Kunze, Christiane (2015) Geschlecht und Alter(n) im Kontext von Aktivitäts- und Produktivitätsdiskursen.
Masterarbeit, Universität Wien. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Schmitz, Sigrid
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-Dokument - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
[img] Andere Formate - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30217.30186.742954-2
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30217.30186.742954-2

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Die vorliegende Masterarbeit beschäftigt sich mit Verknüpfungen der Kategorien Geschlecht und Alter(n) im Zusammenhang mit gegenwärtigen Alter(n)sdiskursen, welche auf Aktivität und Produktivität älterer Menschen fokussieren. In Anlehnung an sozialkonstruktivistische Perspektiven auf Geschlecht und Alter(n) und Überlegungen der Governmentality Studies im Anschluss an Michel Foucault wird ein gendersensibler und gouvernementalitätstheoretischer Blick auf Altersaktivdiskurse gelegt. -- [Printexmplare enthalten CD-Beilage] Im Kontext des demographischen Wandels und neoliberaler Transformationsprozesse wird „aktives Alter(n)“ als eine neoliberal-gouvernementale Strategie zur Aktivierung der Potenziale älterer Menschen diskutiert. Gemäß Mechanismen einer foucaultschen (Selbst-)Regierung operiert diese Strategie mittels einer Förderung von Freiheit, Eigenengagement und -verantwortung sowie der Bereitstellung von normativen Orientierungsfolien und zielt auf die Formung und (Selbst-)Regierung von selbstverantwortlichen, autonomen Subjektivitäten ab. Potenziale und (produktive) Aktivitäten, wie etwa Arbeiten in der Familie oder Freiwilligenarbeit, erscheinen als Möglichkeiten, um die „demographische Krise“ zu bewältigen und Lücken infolge von Privatisierungstendenzen auszugleichen. Neben diesem gesellschaftlichen Nutzen wird Aktivitäten auch ein individueller Nutzen für Ältere zugesprochen. Die Bedeutung der Kategorie Geschlecht in aktuellen Altersaktivdiskursen verdeutlicht sich insbesondere darin, dass Konzepte im Kontext eines „aktiven Alter(n)s“ und Normen der Altersaktivität geschlechtlich kodiert sind und Aktivierungen des Alter(n)s geschlechtsspezifisch verlaufen. Werden diese vergeschlechtlichten Normen übernommen und geschlechterbezogene Anrufungen befolgt, so reproduzieren sich zugleich Normen und die Kategorien Geschlecht und Alter(n), welche jedoch flexibilisiert werden können. Im Rahmen der empirischen Forschung wurden qualitative, leitfadengestützte Interviews mit acht Menschen zwischen 61 und 75 Jahren durchgeführt, um herauszufinden, inwieweit Vorstellungen eines „aktiven, produktiven Alter(n)s“ die Wahrnehmungen und Handlungen älterer Menschen prägen und inwiefern diese vergeschlechtlicht sind, übernommen und herausgefordert werden. Die Analyse der Interviews zeigt unter anderem, dass das Aktivitätsideal ein zentrales Orientierungsmuster für alle befragten Frauen und Männer darstellt, nur vereinzelt aufgebrochen wird und Praxen zur Umsetzung des Ideals entsprechend einer neoliberal-gouvernementalen Logik als frei gewählt erscheinen. Auch wurde beobachtet, dass geschlechtlich kodierte Zuschreibungen und Normen im Kontext eines „aktiven Alter(n)s“ von den Interviewten zum Teil übernommen und reproduziert, jedoch zumeist flexibilisiert werden.

Schlagwörter in Deutsch

Geschlecht / Alter(n) / Aktives Alter(n) / Gouvernementalität

Dokumentenart: Hochschulschrift (Masterarbeit)
AutorIn: Kunze, Christiane
Titel: Geschlecht und Alter(n) im Kontext von Aktivitäts- und Produktivitätsdiskursen
Umfangsangabe: 134 S.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Gender Studies
Publikationsjahr: 2015
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Schmitz, Sigrid
BeurteilerIn: Schmitz, Sigrid
Klassifikation: 70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.00 Sozialwissenschaften allgemein: Allgemeines
AC-Nummer: AC12711072
Dokumenten-ID: 39998
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)