Universitätsbibliothek Wien

Tschechen auf Reisen

Lemmen, Sarah (2015) Tschechen auf Reisen.
Dissertation, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Ther, Philipp
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-Dokument - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29366.79394.461264-4
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29366.79394.461264-4

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Nationalisierung und Globalisierung bedingen sich gegenseitig. Dieser Annahme folgend untersucht die vorliegende Arbeit Repräsentationen der außereuropäischen Welt sowie nationale Selbstbilder in der tschechischen Gesellschaft im Zeitraum von 1890 bis 1938. Ausgangspunkt der Überlegungen ist dabei die durch vielfältige Quellen belegte Erkenntnis, dass während der ersten Globalisierung im ausgehenden 19. Jahrhundert sowie während der oft als Phase der „Deglobalisierung“ bezeichneten Zwischenkriegszeit die Auseinandersetzung mit der außereuropäischen, nicht-westlichen Welt – hier verstanden als Afrika, Asien, Australien, Lateinamerika sowie Ozeanien – für die tschechische Gesellschaft von wachsender Bedeutung war. Somit umfasst diese Studie die letzten Dekaden der Habsburgermonarchie, in denen sich die tschechische als „kleine“ Nation verstand, und die Zeit der ersten Tschechoslowakischen Republik, in der die Tschechen nun als Staatsnation politisch und wirtschaftlich eine neue Rolle auf internationalem Parkett einnahmen. Anhand eines breiten Quellenkorpus, der neben Archivmaterial, Tageszeitungen und diversen Publikationen zu Export, Kolonialambitionen oder Emigration in Übersee vor allem Reiseberichte umfasst, werden mit einer kritischen Text-/Kontextanalyse Versuche einer globalen Selbstverortung der tschechischen Nation herausgearbeitet. Folgende Schwerpunkte stehen dabei im Fokus: Erstens wird die wachsende Beschäftigung mit der außereuropäischen Welt in der Habsburgermonarchie und vor allem in der Tschechoslowakei aufgezeigt. Die Analyse der Reiseberichte öffnet, zweitens, den Blick auf die Fremdwahrnehmung der außereuropäischen Welt, die eine europäische und doch nicht-kolonialer Perspektive widerspiegelt. Drittens zeigt sie die tschechische Selbstverortung zwischen „kleiner“ und „global präsenter“ Nation im globalen Kontext auf. Diese Arbeit verknüpft somit Ansätze der tschechischen Geschichte, Globalgeschichte und der postcolonial studies.

Schlagwörter in Deutsch

Tschechische Geschichte / Globalgeschichte / postcolonial studies / Reiseberichte / nationale Identität / außereuropäische Welt / Orientalismus / Tschechoslowakei

Schlagwörter in Englisch

Czech history / global history / postcolonial studies / travelogues / national identity / non-European world / orientalism / Czechoslovakia

Dokumentenart: Hochschulschrift (Dissertation)
AutorIn: Lemmen, Sarah
Titel: Tschechen auf Reisen
Untertitel: Repräsentationen der außereuropäischen Welt und nationale Identität in der tschechischen Gesellschaft, 1890 - 1938
Umfangsangabe: 365 Seiten
Institution: Universität Wien
Fakultät: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Dr.-Studium der Philosophie (Dissertationsgebiet: Geschichte)
Publikationsjahr: 2015
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Ther, Philipp
BeurteilerIn: Struck, Bernhard
2. BeurteilerIn: Winkler, Martina
Klassifikation: 15 Geschichte > 15.61 Tschechien, Slowakei, Ungarn
15 Geschichte > 15.07 Kulturgeschichte
15 Geschichte > 15.49 Ostmitteleuropa
AC-Nummer: AC13002826
Dokumenten-ID: 39848
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)